Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Jesko Raffin rides his Kalex during the qualifying session of the San Marino Moto2 Grand Prix at the Misano circuit in Misano Adriatico, Italy, Saturday, Sept. 8, 2018. (AP Photo/Antonio Calanni)

Jesko Raffin in San Marino im Einsatz. Bild: AP/AP

Jesko Raffin darf drei weitere Rennen bestreiten

Die starke Leistung beim GP von San Marino in Misano wird belohnt. Jesko Raffin darf diese Saison drei weitere GP bestreiten.

klaus zaugg, misano



Er ist der vergessene Held von Misano. Jesko Raffin durfte in Misano im SAG-Team den Spanier Alejandro Medina ersetzen. Sein erster GP in dieser Saison.

Aber das Abenteuer beginnt nicht gut. Er kann die Besichtigungsrunde nicht fahren (der Motor seiner Maschine springt nicht an), muss deshalb in die Boxenstrasse zurückkehren und anschliessend ganz hinten, als 35. zum Rennen starten.

Aber das Missgeschick stachelt seinen Kampfgeist an. Er überholt das halbe Feld und hat in der der 14. von 25 Runden den Anschluss an Dominique Aegerter (zu diesem Zeitpunkt 16.) gefunden. Die grösste fahrerische Leistung eines Schweizers in dieser Saison. «Aber bei der Aufholjagd hatte ich die Reifen zu stark strapaziert. Als ich Aegerter vor mir sah, habe ich mich erst einmal beruhigt, durchgeatmet und dann stellte ich bald fest, dass ich bei der Aufholjagd die Reifen zu stark strapaziert hatte. Ich habe mich darauf konzentriert, den Anschluss zu halten.»

Am Ende steht der 15. Platz und ein WM-Punkte. «Es war mein bestes Rennen, besser als beim 4. Platz in Australien.» Und sputet sich, um rechtzeitig als Co-Kommentator fürs MotoGP-Spektakel in die TV-Reporterkabine zu kommen.

Mag sein, dass seine Leistung vom grossen Publikum kaum beachtet worden ist. Sein Teamchef weiss das Rennen zu würdigen. Jesko Raffin darf nun auch den nächsten GP in Aragon und die zwei Übersee GP in Japan und Australien bestreiten.

Ob der Zürcher für nächste Saison einen Platz in der Moto2-WM finden wird, ist hingegen nach wie vor offen.

Meh Dreck! Die Motocross-WM gastiert in Frauenfeld

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Grosjean in der Feuerhölle: «Ich habe den Tod kommen sehen»

Noch immer staunt die Welt darüber, wie Formel-1-Rennfahrer Romain Grosjean seinen schweren Unfall mit leichten Verletzungen überlebt hat. Nun hat der Genfer in einem Interview Einblicke in seine Gedankenwelt während des fatalen Unfalls gegeben.

Romain Grosjean lieferte am Sonntag in Bahrain den Beleg dafür, dass die Formel 1 gegenüber der Vergangenheit bedeutend sicherer geworden ist. Er prallte mit hoher Geschwindigkeit in eine Leitplanke, sein Auto fing Feuer und brach in zwei Teile auseinander. Grosjean konnte nach bangen Sekunden, die sich für ihn wie Stunden anfühlen mussten, dem brennenden Wrack entfliehen. Leichte Verbrennungen an den Händen waren alles, was er beim Unfall davontrug.

Noch länger als die körperlichen könnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel