Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05839184 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of Carxpert Interwetten in action during the seocnd day of the Moto2 and Moto3 official tests held at Jerez Circuit, in Andalusia, southern Spain, on 09 March 2017.  EPA/ROMAN RIOS

Tom Lüthi hat bei den Tests in Jerez noch grosse Probleme mit dem neuen Chassis. Bild: EPA/EFE

Tom Lüthi: Titelanwärter oder Bruchpilot?

Nach den ersten aussagekräftigen Tests gibt es für die Töff-Schweiz eine bange Frage: Was ist mit Tom Lüthi los?

klaus zaugg, jerez



31 der 32 Moto2-Piloten sind zwei Wochen vor dem Saisonstart zu den ersten echten Tests angereist. Nur Lorenzo Baldasari fehlt wegen einer Blessur.

Aus einem wolkenlosen blauen Himmel brennt die Sonne in Jerez de la Frontera im Süden von Spanien während drei Tagen auf die Helden in Lederkombis und Helmen hernieder. Das Thermometer klettert bis auf 26 Grad. Mittwoch, Donnerstag und Freitag wird gefahren. Wer jetzt nicht vorne dabei ist, wird während der ganzen Saison Mühe haben.

epa05840959 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of Kiefer Racing in action during the third day of the Moto2 and Moto3 pre-season test sessions at the Jerez circuit in Jerez de la Frontera, southern Spain, 10 March 2017.  EPA/ROMAN RIOS

Dominique Aegerter. Bild: EPA/EFE

Die beiden Schweizer Töffstars Tom Lüthi (30) und Dominique Aegerter (26) gehen (oder besser: fahren) nach zwei Jahren im gleichen Team nun wieder getrennte Wege. Tom Lüthi (30) hat letzte Saison den WM-Titel erst im zweitletzten Rennen verloren. Die Frage also: Kann er 2017 Weltmeister werden?

«Wenn morgen Rennen wäre, wäre ich sehr, sehr nervös.»

Tom Lüthi

Dominique Aegerter (26) ist letzte Saison nur WM-12. geworden. Die Frage also: Kann er in einem neuen Team und auf einem neuen Töff (nach zwei Jahren Kalex ist er erneut auf einer Suter unterwegs) endlich wieder ganz vorne fahren?

epa05836533 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten team in action during the first day of the Moto2 and Moto3 pre-season test sessions at Jerez Circuit in Jerez de la Frontera, Spain, 08 March 2017.  EPA/ROMAN RIOS

Tom Lüthi in Jerez. Bild: EPA/EFE

Und es gibt auch eine bange Frage: Ist Tom Lüthi Titelanwärter oder Bruchpilot? Er ist im Laufe der Vorsaisontests sechsmal gestürzt, alleine dreimal hier bei den letzten Tests in Jerez. Er sagt: «Normalerweise stürze ich bei Tests nicht.» Müssen wir uns Sorgen machen? «Keine Ahnung. Wenn morgen Rennen wäre, wäre ich sehr, sehr nervös. Zum Glück waren es bisher nur Tests. Aber wir brauchen bis zum Saisonstart noch grosse, nicht kleine Schritte.»

Er müsse ein besseres Gefühl fürs Limit beim Vorderrad finden. «Ich bin ohne Vorwarnung gestürzt. Es fehlt noch sehr, sehr viel. Da liegt noch Arbeit vor uns. Ich muss ein besseres Gefühl bekommen und ich muss schneller fahren. Es wäre einfacher, wenn es schon jetzt laufen würde. Ruhig bleiben und weiter arbeiten heisst nun das Motto.»

Der WM-Kalender 2017

26. März GP Katar (Doha)
9. April GP Argentinien (Rio Ondo)
28. April GP Amerika (Austin)
7. Mai GP Spanien (Jerez)
21. Mai GP Frankreich (Le Mans)
4. Juni GP Italien (Mugello)
11. Juni GP Katalonien (Barcelona)
25. Juni GP Holland (Assen)
2. Juli GP Deutschland (Sachsenring)
6. August GP Tschechien (Brünn)
13. August GP Österreich (Spielberg)
27. August GP England (Silverstone)
10. September GP San Marino (Misano)
24. September GP Aragon
15. Oktober GP Japan (Motegi)
22. Oktober GP Australien (Philipp Island)
29. Oktober GP Malaysia (Sepang)
12. November GP Valencia

Steigt Lüthi auf das alte Chassis um?

Und so steht Tom Lüthi nach diesen ersten aussagekräftigen Tests «nur» auf Position zehn. Ganz klar hinter Dominique Aegerter (4.). Er relativiert: «Die Probleme waren zu gross, um auf die Zeiten zu schauen. Ich hatte auf dem Display die Zeitangabe ausgeschaltet. Sicherheit zu finden war für mich wichtiger als schnelle Rundenzeiten. Wenn das Gefühl wieder da ist und alles stimmt, dann werde ich automatisch schneller. So ist es uns wenigstens nicht langweilig geworden …»

Titelanwärter oder Bruchpilot? Nach wie vor Titelanwärter. Tom Lüthi hat keine Ausreden gesucht. Er hat genug Erfahrung, um in den verbleibenden letzten Tests bis zum Saisonstart am 26. März in Katar Lösungen zu finden. Aber eine gewisse Nervosität ist zu spüren. Mit dem letztjährigen Fahrwerk ist er beinahe Weltmeister geworden und hat das letzte Saisondrittel dominiert. Mit dem neuen Chassis kommt er jetzt noch nicht zurecht. Wird er womöglich auf das letztjährige Modell umsteigen? «Auch daran habe ich schon gedacht.»

Switzerland's Moto2 pilot Thomas Luethi, of carXpert-Interwetten team, skiing after the presentation of his new Moto2 class for the 2017 Grand Prix season, in the alpine ski resort in Verbier, Switzerland, Tuesday, January 17, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Keine Angst, auch wenn Tom Lüthi auf Skiern eine gute Figur macht, bleibt er Töff-Pilot. Bild: KEYSTONE

Die Zeit drängt. Nur ein erfahrener Pilot wie Tom Lüthi ist dazu in der Lage, diese kritische Situation vor dem Saisonstart zu meistern. Noch ist er kein Bruchpilot. Aber wenn er erstmals auch in der zweitwichtigsten Töff-WM Weltmeister werden will, braucht er beim Saisonstart in Katar eine Klassierung in den ersten sechs. Sonst verwandeln sich die sanften Zweifel von Jerez in eine Krise.

Dominique Aegerter steht erstmals seit dem Frühjahr 2014 bei den Vorsaisontests wieder auf Augenhöhe mit Tom Lüthi. Zwei Jahre im Team von Tom Lüthi (Saison 2015 und 2016) haben ihn beinahe die Karriere gekostet und auf die WM-Ränge 17 (2015) und 12 (2016) zurückgeworfen.

Aegerter zurück bei Suter

Das Drama um Dominique Aegerter zeigt eindrücklich auf, wie sensibel die wagemutigsten Rennfahrer sind. Der «Lüthi-Komplex», die unmittelbare Nähe zu seinem Idol, hatte ihn gelähmt.

«Ich fahre jetzt mit der Suter wieder die Maschine, die ich wollte, und fühle mich in einem neuen Team wohl.»

Dominique Aegerter

Er wollte das nie wahrhaben. Doch jetzt ist er froh, dass er in einem neuen Team und wieder auf der Suter fahren kann. Der Maschine, auf der er 2014 seinen bisher einzigen GP (Sachsenring) gewonnen hat. Er sagt über seine Situation «Ja, meine Leistungen stimmten in den zwei letzten Jahren nicht. Aber was sind die Gründe? Dass Tom mein Teamkollege war? Weil wir auf Kalex umgestiegen sind? Weil ich schwer gestürzt bin? Es gibt viele Ursachen.» Er wirkt jetzt lockerer, selbstsicherer – und ist logischerweise auch schneller.

Moto 2 rider Dominique Aegerter of Switzerland waves after finishing in second position at the Spain's Motorcycle Grand Prix at the Jerez race track on Sunday, May 4, 2014 in Jerez de la Frontera, southern Spain. (AP Photo/Miguel Angel Morenatti)

Kann Dominique Aegerter bald wieder jubeln? Bild: Miguel Angel Morenatti/AP/KEYSTONE

Dominique Aegerter ist bei den Tests in Jerez so schnell und sicher gefahren wie seit 2014 nie mehr. «Aber nicht, weil Tom nicht mehr mein Teamkollege ist. Es ist vieles anders geworden. Die Sportler-RS im vergangenen Winter hat mir auch geholfen. Der Militärdienst hat Spass gemacht und ich konnte von den anderen Spitzensportlern viel lernen und einen Schritt vorwärts machen. Und es hat gut getan, während des Winters sechs Wochen in Spanien zu trainieren. Ich fahre jetzt mit der Suter wieder die Maschine, die ich wollte, und fühle mich in einem neuen Team wohl. Es hilft auch, dass ich nun bei einem Team bin, in dem Deutsch die wichtigste Sprache ist.»

Neues Selbstvertrauen für ein zartes Pflänzchen

Die letzten Cheftechniker parlierten Französisch. Da aber Dominique Aegerter diese Sprache nur ungenügend beherrscht, radebrechte er mit seinem wichtigsten Mitarbeiter in Englisch. Kein Wunder, höhnte ein Techniker (dessen Name mir soeben entfallen ist): Wenn ein Ingenieur mit einem Fahrer über die Abstimmung der Maschine diskutiere, sei das so, wie wenn sich zwei Tierärzte unterhalten. Aber wenn ein Cheftechniker mit Dominique Aegerter die Abstimmung bespreche, sei das so, wie wenn ein Tierarzt mit einem Pferd spreche. Nun arbeitet der Deutsche Jochen Kiefer als «Pferdeflüsterer», als Cheftechniker.

Switzerland's riders Thomas Luthi, right, and Dominique Aegerter steer their Suter during the San Marino Moto2 grand prix at the Misano circuit, in Misano Adriatico, Italy, Sunday, Sept. 14, 2014. (AP Photo/Antonio Calanni)

Aegerter (links) oder Lüthi? Wer hat 2017 die Nase vorne? Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Die Frage also: Ist Dominique Aegerter wieder auf dem Niveau von 2014? Auf Augenhöhe mit Tom Lüthi? Nein, noch nicht. Er war zwar hier in Jerez schneller als sein Erzrivale. Aber das neue Selbstvertrauen ist noch ein zartes Pflänzchen und gegen den Frost der Zweifel noch nicht gefeit.

Dominique Aegerter wird erst wieder das Niveau von 2014 erreichen, wenn er sich mehrmals in einem Rennen gegen Tom Lüthi durchsetzen kann. Immerhin spricht jetzt vor der Saison vieles dafür, dass er dazu in der Lage ist.

Dominique Aegerter hat sich von Tom Lüthi emanzipiert und ist nach zwei verlorenen Jahren auf dem besten Wege, sich vom eingeschüchterten Teamkollegen wieder zum echten Rivalen zu entwickeln.

Wir dürfen uns auf eine spektakuläre Moto2-Saison 2017 freuen.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • winglet55 11.03.2017 18:51
    Highlight Highlight Den letzten Satz kann ich unterschreiben, der ganze Rest ist absoluter Blödsinn lieber Chlöusu. Man merkt das Sie nie auf 2 Rädern um Punkte gefahren sind.
  • Zanzibar 11.03.2017 17:56
    Highlight Highlight Würde es Aegerter extrem gönnen wenn er den Anschluss an die Spitze wieder schaffen würde. Lüthi kommt mir ein wenig vor wie Simon Ammann, bei dem muss alles perfekt sein dass es rund läuft. Wenn der nur ein wenig unsicher ist besteht die Gefahr dass er verkrampft.

Dominique Aegerter verlängert Vertrag – aber kommt es zum Eklat?

Jetzt ist es definitiv und am 13. September wird es im Rahmen des GP von Misano offiziell verkündet: Dominique Aegerter (24) bleibt beim «Töff- Dreamteam». Aber die bange Frage lautet: Provoziert sein Manager Robert Siegrist den Eklat und wirft das Handtuch?

«Ja, ich habe mich entschieden. Ich bleibe.» Das sagt Dominique Aegerter auf die Frage nach seiner Zukunft. Er habe die Vertragsofferte von Teamchef Fred Corminboeuf zusammen mit seinem Manager Robert Siegrist eingehend geprüft und sei in allen Punkten einverstanden.

Offen ist noch, ob er von Kalex auf Suter zurückwechseln will. Am letzten Donnerstag und Freitag hat er das neue 2016er-Modell der Suter in Aragon getestet. 84 Runden ist er am Donnerstag und 42 am Freitag gefahren. Dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel