wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Motorsport

GP von Italien: Tom Lüthi im flotten Dreier mit der Gelassenheit eines Champions

Kalex rider Thomas Luthi, of Switzerland, celebrates on the podium after taking the second place in the Italian Moto 2 grand prix at the Mugello circuit, in Scarperia, Italy, Sunday, June 4, 2017. (AP ...
Spritzt mit einem Lächeln: der in Mugello zweitplatzierte Lüthi.Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Tom Lüthi im flotten Dreier mit der Gelassenheit eines Champions

Der Moto2-GP von Italien in Mugello ist nichts für schwache Nerven. Am Ende triumphieren die «grauen Panther»: Mattia Pasini (31) siegt vor Tom Lüthi (30) und Alex Marquez (21).
04.06.2017, 17:3205.06.2017, 07:54
Klaus Zaugg, mugello
Mehr «Sport»

Nach 15 Jahren im GP-Zirkus sei er nicht mehr aggressiv genug, um die «wilden Jungen» im Schach zu halten. Das ist eine oft gehörte Kritik an Tom Lüthi. Mugello hat uns etwas Anderes gezeigt: Die Aggressivität auf der Rennpiste hat nicht nachgelassen – aber Lüthi kombiniert sie mit der Gelassenheit eines Champions. Deshalb hat er nach einem heftigen Dreikampf Platz 2 geholt, deshalb hat er eine neue Rekordrunde gefahren und deshalb hat er vor allem den Rückstand im Gesamtklassement auf WM-Leader Franco Morbidelli (22) von 20 auf 13 Punkte verringert. Titelfavorit? Tom Lüthi.

Brachte Glück: Ski-Star Lara Gut besuchte den GP von Italien.

Lüthi stellt gestern Nachmittag sein Bike auf den 4. Startplatz in die zweite Reihe. Ein Kampf um den Sieg scheint nicht möglich. Beim Warm-Up, dem 20-minütigen Einfahren heute Morgen, sieht es nicht einmal mehr nach einem Spitzenplatz aus. Es reicht gerade für Position 7 und Lüthi schaltet sogar einen Boxenstopp ein – was in einen Warm-Up äusserst selten geschieht. «Zweimal ist mir das Vorderrad eingeklappt und ich wäre beinahe gestürzt. Da entschied ich mich zur sofortigen Rückkehr an die Box, um herauszufinden, was los ist.»

Eines seiner besten Rennen

Wenn in solchen Situationen Hektik aufkommt, gehen Rennen verloren. Lüthi findet zusammen mit Cheftechniker Gilles Bigot die Lösung. Er sagt, die Erfahrung habe ihm geholfen, die Ruhe zu bewahren. «Cool bleiben, das ist entscheidend.» Die Gelassenheit eines Champions. Es ist die Erfahrung aus 238 Grand Prix. Keiner seiner Konkurrenten ist so viele Rennen gefahren.

Switzerland's Thomas Luthi steers his Kalex during the qualifying session for Sunday's Italy Moto 2 race, at the Mugello circuit, in Scarperia, Italy, Saturday, June 3, 2017. (AP Photo/Anton ...
Lüthi in Mugello: Cool geblieben.Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Dem Emmentaler gelingt eines der besten Moto2-Rennen seiner Karriere. Er kann in der letzten Runde sogar die Führung übernehmen und wird schliesslich von Mattia Pasini nur um 0,052 Sekunden besiegt. Der Italiener fährt das Rennen seines Lebens und gewinnt im 86. Anlauf sein erstes Moto2-Rennen – es ist auch sein erster Podestplatz in dieser Kategorie. Er war auf einer Mission. Unbesiegbar. Unantastbar. Unbeirrbar. Lüthi sagt: «Ich konnte die Führung nicht verteidigen. Ich wusste, dass er versuchen wird, sich an dieser Stelle innen durchzuzwängen. Aber ich konnte die Türe nicht zumachen. Mein Fehler? Ich würde eher sagen: seine Stärke.»

Morbidelli auf die Pelle gerückt

Auch vor zwei Wochen ist Tom Lüthi in Le Mans auch aufs Podest gefahren (3.). Doch der Unterschied zwischen diesen zwei Rennen könnte grösser nicht sein. In Le Mans kann er seine Enttäuschung bei der offiziellen Medienkonferenz nur mühsam verbergen. Nach der Trainingsbestzeit hatte es ausgerechnet auf seiner Lieblingsstrecke, auf der er bereits viermal gewonnen hat, «nur» zu Platz 3 gereicht. Jetzt in Mugello ist er gelöst, schon fast ausgelassen und sagt, er freue mich riesig über diesen zweiten Platz. Es sei ein harter Kampf gewesen. Wie schon in Le Mans. «Aber nun kämpfte ich mit meinen Gegnern – und nicht mit meiner Maschine.» Er holt seinen 52. Podestplatz, den 40. in der Moto2-WM.

Sechs Rennen, fünfmal auf dem Podest und immer im Ziel und in den WM-Punkten. Der beste Tom Lüthi aller Zeiten ist auf Titelkurs. In Mugello ist WM-Leader Franco Morbidelli zum ersten Mal in dieser Saison besiegt worden. Nach vier Siegen und einem Sturz reichte es dem Italiener in Mugello «nur» zu Platz vier. Tom Lüthi sagt: «Ich habe schon vor diesem Rennen gesagt, dass er nicht unschlagbar ist. Ich habe ihn ja auch letzte Saison besiegt.»

Kalex rider Mattia Pasini, center, of Italy, winner of the Italy Moto 2 grand prix, celebrates on the podium with second placed Kalex rider Thomas Luthi, left, of Switzerland, and third placed Kalex r ...
Das Podium heute: Lüthi, Pasini und Marquez (von links).Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Der «Überlebensmonat» hat begonnen

Mit Mugello hat eine Phase mit vier Rennen in fünf Wochen begonnen (Mugello, Barcelona, Assen, Sachsenring). In diesem «Überlebensmonat» werden die Weichen Richtung Titel zum ersten Mal gestellt. Wer am Abend des 2. Juli nach dem GP von Deutschland immer noch auf einem der ersten beiden Plätze der Gesamtwertung steht, hat beste Chancen auf den Titel.

Je besser sich ein Fahrer in diesem «Überlebensmonat» zwischen den Rennen erholen kann, je besser es ihm gelingt, entspannt und konzentriert zu bleiben – desto grösser die Titelchancen. Die immense Erfahrung kann für Tom Lüthi ein entscheidender Faktor werden.

Das sind die 50 berühmtesten Sportler der Welt

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zug und Leonardo Genoni oder die Gefangenen des rostenden Ruhmes
Die Zuger machen alles richtig und stecken trotzdem in der heftigsten Krise seit der Ankunft ihrer sportlichen Erlöser Dan Tangnes und Leonardo Genoni. Wie ist das möglich?

Im Sommer 2018 kommt Dan Tangnes nach Zug. Er ist der Trainer, der den EVZ sportlich neu erfindet und mit seiner Persönlichkeit das gesamte Unternehmen nach und nach auf ein neues Niveau hebt. Ein Jahr später zügelt Leonardo Genoni mit einem Fünfjahresvertrag von Bern nach Zug und mit ihm die meisterliche Magie. Zug wird 2021 und 2022 Meister. 2022 wird im Final gar ein 0:3-Rückstand wettgemacht. Mehr meisterliche Dramatik geht nicht.

Zur Story