Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moto2, GP von Italien

1. Johann Zarco (Fra)

2. Lorenzo Baldassarri (Ita)

3. Sam Lowes (Gb)

4. Tom Lüthi

10. Dominique Aegerter

31.05.2015; Mugello; Motorrad - GP Italien 2015;  Thomas Luethi (SUI), Kalex vor dem Start (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Wird Lüthi der Schirm bald in der Königsklasse gehalten? Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Lüthi Vierter – und nächste Saison doch in der MotoGP? Die Anzeichen verdichten sich

Ermöglichen Österreicher dem Emmentaler Tom Lüthi doch noch die Erfüllung seines Bubentraums? Immer mehr spricht für einen Wechsel zur MotoGP. Heute in Mugello verpasste Lüthi das Podest.



Tom Lüthi hat beim GP von Italien den Sprung aufs Podest verpasst. Der Emmentaler wird sich darüber ärgern, denn dieses lag in einem turbulenten, zweigeteilten Rennen lange in Griffnähe. Den Sieg holte Weltmeister Johann Zarco.

Beim ersten Start griff Lüthi mit einem mutigen Manöver von Startplatz 7 aus sofort an. Er konnte sich kurzfristig an die Spitze setzen und reihte sich nach der ersten Runde auf Rang 4 ein.

abspielen

Der erste Start zum GP von Italien.
srf

In der fünften Runde wurde das Rennen aus Sicherheitsgründen abgebrochen: Eine mit Luft gefüllte Bande wurde bei einem Sturz beschädigt. Beim Neustart zum «Sprintrennen» über zehn Runden durfte Lüthi von Platz 2 aus starten. Doch nach einem guten Beginn konnte er die Pace des Spitzenduos Johann Zarco und Lorenzo Baldassarri nicht mehr halten und am Ende musste sich Lüthi auch noch von Sam Lowes überholen lassen.

Neuer WM-Leader ist Lowes, der zwei Punkte mehr als der bisher Führende Alex Rins hat. Der Spanier wurde heute Siebter. Lüthi bleibt auf Rang drei der Gesamtwertung, sein Rückstand beträgt 16 Punkte. (ram)

Wechsel zur MotoGP? Mehr als ein Gerücht

klaus zaugg, mugello

Der österreichische Motorrad-Gigant KTM steigt nächste Saison mit zwei Piloten in die Königsklasse ein. Mit dem Briten Bradley Smith ist einer der beiden Fahrer bereits verpflichtet. Wer wird der zweite KTM-Pilot? Der Traum, mit Dani Pedrosa einen alternden Titanen verpflichten zu können, geht nicht in Erfüllung. Der Spanier fährt auch nächste Saison für Honda.

Was nun? Wenn schon kein Star, dann wenigstens ein Fahrer mit viel Erfahrung und einem guten Vermarktungspotenzial. Letzte Woche hat Tom Lüthis Manager Daniel M. Epp unter grösser Geheimhaltung intensiv mit KTM verhandelt. Mit am Tisch für KTM: MotoGP-Projektleiter Mike Leitner. Auch Lüthis langjähriger Hauptsponsor, die österreichische Sportwetten-Firma «Interwetten» hat ein grosses Interesse an einer Präsenz in der wichtigsten Töff-WM signalisiert.

Switzerland's Thomas Luthi steers his Kalex during the qualifying session for Sunday's Italy Moto 2 Grand Prix, at the Mugello circuit, in Scarperia, Italy, Saturday, May 21, 2016. (AP Photo/Antonio Calanni)

Lüthi ist erfahren und einigermassen erfolgreich – reicht das für einen Platz in der MotoGP?
Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Erste Tests im Juni in Mugello

Tom Lüthi bestätigt die Verhandlungen von Epp mit KTM. Es geht ganz konkret um einen Platz in der MotoGP-WM 2017. Tom Lüthi sagt: «Die MotoGP-Klasse ist mehr denn je ein Thema für mich.» Er fahre jetzt sozusagen zweigleisig. «Ich konzentriere mich hundertprozentig auf die Moto2-WM. Das ist mein Job. Aber die Gespräche mit KTM laufen und bald kann ich zum ersten Mal testen.»

Noch ist es geheim, doch der Emmentaler bestätigt, dass er am 21. und 22. Juni in Mugello erstmals die MotoGP-Maschine von KTM fahren wird. Es wird ein Schlüsselmoment in seiner Karriere sein. Kommt er mit diesem Bike zurecht, hat er den ersten Schritt zur Realisierung seines Traumes «MotoGP» getan. «Ich werde bald einmal Klarheit haben. Entweder nehme ich 2017 noch einmal einen Anlauf in der Moto2-WM oder die MotoGP-Pläne lassen sich verwirklichen.»

26.06.2014; Assen; Motorsport - Training GP Assen 2014;
Teambesitzer Daniel Epp (SUI) im Gespraech mit Thomas Luethi (SUI), Suter (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Manager Epp im Gespräch mit seinem langjährigen Schützling Lüthi.
Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Es wäre wohl seine letzte Chance für den Aufstieg in die wichtigste Töff-WM. Tom Lüthi hat gute Karten in diesem «Transfer-Jass». Er ist diese Saison neben dem Finnen Mika Kallio als Testfahrer für das KTM-MotoGP-Bike unter Vertrag. Wenn er sich bei diesen Tests bewährt, dann ist Lüthi der Kronfavorit für die zweite KTM-Werkmaschine. Es liegt also zu einem schönen Teil an ihm, ob der MotoGP-Traum in Erfüllung geht.

Kein anderer verfügbarer Moto2-Pilot hat so viel Erfahrung wie Lüthi, der im September 30 Jahre alt wird. Die MotoGP-Piloten mit auslaufenden Verträgen, die zu günstigen Konditionen zu haben sind, sind zu haben, weil sie die Erwartungen bei ihren bisherigen Arbeitgebern nicht vollumfänglich erfüllt haben.

Auch Aegerter würde profitieren

Lüthi käme KTM vergleichsweise günstig. Mehr als eine halbe Million Franken Fixgage plus Prämien verlangt Manager Epp für seinen Schützling nicht – und mit «Interwetten» käme gleich noch ein wichtiger Sponsor ins Team.

Für Dominique Aegerter, den zweiten Moto2-Star aus der Schweiz, hätte ein Aufstieg seines Teamkollegen in die «Königsklasse» nur Vorteile: Er wäre im Team 2017 wieder die unumstrittene Nummer 1. Als zweiten Piloten würde Teamchef Fred Corminboeuf in diesem Falle wohl einen jungen Spanier oder Italiener verpflichten, der gleich die Sponsoren mitbringt und das Team nichts kostet.

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das erste Elektro-Töff-Rennen – aber es ist Rennsport ohne Seele

Ein Moment für die Töff-Geschichtsbücher. Auf dem Sachsenring ist das erste E-Bike-Rennen (MotoE) ausgefahren worden. Ein Schweizer hat den Sieg verschenkt. Von der Popularität der Formel E im Autorennsport ist MotoE so weit entfernt wie eine 1.-August-Rakete vom Mond.

Offiziell sind alle restlos begeistert. Rennen mit Elektro-Töffs sind in Zeiten des Klimawandels eine tolle Sache. Da redet nun wirklich keiner dagegen.

Die Notwendigkeit, sich mit der Technologie von Elektrobikes auseinanderzusetzen, ist unbestritten und notwendig. Die Suche nach Investoren und Werbegeldern – der Rennsport leidet unter chronischem Geldmangel – ist mit dieser Technologie auch einfacher.

Weil die von einer italienischen Firma gebauten Bikes bei Tests in Jerez im Frühjahr alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel