Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2 Kalex rider Edgar Pons of Spain, leads KTM rider Dominique Aegerter of Switzerland and Augusto Fernandez of Spain during the Catalunya Motorcycle Grand Prix at the Barcelona Catalunya racetrack in Montmelo, near Barcelona, Spain, on Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Eric Alonso)

Beim GP von Katalonien fährt Aegerter (Mitte) nur auf Rang 20. Bild: AP

Für Aegerter wird's eng mit einem Platz in der Moto2-WM – auch weil Lüthi «absteigt»?

Geht es so weiter wie beim GP von Katalonien, dann hat Dominique Aegerter (27) nächste Saison keinen Platz mehr im GP-Zirkus.

Klaus Zaugg, barcelona



Was nun? So ratlos, lustlos und traurig wirkte Dominique Aegerter noch nie seit er im Herbst 2006 in Estoril seinen ersten GP (26.) bestritten hat.

Der sonst so charismatische junge Mann resigniert: «Äs geit eifach nüt me.» 20. ist er im Moto2-Rennen geworden. «Ich bin bloss hinterhergefahren und Überholmanöver sind mir keine gelungen. Ich kann mich nicht an ein ähnlich schwaches Rennen erinnern.» Im Laufe der beiden Trainingstage ist er gleich dreimal gestürzt. Normalerweise fällt er während einer ganzen Saison nicht viel öfters aus dem Sattel. 2017 waren es vier und 2016 bloss drei Stürze.

epa06683917 Kiefer Racing Moto2 Team rider Dominique Aegerter of Switzerland during free practice number three at the Motorcycling Grand Prix of the Americas at Circuit of the Americas in Austin, Texas, USA 21 April 2018.  EPA/PAUL BUCK

Mr. Ratlos: Dominique Aegerter. Bild: EPA

Der Töffhimmel ist über ihm eingestürzt. Zum ersten Mal ist er diese Saison nicht in die WM-Punkte (Top 15) gefahren. Selbst vor 14 Tagen, beim ersten Rennen nach seinem Trainingsunfall reichte es wenigstens zum 12.Rang. Aegerter räumt ein: «Ich bin zwar noch nicht ganz fit.» Aber die Chancenlosigkeit habe nichts mit seiner körperlichen Verfassung zu tun. «Ich wäre auch sonst nicht weiter nach vorne gefahren.»

«Ich spüre die Maschine nicht»

Das Problem ist nicht Dominique Aegerters Fahrkunst, nicht die Motivation, nicht die Fitness, nicht die Leidenschaft, nicht der Mut zum Risiko. Es geht um die Technik. Er kommt mit der neuen KTM einfach nicht zurecht. So wie er einst auch mit der Suter, mit der Kalex und nach der Rückkehr erneut mit der Suter nicht mehr klar gekommen ist. Nun ist es wieder da, der verflixte «Pferde-Komplex», der sich wie ein roter Faden durch seine Karriere zieht.

«Pferde-Komplex?» Einer seiner ehemaligen Cheftechniker hat es einmal so erklärt: «Wenn ich mit einem Fahrer über die Abstimmung der Maschine spreche, dann ist das so, wie wenn sich zwei Tierärzte über die Behandlung eines Pferdes unterhalten. Wenn ich aber mit Aegerter über die Abstimmung der Maschine rede, dann ist das so, wie wenn ein Tierarzt mit dem Pferd über die Behandlung spricht.»

Moto 2 rider Dominique Aegerter, of Switzerland, rides into a turn during a motorcycle race at the Circuit Of The Americas in Austin, Texas, Sunday, April 22, 2018. (AP Photo/Eric Gay)

Aegerter unterwegs beim GP von Austin. Bild: AP

So viel Talent, so viel Mut, so viel Leidenschaft – aber einfach keine tragfähige Beziehung zur Maschine. Logisch also, dass Dominique Aegerter sagt: «Ich spüre einfach die Maschine nicht.» Eine Maschine, die so schlecht nicht sein kann. Miguel Oliveira ist mit dem österreichischen Kraftrad hier in Barcelona auf den 2. Platz gerauscht und vier KTM klassierten sich in den Top Ten.

In der zweiten Saison mit der Mannschaft von Jochen Kiefer ist Dominique Aegerter schon vor Halbzeit der Saison am Limit. «Wir haben zu wenig Geld. Ich muss immer wieder aus eigener Tasche technische Extras bezahlen und verdiene gar nichts mehr.» Und trotzdem geht es technisch nicht vorwärts. «Wir haben am Freitag auf einem recht guten Niveau das erste Training angefangen. Dann haben wir nur noch rückwärts geschraubt. Wir sind einfach alle ratlos.» Im letzten Herbst ist Stefan Kiefer – er war Herz und die Seele des Unternehmens – überraschend an einem Herzversagen gestorben. Sein Bruder Jochen, eigentlich ein Techniker, führt nun das Team. Eine Aufgabe, die ihn überfordert.

Lüthis freiwilliger Abstieg?

Was tun? Aegerters Manager Robert Siegrist wollte diese Saison das Team administrativ führen und managen. Aber aus familiären und beruflichen Gründen kann der vielbeschäftigte Anwalt aus Zürich diese Aufgabe nun doch nicht übernehmen. «Domi» ist praktisch auf sich alleine gestellt. Statt sich ganz auf das Fahren zu konzentrieren, muss er sich nun auch um seine Zukunftsplanung kümmern. Er hat vorgestern hier in Barcelona auch bei Daniel Epp Rat gesucht. Aber der Freund und Manager von Tom Lüthi sagt: «Ich kann ihm nicht helfen.» Epp hat selber genug zu tun: Lüthi ist erneut gestürzt. Zum dritten Mal in den letzten vier Rennen.

epa06778425 Swiss MotoGP rider Thomas Luethi of the EG 0,0 Marc VDS team in action during the free practice session at the Mugello circuit in Scarperia, central Italy, 01 June 2018. The Motorcycling Grand Prix of Italy will take place on 03 June 2018.  EPA/CLAUDIO GIOVANNINI

Tom Lüthis Start in die MotoGP-Karriere: Fürchterlich. Bild: EPA/ANSA

Die Geldbeschaffung ist schwierig genug. Aber jetzt geht es um mehr. Dominiques Bruder Kevin versucht inzwischen, Kontakte zu anderen Teams zu knüpfen. Wohl wissend, dass die Plätze in den guten Teams bis Ende Juli vergeben sind. Aber mit dieser Aufgabe ist er überfordert. Zumal er noch andere Verpflichtungen hat: Soeben hat er als Trainer das Team von YF United in Huttwil von der 5. in die 4. Liga geführt. Nun obliegt es ihm, die Mannschaft für die kommende Saison zu verstärken. Dem Bruder in der Not als Manager ein Team in der zweitwichtigsten Töff-WM suchen und ein Fussballteam aufrüsten – das alles ist ein bisschen viel.

Für Dominique Aegerter geht es um die Zukunft wie nie zuvor. Er muss für nächste Saison ein Team finden mit dem er die Moto2-WM bestreiten kann – und er hat Konkurrenz aus der Schweiz. Daniel Epp schliesst nicht aus, dass Tom Lüthi (31) nächste Saison in die Moto2-WM zurückkehrt. Jesko Raffin (22) dominiert die aktuelle Moto2-EM und arbeitet als Co-Kommentator für unser staatstragendes Fernsehen. Er sagt: «Mein Ziel ist die Rückkehr in die Moto2-WM. Ganz klar. Entweder schaffe ich das oder ich gebe meine Karriere auf.» Für diese Saison hatte er keine Zulassung zur Moto2-WM erhalten. Mit ein Grund: Für die spanischen GP-Vermarkter (Dorna) genügt ein Schweizer in der Moto2-WM. Sie werden nächste Saison vielleicht zwei, aber kaum drei Schweizer zulassen.

Bei der aktuellen Konstellation hätte Dominique Aegerter 2019 keinen Platz mehr in der Moto2-WM. Zwei andere Schweizer würden ihm vor der Sonne stehen. Tom Lüthi hat als Weltmeister von 2005 (125 ccm) und WM-Zweiter von 2016 und 2017 (Moto2) einen Platz auf sicher wenn er zurückkehren will, und wenn Jesko Raffin die Moto2-EM gewinnt, kann ihm die WM-Zulassung nicht mehr verweigert werden.

McDonald's führt Röhrli aus Papier ein

Video: srf

Diese Sportler machen es vor: Abwechslung ist das halbe Leben

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

User Unser

Zeig uns deine Elf der besten Bundesliga-Schweizer der Geschichte!

Am Wochenende beginnt die neue Bundesliga-Saison. 17 Schweizer Fussballer stehen in den Kadern der 18 Mannschaften – bei Topteams wie Borussia Dortmund oder Borussia Mönchengladbach, bei Mittelfeldklubs wie dem VfL Wolfsburg oder Eintracht Frankfurt oder bei den Aufsteigern Arminia Bielefeld und VfB Stuttgart.

Die Statistik-Website «Transfermarkt» listet insgesamt 92 Schweizer auf, die bislang in der 1. Bundesliga gespielt haben. Berühmte Nationalhelden der 94er-WM-Mannschaft wie Alain Sutter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel