DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aegerter hatte in Barcelona technische Probleme – sagen würde er das aber nie.
Aegerter hatte in Barcelona technische Probleme – sagen würde er das aber nie.Bild: EDDY LEMAISTRE/EPA/KEYSTONE

Skandal um Dominique Aegerter – wie ein Töffstar bei 100 Grad geröstet wird

Töffstar Dominique Aegerter sagt nach dem völlig missglückten GP von Katalonien, die Luft sei ihm ausgegangen. Es ist die offizielle Version und eine Lüge, die einen Skandal verschweigt.
11.06.2017, 20:5512.06.2017, 09:04

Jammern über die Technik ist im Macho-Millieu Töff unehrenhaft. Und nicht gut fürs Geschäft. Kein technischer Ausrüster liest oder hört gerne über Mängel an seinen Höllenmaschinen.

Deshalb sagt Dominique Aegerter nach dem 17. Platz in Barcelona kleinlaut: «Die Luft ist mir ausgegangen. Ich musste auf den Geraden den Kopf heben um Sauerstoff zu bekommen. Ich konnte einfach nicht mehr. Sonst wäre wohl ein 8. Rang möglich gewesen.» Er nimmt die Schuld auf sich. So möge die Kirche im Dorf bleiben.

Im Training stürzte der Berner. Aber auch das Rennen lief nicht nach Wunsch.
Im Training stürzte der Berner. Aber auch das Rennen lief nicht nach Wunsch.Bild: EPA/EFE

Die Überhitzung ist das Problem

Aber die Kirche ist schon lange nicht mehr im Dorf. Ein Fahrer, der das Talent für Podestplätze hat, schafft es gerade in die 7. Startreihe (19.) und im Rennen auf den 17. Platz. Da stimmt etwas nicht. Und die Erklärung des Piloten ist ein Witz. Dominique Aegerter geht schon vor der Rennhälfte die Luft aus? Einem der besttrainierten Töffpiloten der Welt? Einem jungen Mann, der Marathonläufe bestreitet?

Tatsächlich ist Dominique Aegerters Erklärung barer Unsinn. Sein Manager Robert Siegrist und sein Cheftechniker Jochen Kiefer mögen diese offizielle Lüge nicht mehr hören. Das Problem ist die Technik. Die gefährliche Überhitzung der Motoren.

«Die Überhitzung war besorgniserregend.» 
Jochen Kiefer, Teamchef

Motoren bringen die beste Leistung bei einer Betriebstemperatur von knapp 80 Grad. Heisser sollten die Triebwerke nicht werden. Weil dann die Leistung abbaut. Wenn ein Motor gar über 100 Grad erhitzt, dann nimmt die ganze Maschine die Hitze auf, wird im besten Sinne zu einer Höllenmaschine und macht das Fahren für den Piloten zur Qual. Wie die neue Suter.

Bestätigung des Teams

Jochen Kiefer bestätigt den Augenschein des Chronisten in der Box: «Ja, es stimmt, die Überhitzung war besorgniserregend. Die Temperatur stieg auf über 100 Grad. Dominique konnte nicht mehr Windschatten fahren – er musste ausscheren um sich und den Motor zu kühlen ...» Normalerweise suchen die Piloten den Windschatten.

Dominique Aegerter wurde hier in Barcelona auf einer Maschine, die 100 Grad Hitze abstrahlte, buchstäblich geröstet. Er musste auf den Geraden nicht den Kopf heben um Sauerstoff zu bekommen – sondern um sich zu kühlen. Und das schon ab der 5. Runde. Tarran McKenzie, der zweite Pilot im Kiefer-Team, konnte nicht einmal mehr Arme und Beine eng an die Maschine anschliessen. Zu heiss.

Ist auf eigenem Kühlsystem unterwegs: Franco Morbidelli.
Ist auf eigenem Kühlsystem unterwegs: Franco Morbidelli.Bild: EDDY LEMAISTRE/EPA/KEYSTONE

In der Moto2-Klasse haben alle die gleichen Motoren (Honda) und die gleichen Reifen – aber unterschiedliche Fahrgestelle und Verschalungen. Das Marc VDS-Team, das mit Alex Marquez und Franco Morbidelli die Klasse dominiert, hat sogar ein eigenes Kühlungssystem entwickelt und unter der Verschalung eingebaut. Jochen Kiefer sagt: «Erstens ist der Kühler der Suter-Maschinen kleiner als bei der Kalex. Aber das eigentliche Problem ist ein anderes: Die heisse Luft fliesst nicht ab und es kommt zu einem Hitzestau. Das wird bei Hitzerennen zum grossen Problem.»

Besserung versprochen

In Mugello hatte die Hitze Dominique Aegerter und der Maschine bereits Probleme bereitet – aber bei einer Temperatur von 23 Grad und 31 Grad auf dem Asphalt es ging gerade noch. In Barcelona war es 32 Grad warm und der Asphalt erhitzte auf 50 Grad.

Was nun? Bei Hitzerennen ist Dominique Aegerter arg im Nachteil. Jochen Kiefer verspricht Besserung. «Wir werden in den nächsten Tagen am Problem arbeiten. Aber auf die Schnelle ist keine Lösung möglich.» Am meisten wird wohl bei den nächsten Rennen kühleres Wetter helfen. Aber es kann in Assen, auf dem Sachsenring und nach der Pause in Brünn oder in Misano auch teuflisch heiss werden.

Tom Lüthi hatte auf der Suter ebenfalls Mühe.
Tom Lüthi hatte auf der Suter ebenfalls Mühe.Bild: EPA/EFE

Das Hitzeproblem bei den Suter-Maschinen ist bekannt. Tom Lüthis Manager Daniel M. Epp sagt: «Wir hatten mit der Suter ähnliche Probleme. Und das ist drei Jahre her.» Tom Lüthi ist Ende Saison 2014 auf Kalex umgestiegen.

Jochen Kiefer ist zwar sauer, aber auch diplomatisch. «Es gibt nur Lösungen mit einer konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Hersteller.» Er hat gar keine andere Wahl. Eskil Suter, der Schweizer Hersteller der Höllenmaschinen von Dominique Aegerter, ist gefordert.

MotoGP-Fahrer Nicky Hayden (35†) nach Velounfall gestorben

1 / 15
MotoGP-Fahrer Nicky Hayden (35†) nach Velounfall gestorben
quelle: epa/epa / fazry ismail
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Herbert Anneler
12.06.2017 04:19registriert August 2015
Der Skandal ist, dass es auch im Angebotssegment für Hobby-FahrerInnen Böcke gibt, welche - wider Erwarten - die Passagiere um so mehr aufheizen, je schneller man fährt. Dehydrierung, Konzentrationsprobleme, verzögerte Reaktionen - eine erhebliche Gefahr für Fahrer und Mitfahrer. Ist den meisten Töffnauern ziemlich wurst. Alle Jahre ein neues Design und basta. Wenn jeweils nur ein oder zwei Design- und Merketingleute einen solche Bock probefahren würden, wären sie erschrocken.
291
Melden
Zum Kommentar
2
FC Winterthur und FC Zürich könnten den Anschluss verlieren

Winterthur (5 Punkte) und Zürich (3) totalisieren nach einem Viertel der Schweizer Fussballmeisterschaft 8 Punkte. Es ist der niedrigste Wert eines Schlussduos in der Super League, also seit 2003/04.

Zur Story