Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06816102 Swiss MotoGP rider Dominique Aegerter, Kiefer Racing, is seen during the race in the Catalan Motorcycle Grand Prix held at Montmelo circuit in Barcelona, Spain, 17 June 2018.  EPA/ENRIC FONTCUBERTA

Geht es bei Dominique Aegerter wieder aufwärts? Bild: EPA/EFE

Gibt es 2019 ein Schweizer «Töff-Dreamteam» mit Dominique Aegerter und Jesko Raffin?

Nach dem GP von Assen ist Dominique Aegerter selbstkritisch wie nie. Er weiss warum. Es kann sein, dass er zu Fred Corminboeuf zurückkehren muss. In das Team, das er im Herbst 2016 nach gewaltigem Krach verlassen hat.

klaus zaugg, assen



In keinem anderen Bereich unseres Lebens sind Ausreden so wohlfeil wie im Töffrennsport. Fährt einer hinterher, dann ist es nie sein Fehler. Es liegt es an den zu harten oder zu weichen Reifen. An der Fahrwerkseinstellung. An der Zündung. An der Getriebeabstimmung. An einem beschlagenen Helmvisier oder an äusseren Umständen wie Geldmangel oder ungewisse Zukunft, die die Konzentration stören. Und so weiter und so fort.

Deshalb gibt es einen ganz bösen Spruch. Ein Rennfahrer beende sein Gebet stets mit den Worten «Herr, nimm mir alles, aber lass mir meine Ausreden.»

Australia's Jack Miller, right, France's Loris Baz crash during the Italy's Moto GP grand prix at the Mugello circuit, in Scarperia, Italy, Sunday, May 22, 2016. (AP Photo/Antonio Calanni)

Schuld sind beim Töffsport immer die Anderen. Bild: AP/AP

Nach diesem Muster hat auch Dominique Aegerter auf die tiefe Krise in dieser Saison reagiert. Eine Krise, die seine Karriere gefährdet. Er hat nach wie vor noch kein Team für die nächste Saison gefunden.

Deshalb ist seinem Freund und Ratgeber Dr.Robert Siegrist (62) vor zwei Wochen der Kragen geplatzt. Er hat seinen «Zögling» zu einer ernsthaften Unterredung zitiert. Mit der Begründung: «Ich bin zwar nicht mehr sein Manager. Aber ich bin sein Freund und lasse ihn nicht im Stich und helfe ihm bei der Suche nach einem Team für nächste Saison. Wenn diese Suche erfolgreich sein soll, dann muss mit faulen Ausreden sofort Schluss sein.»

Und siehe da. Das Donnerwetter hat gewirkt. Dominique Aegerter hat seinem väterlichen Freund offensichtlich gut zugehört. Nach dem Rennen steht er in Assen im Büro seines Rennlasters Red und Antwort. Eigentlich könnte er zufrieden sein. Rang 14 und zwei WM-Punkte. Ein leichter Aufwärtstrend nach dem miserablen Rennen vor zwei Wochen in Barcelona (20.).

«Ich verdiene die zwei WM-Punkte nicht.»

Dominique Aegerter

Doch der sonst so charismatische junge Mann wirkt müde, fast ein wenig verloren wie ein aus dem Nest gefallener Spatz und geht mit sich selber so hart ins Gericht wie wir das bei ihm während seiner ganzen Karriere noch nie erlebt haben.

epa06683917 Kiefer Racing Moto2 Team rider Dominique Aegerter of Switzerland during free practice number three at the Motorcycling Grand Prix of the Americas at Circuit of the Americas in Austin, Texas, USA 21 April 2018.  EPA/PAUL BUCK

Dominique Aegerter sieht das Problem bei sich selbst. Bild: EPA/EPA

«Ich verdiene die zwei WM-Punkte nicht. Ich habe sie nicht herausgefahren. Sie sind mir dank ein paar Stürzen und Zwischenfällen in den Schoss gefallen. Ein 14. Platz ist bei meiner Erfahrung ganz einfach zu wenig und entspricht weder der Qualität meiner Maschine noch der sehr guten Arbeit meines Teams. Es liegt an mir. Mit fehlt das Selbstvertrauen. Ich muss an mir arbeiten.»

Hoppla! Da hat einer gemerkt, was es geschlagen hat. Und weil die Rennfahrerei tatsächlich zu einem ganz grossen Anteil Kopfsache ist (also eine Frage des Selbstvertrauens), passt es gut, dass er nun ein paar Tage abschalten kann. Am Dienstag fliegt er nach Japan, am Freitag wird er schon wieder zurück sein. Zwei Tage Training fürs 8-Stunden-Rennen von Suzuka am letzten Juli-Wochenende.

Honda hat den Rohrbacher zum 5. Mal in Serie fürs wichtigste Rennen in Japan aufgeboten. Dreimal war «Domi» auf dem Podest, einmal schied er durch Sturz aus. Die Ablenkung wird ihm guttun. Die Hoffnung ist berechtigt, dass wir beim GP von Deutschland auf dem Sachsenring in zwei Wochen den «alten», den wahren, den kämpferischen, den charismatischen Dominique Aegerter erleben werden.

Die Zeit drängt. Dominique Aegerter muss seine Karriere retten. Die Zukunft seines aktuellen Teams ist ungewiss. Teamchef Jochen Kiefer bestätigt: «Ich kann Dominique Aegerter kein konkretes Angebot für 2019 machen. Weil wir die Finanzierung des Teams noch nicht gesichert haben. Es ist in Deutschland fast unmöglich, Sponsoren zu finden.»

«Der Krach von damals ist vergessen.»

Fred Corminboeuf

Was also, wenn es für Dominique Aegerter bei Jochen Kiefer nicht weiter geht? Gibt es da nicht MV Agusta? Die Italiener suchen für nächste Saison nach der Absage von Tom Lüthi intensiv nach einem Spitzenfahrer.

Doch der mit der Fahrersuche beauftrage Carlo Pernat winkt ab: «Nein, wir sind nicht an Aegerter interessiert.» Zumindest noch nicht.

Es gibt noch eine neue Möglichkeit. In Assen ist ein heisses Gerücht bestätigt worden: die Rückkehr ins Team von Fred Corminboeuf, von dem sich Dominique Agerter im Herbst 2016 nach einem gewaltigen Krach verabschiedet hat. «Warum nicht» sagt Fred Corminboeuf. Und bestätigt: «Es gibt Gespräche. Der Krach von damals ist vergessen. Immerhin hat Dominique in meinem Team die bisher besten Jahre seiner Karriere mit seinem ersten GP Sieg auf dem Sachsenring verbracht.»

Der schlaue Teamchef und Überlebenskünstler kann rechnen. Zurzeit hat er in seinem Team die Bruchpiloten Sam Lowes (in Assen 9.) und Iker Lecuona (16.). Die Resultate des Briten (WM-12.) und des Spaniers (11.) sind mässig. Und vor allem verbiegen sie viel Eisen und verursachen Kosten. Sie haben schon 16 offiziell registrierte Stürze produziert.

Sponsorengeld bringen sie auch nicht in rauen Mengen ins Team. «Ich gebe zu, dass die Finanzierung meines Teams schwierig ist» sagt Fred Corminboeuf. «Aber die nächste Saison ist gesichert. Ich werde auch 2019 zwei KTM-Werksmaschinen einsetzen können. Fahrer habe ich für 2019 noch keine unter Vertrag. Mit Sam Lowes würde ich aber gerne weitermachen.»

Da ist also noch mindestens ein Platz frei. Fred Corminboeuf kennt Dominique Aegerter und dessen Umfeld aus mehrjähriger Zusammenarbeit. Er weiss, dass ihm der Rohrbacher mehr Medienpräsenz beschert als die zwei aktuellen Piloten zusammen. Und dass Dominique Aegerter dringend benötigte Werbegelder ins Team bringen könnte.

Switzerland's Moto2 rider Jesko Raffin steers his Kalex during the first practice session for the Australian Motorcycle Grand Prix at Phillip Island near Melbourne, Australia, Friday, Oct. 20, 2017. (AP Photo/Andy Brownbill)

Wird Jesko Raffin der neue Teamkollege von Aegerter? Bild: AP/AP

Er schliesst daher eine Rückkehr von Dominique Aegerter nicht aus und ergänzt: «Vergessen Sie Jesko Raffin nicht. Auch er sucht einen Platz für 2019…». Im Idealfall also 2019 ein Schweizer «Töff-Dream Team» mit Jesko Raffin und Dominique Aegerter? Nichts ist auszuschliessen.

Und was sagt Dominique Aegerter? Er bestätigt: «Ja, ich habe mit Fred Corminboeuf gesprochen.» Der Rock’n’Roller sagt es nicht mit der gleichen Begeisterung wie einer, der von einem Date mit Heidi Klum schwärmt. Eher so nach dem Motto: In der Not frisst der Teufel auch Fliegen und in der Not fährt der Aegerter halt wieder beim Corminboeuf.

Sprengspezialistien sammeln rund 10 Tonnen Schrott

Video: srf

Die besten Bilder des Gigathlon 2018 in Arosa/Davos

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Hauptsache teuer» – zwei deutsche Weltmeister rechnen mit dem Fussball-Business ab

Dicke Autos, grosse Häuser, teure Klamotten – ein Klischee, das viele Profifussballer auf der Welt erfüllen. Lange Zeit war das auch das Leben der Ex-Weltmeister Benedikt Höwedes (32 Jahre) und André Schürrle (30). In diesem Jahr beendeten beide bereits in einem jungen Alter ihre Karriere und rechnen nun in einem Interview mit dem «DFB-Journal» mit den Oberflächlichkeiten im Profi-Fussball ab. Dabei sind die beiden nicht die ersten, die die Eigenheiten des Geschäfts Profifussball kritisieren.

Höwedes …

Artikel lesen
Link zum Artikel