Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jesko Raffin hat wieder einen neuen Job – für fünf Rennen. bild: twitter

Raffin fährt 2019 die erstmals ausgetragene elektrische Töff-WM

Jesko Raffin (22) bestreitet nächste Saison die WM der elektrischen Höllenmaschinen. Er fährt für das Deutsche Intact-Team den 2019 erstmals ausgetragenen «MotoE World Cup».

19.09.18, 15:25 19.09.18, 15:40


Mit den elektrischen Autorennen (Formel E) ist diese Serie noch nicht vergleichbar. Der «MotoE World Cup» ist keine eigenständige Serie. Vielmehr werden 2019 fünf Rennen im Rahmen der Motorrad-WM ausgetragen – in Jerez, Le Mans, auf dem Sachsenring, beim GP von Österreich und in Misano.

Es sind Sprintrennen über sieben bis zehn Runden und sie werden am Sonntag zwischen Warm-Up und Moto3-Rennen stattfinden. Insgesamt treten 18 Piloten an. Sieben MotoGP-Teams haben das Recht auf je zwei Fahrer und vier weitere Plätze werden an je zwei Moto3- und Moto2-Teams vergeben.

Eines dieser Teams ist das Deutsche Intact-Team. Hier steht nächste Saison auch Tom Lüthi (zweiter Pilot: Marcel Schrötter) für die Moto2-WM unter Vertrag. Jesko Raffin ist für die Einsätze im «MotoE World Cup» und als Ersatzfahrer verpflichtet worden. Dieses Engagement erlaubt ihm auch weiterhin für unser staatstragendes Fernsehen als Experte während der «richtigen» Rennen in der TV-Reporterkabine zu sitzen.

Für Schweizer wird es immer schwieriger, Plätze in der GP-Szene zu bekommen (Dominique Aegerter hat nach wie vor keine Lösung für die Saison 2019). Jesko Raffin ist in gewisser Weise ein Pionier: einen Platz in einer «Nebenklasse» im System und die Möglichkeit, als Ersatzfahrer einzuspringen – das könnte in Zukunft sehr wohl die Rolle der Schweizer im GP-Zirkus sein.

Die besten Bilder des Formel-E-Prix von Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Formel E will aus Fehlern lernen und Bern ins beste Licht rücken

«More than a race»: Unter diesem Motto steigt am 22. Juni 2019 das Formel-E-Rennen in Bern. Die Veranstalter wollen die Bundesstadt ins beste Licht rücken, wie sie am Montag vor den Medien erklärten.

Ein Rennen durchs Stadtzentrum kommt allerdings nicht in Frage. Das würde den öffentlichen Verkehr zum Erliegen bringen, wie der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) ausführte. Der Swiss E-Prix 2019 führt stattdessen durch das Gebiet des Obstbergs, «also vor der einmaligen Kulisse der …

Artikel lesen