Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Jesko Raffin rides his Kalex during the qualifying session of the San Marino Moto2 Grand Prix at the Misano circuit in Misano Adriatico, Italy, Saturday, Sept. 8, 2018. (AP Photo/Antonio Calanni)

Jesko Raffin in San Marino im Einsatz. Bild: AP/AP

Jesko Raffin darf drei weitere Rennen bestreiten

Die starke Leistung beim GP von San Marino in Misano wird belohnt. Jesko Raffin darf diese Saison drei weitere GP bestreiten.

09.09.18, 18:13

klaus zaugg, misano



Er ist der vergessene Held von Misano. Jesko Raffin durfte in Misano im SAG-Team den Spanier Alejandro Medina ersetzen. Sein erster GP in dieser Saison.

Aber das Abenteuer beginnt nicht gut. Er kann die Besichtigungsrunde nicht fahren (der Motor seiner Maschine springt nicht an), muss deshalb in die Boxenstrasse zurückkehren und anschliessend ganz hinten, als 35. zum Rennen starten.

Aber das Missgeschick stachelt seinen Kampfgeist an. Er überholt das halbe Feld und hat in der der 14. von 25 Runden den Anschluss an Dominique Aegerter (zu diesem Zeitpunkt 16.) gefunden. Die grösste fahrerische Leistung eines Schweizers in dieser Saison. «Aber bei der Aufholjagd hatte ich die Reifen zu stark strapaziert. Als ich Aegerter vor mir sah, habe ich mich erst einmal beruhigt, durchgeatmet und dann stellte ich bald fest, dass ich bei der Aufholjagd die Reifen zu stark strapaziert hatte. Ich habe mich darauf konzentriert, den Anschluss zu halten.»

Am Ende steht der 15. Platz und ein WM-Punkte. «Es war mein bestes Rennen, besser als beim 4. Platz in Australien.» Und sputet sich, um rechtzeitig als Co-Kommentator fürs MotoGP-Spektakel in die TV-Reporterkabine zu kommen.

Mag sein, dass seine Leistung vom grossen Publikum kaum beachtet worden ist. Sein Teamchef weiss das Rennen zu würdigen. Jesko Raffin darf nun auch den nächsten GP in Aragon und die zwei Übersee GP in Japan und Australien bestreiten.

Ob der Zürcher für nächste Saison einen Platz in der Moto2-WM finden wird, ist hingegen nach wie vor offen.

Meh Dreck! Die Motocross-WM gastiert in Frauenfeld

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei 200 km/h dem Gegner an der Bremse gezogen – Täter für zwei Rennen gesperrt

Romano Fenati sorgt während des Moto2-Rennens in Misano für einen Skandal. Während des unerbittlichen Kampfes gegen seinen Landsmann Stefano Manzi ausserhalb der Punkteränge greift der 22-jährige Italiener seinem Gegner bei Tempo von gegen 200 km/h in den Lenker und zieht an der Bremse.

Fenati wird mit der Schwarzen Flagge aus dem Rennen genommen und für zwei Rennen gesperrt. Seine Zukunft im Rennsport ist allerdings ungewiss. Fenati hätte einen Vertrag beim Forward-Team (MV Agusta) gehabt. Nun …

Artikel lesen