Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06887478 Swiss Moto GP rider Thomas Luethi of EG 0,0 Marc VDS  in his team's box during the free practice session of the motorcycling Grand Prix of Germany at the Sachsenring racing circuit in Hohenstein-Ernstthal, Germany, 14 July 2018. The Motorcycling Grand Prix of Germany takes place on 15 July.  EPA/FILIP SINGER

Tom Lüthi erlebt in der MotoGP eine Saison zum Vergessen – in jeder Beziehung. Bild: EPA/EPA

Die ultimative Schmach und ein «James-Bond-Töff» für Tom Lüthi

Nun hat Tom Lüthi (31) beim GP von Deutschland auf dem Sachsenring auch noch die Mutter aller Demütigungen zu verkraften. Er war im MotoGP-Training noch langsamer als Stefan Bradl (28).

14.07.18, 17:21 14.07.18, 17:49

klaus zaugg, sachsenring



Stefan Bradl? Ja, das ist der Deutsche Moto2-Weltmeister von 2011, der durch miserables Karrieren-Management bereits im Alter von 28 Jahren zum Operetten-Rennfahrer geworden ist.

Seit November 2016 hat der Deutsche kein MotoGP-Rennen oder Training gefahren und inzwischen taugt er nicht einmal mehr für die Superbike-Klasse. Immerhin darf er bei Honda als Testfahrer arbeiten.

Am Freitag stellte sich nach dem ersten Training heraus, dass Tom Lüthis Teamkollege Franco Morbidelli wegen einer gebrochenen Hand nicht fahren kann. Als Ersatz ist nun kurzzeitig ... Stefan Bradl für das MotoGP-Rennen auf dem Sachsenring aufgeboten worden. Er fährt also im gleichen Team den gleichen Töff unter gleichen Bedingungen wie Tom Lüthi.

Langsamer zu sein als der Deutsche, das wäre die ultimative Schmach. Wäre? Sie ist eingetroffen. Stefan Bradl war im Training schneller. Er startet das Rennen aus der zweitletzten Startreihe (21.). Tom Lüthi steht in der allerletzten Reihe (22.).

«Winterpause» als schweres Verhängnis

Was ist da los? Inzwischen hat sich die Aufregung nach der spektakulären Entlassung von Teamchef Michael Bartholemy weitgehend gelegt. Die Unruhen alleine taugen nicht mehr als Ausrede. Wie kann es also sein, dass Tom Lüthi, einer der besten und routiniertesten Rennfahrer der Welt bei Halbzeit der Saison nach wie vor hinterher fährt und inzwischen sogar vom «Sonntags-Rennfahrer» Stefan Bradl gedemütigt wird. Es gibt eine interessante Erklärung. Den «James-Bond-Töff».

James Bond darf in vielen Filmen technische Wundermaschinen pilotieren. Der legendäre Mister Q richtete für mehrere Darsteller jeweils die futuristischen Fahrzeuge her und erklärte alle Funktionen.

Eine MotoGP-Höllenmaschine ist für Tom Lüthi ungefähr das, was für James Bond die Boliden von Mister Q sind. Sozusagen ein «James-Bond-Töff». Wie ein roter Faden ziehen sich durch alle Rennen die Schwierigkeiten, auf gute Topspeed-Werte zu kommen. Teilweise ist Tom Lüthis Honda um mehr als 15 km/h langsamer als die Kunden-Ducati. Auch hier auf dem Sachsenring fehlten wieder mehr als 10 km/h.

Die MotoGP-Bikes sind mit Elektronik bestückt wie die Kutschen in den James-Bond-Filmen. Kann es sein, dass Tom Lüthi noch gar nicht alle Funktionen der Knöpfe, Schalter und Hebel begriffen hat und daher nicht dazu in der Lage ist, das volle Leistungspotenzial wenigstens auf den Geraden abzurufen?

Was Mister Q für James Bond ist, ist Cheftechniker Gilles Bigot für Tom Lüthi. Die Frage deshalb an ihn: Ist sein Pilot überhaupt dazu in der Lage, alle Knöpfe richtig zu bedienen und wenigstens alles aus der Motorenkraft herauszuholen? Er sagt: «Ja. Aber das technische Verständnis ist für Tom auch wegen der im Winter verpassten Tests sehr schwierig.»

Zu wenig Kraft für die MotoGP?

Tom Lüthi musste in der Winterpause Sturzverletzungen auskurieren. Der freundliche Franzose sieht allerdings eine ganze Reihe von Schwierigkeiten. «Die Elektronik ist nur ein Teil des Problems. Es geht ums ganze Paket und dazu gehört auch, dass Tom, obwohl er sehr gut trainiert ist, eigentlich für die MotoGP-Klasse zu wenig Kraft hat.»

Das Problem des fehlenden Topspeeds ärgert Tom Lüthi. «Ich hatte ein gutes Gefühl, als ich zurück in die Box kam. Ich bin richtig hässig geworden, als ich sah, dass wir erneut eine zu wenig schnelle Maschine haben. Wir finden einfach keine Lösung.»

Try to find some speed. 😏 #12

Ein Beitrag geteilt von Tom Lüthi🏁 (@tomluethi12) am

Sein temporärer Teamkollege Stefan Bradl – er erreichte klar bessere Topspeed-Werte – macht nicht den optischen Eindruck eines austrainierten Athleten. Ihn müsste Tom Lüthi, wenn schon nicht im Training in einer schnellen Runde, dann wenigstens über die Renndistanz schon aus konditionellen Gründen hinter sich lassen. Oder? «Das ist eine fiese Aussage. Stefan hat als Testfahrer viel Erfahrung mit der Honda und ich fixierte mich doch nicht auf ihn. Es gibt noch viele andere, die ich gerne hinter mir lassen würde.»

Immerhin einer Forderung aus dem James-Bond-Film kommt Tom Lüthi inzwischen nach. Mister Q bittet James Bond jeweils, das Fahrzeug ja heil zurückzubringen. Nach einer Serie von Stürzen ist Tom Lüthi beim letzten GP in Assen, dem Testtag in Brünn und nun an den zwei Trainingstagen auf dem Sachsenring nicht mehr aus dem Sattel gefallen.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freilos 14.07.2018 23:37
    Highlight Lüthi fehlen für die MotoGP schlicht die „Eier“. Ein super Pilot, aber schlicht nicht gemacht für die Königsklasse. Es hat ja Gründe warum man ihm jahrelang keinen Vertrag angeboten hat. Aus Teamsicht würde ich mir überlegen ob es überhaupt Sinn macht die Saison mit Lüthi abzuschliessen. Der hat ja nichtmal gegen den TV Experten einen Stich.
    Ich hoffe er wird nächste Saison die Möglichkeit haben in der Moto2 vorne mitzufahren.
    13 5 Melden
  • Nelson Muntz 14.07.2018 21:05
    Highlight Lüthi in der Moto GP ist einfach unpassend. Das wär wie wenn der Mann aus Sursee bei Real Stammspieler wäre.
    39 7 Melden
  • The Origin Gra 14.07.2018 17:34
    Highlight Tja seit seine 125 Weltmeistertitel kam von Tom Lüthi nie mehr was so Grosses und ich denke, das wird es auch nicht mehr 😕
    22 35 Melden

«W Series» – jetzt kommt die Rennserie für Frauen

Schon im nächsten Jahr soll es eine weltweite Autorennserie für Frauen geben. Hinter dem Projekt steckt mit David Coulthard auch ein früheres Formel-1-Ass.

Die «W Series» soll im Frühling 2019 starten, doch Termine und Austragungsorte gaben die Veranstalter bislang nicht bekannt. Nur so viel: Es handle sich um «einige der besten und berühmtesten Rennstrecken in Europa», auf denen auch schon die Formel 1 gastierte. Rennen auf anderen Kontinenten sollen später folgen.

Die «Formel W» ist Frauen vorbehalten. Diese müssen, wie es heisst, ein «strenges Vorauswahlprogramm» mit diversen Tests durchlaufen. Letztlich sollen die 18 bis 20 Rennfahrerinnen …

Artikel lesen