DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 2. Runde

Männer:

Cilic – Kravchuk 6:3, 6:2, 6:2
Isner – Lorenzi 6:3, 7:6, 7:6
Del Potro – Almagro 6:3, 3:6, 1:1 w.o.
Lopez – Ferrer 7:5, 3:6, 7:5, 4:6, 6:4
Nishikori – Chardy 6:3, 6:0, 7:6
Chatschanow – Berdych 7:5, 6:4, 6:4
Wawrinka – Dolgopolow 6:4, 7:6, 7:5
Murray – Klizan 6:7, 6:2, 6:2, 7:6
Anderson – Kyrgios 5:7, 6:4, 6:1, 6:1

Verdasco – Herbert 6:3, 3:6, 4:6, 6:3, 6:3

Gasquet – Estrella 6:1, 6:0, 6:4

Frauen:

Switolina – Pironkova 3:6, 6:3, 6:2
Radwanska – V. Uytvanck 6:7, 6:2, 6:3
Sevastova – Bouchard 6:3, 6:0

Alexandrova – Pliskova 2:6, 6:4, 3:6

Liveticker

French Open, Tag 5: Del Potro tröstet aufgelösten Gegner +++ Wawrinka und Murray weiter



Liveticker: 01.06.2017: Tagesticker French Open

Schicke uns deinen Input
Der fünfte Tag in der Übersicht
Gasquet ohne Probleme weiter
Lokalmatador Richard Gasquet bekundet gegen Victor Estrella keine Mühe. Der Franzose gewinnt mit 6:1, 6:0, 6:4 und trifft in der nächsten Runde auf Landsmann Gaël Monfils.
Was Wawrinka über seinen Sieg sagt
Über seinen Sieg gegen Dolgopolow: «Ich bin sehr zufrieden, das Niveau war deutlich höher als in der Auftaktpartie. Der Weg bis zum Sieg ist aber noch lang.»

Warum die Experten ihn nicht zu den Topfavoriten zählen: «Es ist mir egal, ob die Leute über mich reden. Ich fokussiere mich auf mich. Ich bin die Nummer 3 der Welt und habe in den letzten drei Jahren drei Grand-Slam-Turniere gewonnen. Ich weiss, was ich kann.»

Über seinen nächsten Gegner Fabio Fognini: «Das wird ein ähnliches Spiel wie gegen Dolgopolow. Du weisst nie, was dich erwartet.»
epa06003311 Stanislas Wawrinka of Switzerland reacts as he plays against Alexandr Dolgopolov of Ukraine during their men’s single 2nd round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 01 June 2017.  EPA/YOAN VALAT
Die Partien auf den grossen Courts vom Freitag
Mit Rafael Nadal, Novak Djokovic, Timea Bacsinszky und vielen mehr ...


Kyrgios verliert gegen Anderson
Nick Kyrgios muss weiter auf seinen ersten Grand-Slam-Titel warten. Der Australier verliert gegen den Südafrikaner Kevin Anderson in vier Sätzen und muss sich am Ende gar deklassieren lassen. Anderson serviert sein Gegenüber ziemlich unwirsch ab, Kyrgios am Ende chancenlos ...
Monfils im Eilzugstempo
Ganz eilig hatte es Gael Monfils: Der französische Publikumssliebling bezwingt Thiago Monteiro in nur 91 Minuten.
Die Highlights des Wawrinka-Matchs
Stan Wawrinka hat auch die 2. Runde am French Open ohne Satzverlust überstanden. Der Champion von 2015 gewinnt in 2:34 Stunden 6:4, 7:6 (7:5), 7:5 gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow. Die Nummer 89 der Welt und der 32-jährige Waadtländer lieferten sich einen spektakulären Schlagabtausch in höchstem Tempo. Hier die besten Punkte:
Nick Kyrgios hat nichts zu lachen
Der australische Badboy Nick Kyrgios hat in seinem Match gegen den Südafrikaner Kevin Anderson bereits zwei Rackets zerlegt und jetzt liegt er in den Sätzen bereits 1:2 zurück. Im dritten hatte er beim 1:6 nichts mehr zu bestellen und auch im vierten liegt er mit Break zurück.
Murray macht es in vier Sätzen klar
Der Umweg über den fünften Satz ist abgewendet: Andy Murray gewinnt den vierten Satz im Tiebreak und so auch sein Zweitrunden-Spiel gegen Martin Klizan. Der Schotte musste im ersten und im vierten Durchgang aber hart kämpfen. Klizan hat die Weltnummer 1 mit seinem wuchtigen Spiel und den vielen Stoppbällen immer wieder an seine Grenzen gebracht. In der 3. Runde wird es für Murray wohl noch härter, dort wartet nämlich Trostspender Juan Martin Del Potro.
Murray macht drei Spiele in Folge
Vom 2:5 zum 5:5: Andy Murray wehrt sich vehement gegen den Gang in den fünften Satz. Bei Klizan fliegt unterdessen das Racket ...
Kyrgios kassiert den Ausgleich
Gegen Kevin Anderson steht es trotz Breakvorsprung im zweiten für Nick Kyrgios 1:1 nach Sätzen und wer ist Schuld? Natürlich das Racket!
Murray wieder in Rücklage
Dunkle Wolken plötzlich wieder am Himmel von Andy Murray. Der Schott liegt gegen Martin Klizan im vierten Satz mit Break und 1:4 hinten. Muss er doch noch in den fünften?
Hoppla, Genie Bouchard kassiert eine ganz bittere Pille
Der schönste Punkt des Wawrinka-Matchs ...
... geht leider an Alexander Dolgopolow. Aber fantastisch gespielt von beiden!
Murray holt sich den dritten Satz
Andy Murray hat definitiv zurück in die Spur gefunden. Die Weltnummer 1 gewinnt den dritten Satz gegen Martin Klizan dank zwei Breaks mit 6:2 und führt jetzt mit 2:1-Sätzen. Seine Welt ist definitiv wieder in Ordnung.
Wawrinka ohne Satzverlust in Runde 3
Stan Wawrinka qualifiziert sich in Paris für die 3. Runde. Der Ukrainer Alexander Dolgopolow fordert dem Romand beim 6:4, 7:6, 7:5 aber alles ab und die Weltnummer 3 muss sein bestes Tennis auspacken. Das Positive: Stan ist jetzt so richtig warm gelaufen. Nächster Gegner wird der Italiener Fabio Fognini sein.
Wawrinka fehlt ein Game zum Sieg
Dieses Break hat sich Stan verdient! Wawrinka spielt Tennis wie von einem anderen Stern und nimmt Dolgopolow den Aufschlag zum 6:5 ab. Jetzt nur noch das eigene Aufschlagspiel durchbringen, dann ist die 3. Runde perfekt.
Es wird spannend im dritten Satz
Wawrinka gleicht zum 5:5 aus. Langsam nähern wir uns der entscheidenden Phase, gibt's wieder ein Tiebreak?
Dolgopolow schafft das Re-Break
Ziemlich unnötig, aber das Re-Break ist da! Wawrinka macht etwas zu viele Fehler und schon nützt das der Ukrainer aus. Alles wieder offen im dritten Satz.
Herzerwärmend! Del Potro tröstet verletzten Almagro
Unter Tränen hat Nicolas Almagro sein Match aufgegeben müssen. Gegner Juan Martin Del Potro, ebenfalls angeschlagen, tröstete den Spanier minutenlang.

Murray gleicht gegen Klizan aus
Andy Murray hat seinen Fehlstart gut verkraftet. Die schottische Weltnummer 1 holt sich den zweiten Durchgang mit 6:2. Doch auch in diesem Satz wirkte Murray nicht unantastbar, dennoch kann er jetzt erstmal zurücklehnen ...
Wawrinka holt sich im dritten Satz das frühe Break
Gleich zu null breakt Wawrinka den Ukrainer zu Beginn des dritten Satzes. Die Entscheidung?
Nishikoris ist durch
Nur im dritten Satz hatte der Japaner gegen Jérémy Chardy etwas Mühe. Dafür ist Tomas Berdych überraschend ausgeschieden.

Stan the Man holt auch den 2. Durchgang
Stanislas Wawrinka zeigt sich im Tie-Break des 2. Satzes nervenstark und entscheidet es mit 7:4 für sich. Damit hat der Schweizer eine komfortable 2:0-Satzführung.
Murray verliert Startsatz
Die Weltnummer 1, Andy Murray, verliert den ersten Satz gegen Martin Klizan im Tie-Break.
Alles in der Reihe im 2. Satz
Im zweiten Satz gab es bisher noch kein Break, 3:3 stehts derzeit.
Wawrinka kriegt die Kurve doch noch
Der Schweizer fängt sich wieder und breakt Dolgopolow zum 6:4 und hat damit den ersten Satz in der Tasche!
Wawrinka gerät ins Stocken
Dreht Alexander Dolgopolow auf oder baut Stan Wawrinka ab? Der Ukrainer hat sich gerade drei Games in Serie geholt und den ersten Satz zum 4:4 ausgeglichen.
Auch Murray hat begonnen
Während Stan Wawrinka gegen Dolgopolow auf 4:1 davonzieht, hat auch die Partie von Andy Murray begonnen. Die Weltnummer 1 spielt gegen den Slovaken Martin Klizan.
Start nach Mass für Wawrinka
Der Schweizer bringt sein eigenes Aufschlagspiel locker durch und schafft gleich im ersten Versuch das Break gegen den Ukrainer.
Wawrinka gegen Dolgopolow gestartet
Auf dem Court Philipp Chartier hat soeben die Partie zwischen Stan Wawrinka gegen Alexander Dologopolow begonnen.

Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zug ist erstmals seit 23 Jahren wieder Meister: «Es ist wie in einem Film»

Der EV Zug ist zum zweiten Mal nach 1998 Schweizer Eishockey-Meister. Die Zentralschweizer gewinnen auch Spiel 3 des Playoff-Finals gegen Genève-Servette, diesmal 5:1.

Zweimal Grégory Hofmann und Carl Klingberg schiessen den Eissportverein Zug zum lang ersehnten, akribisch geplanten und deshalb auf der ganzen Linie verdienten Meistertitel, das 4:1 und 5:1 sind nur noch Zugabe. Die Entscheidung fällt im Schlussdrittel nach einem der seltenen Abwehrfehler der Genfer. Gregory Hofmann zündet in der 49. Minute den Turbo, enteilt Roger Karrer und bezwingt Goalie Daniel Manzato technisch brillant. Hofmann gegen Karrer – ein Duell wie TGV gegen Döschwo, und für …

Artikel lesen
Link zum Artikel