DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter talks with a crew member during the third practice Indianapolis Grand Prix motorcycle race at Indianapolis Motor Speedway in Indianapolis, Saturday, Aug. 8, 2015. (AP Photo/Darron Cummings)

Dominique Aegerter setzt alles auf eine Karte.  Bild: Darron Cummings/AP/KEYSTONE

Eklat im Töff-Dreamteam – Dominique Aegerter wechselt in deutsches Team

Dominique Aegerter arbeitet wieder mit seinem Manager Robert Siegrist und fährt nächste Saison im Deutschen Kiefer-Team eine Suter.



Medienwirksam hatte sich Dominique Aegerter von seinem Manager Robert Siegrist getrennt. Nun hat er sich mit dem Zürcher Rechtsanwalt wieder versöhnt und die Zusammenarbeit um ein weiteres Jahr verlängert. Mehr noch: Die beiden haben einen veritablen Coup gelandet. Dominique Aegerter verlässt das Schweizer Dreamteam, verlässt seinen langjährigen Förderer Olivier Métraux, verlässt seine Hauptsponsoren und setzt alles auf eine Karte. Er wechselt mit einem Einjahresvertrag zum Deutschen Kiefer-Team, fährt dort nicht mehr Kalex. Sondern neu eine Suter.

31.05.2015; Mugello; Motorrad - GP Italien 2015;  Jubel des drittplazierten Dominique Aegeter (SUI), Kalex. Links aussen Teamchef Frederic Corminbeuf und Olivier Metraux (beide SUI). (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Oliver Métraux (l.) und Dominique Aegerter gehen getrennte Wege. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Mit dem Teamwechsel durchschlägt er den unauflösbaren «gordischen Knoten» seiner Krise und setzt alles auf eine Karte. Der Konflikt mit Teammanager Fred Corminboeuf war nicht mehr zu lösen. Corminboeuf hatte sich geweigert, dem Umstieg von Kalex zu Suter zuzustimmen.

Teamkollege von Dominique Aegerter wird der Brite Danny Kent, zurzeit auf Rang 21 der Moto2-WM. Für den Rohrbacher ist es auch ein Schritt aus der Komfortzone und hin zu mehr Selbständigkeit. Es ist seine letzte Chance.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biel muss in die Pre-Playoffs, ZSC verpasst Heimrecht – Ambri verliert Valascia-Dernière

Die letzte Qualifikationsrunde in der National League bringt die letzten Entscheidungen: Die ZSC Lions und Servette erreichen direkt die Viertelfinals, derweil Biel schon in den Achtelfinals ran muss.

Mit der Aufholjagd in Genf am Ostersamstag machte der EHC Biel das Rennen um die Top 6 nochmal spannend, am Ende stehen sie aber dennoch mit leeren Händen da. Lange ist das Team von Coach Lars Leuenberger in Zug auf Kurs, am Ende will sich der überlegene Qualifikationssieger aber nicht ein zweites Mal in Folge düpieren lassen. Nach einem schnellen Konter bringt Carl Klingberg die Zentralschweizer nach 45 Minuten richtungsweisend 2:1 in Führung.

Zuvor zeigen die Seeländer aber, dass es für sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel