wechselnd bewölkt10°
DE | FR
Sport
NFL

NFL Super Bowl: Das sagen Travis Kelce und Andy Reid zu dem Ausraster

NFL: Super Bowl LVIII - Post-Game celebrations Kansas City Chiefs tight end 87 Travis Kelce, Head Coach Andy Reid and Quarterback Patrick Mahomes celebrate on the podium with the Vince Lombardo Trophy ...
Nach dem Spiel ist die kleine Auseinandersetzung schon wieder vergessen: Travis Kelce (Nummer 87) und Trainer Andy Reid (mit roter Mütze).Bild: www.imago-images.de

Kelce-Ausraster sorgt für Aufregung – das sagen Trainer Reid und der Chiefs-Star dazu

12.02.2024, 07:2412.02.2024, 14:43
Mehr «Sport»

Zu Beginn des Super Bowl lief es der Offensive der Kansas City Chiefs überhaupt nicht nach Wunsch. Nachdem die ersten beiden Drives des Titelverteidigers mit einem Punt geendet hatten, drangen sie im zweiten Viertel erstmals in die Red Zone der San Francisco 49ers, die jeweils 20 Yards vor der Endzone beginnt, ein. Doch dann verlor Runningback Isiah Pacheco den Ball, wodurch die Chiefs ohne Punkt blieben – sehr zum Missfallen von Travis Kelce.

Der Tight End, der aufgrund seiner Beziehung mit Taylor Swift einer deutlich breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde, war bei diesem Spielzug nicht auf dem Feld, was ihn sichtlich verärgerte. Wutentbrannt schrie er auf seinen Trainer ein und schubste Andy Reid gar. Der 65-Jährige erschrak zunächst, versuchte seinen Schützling dann aber zu beruhigen, bevor ein Mitspieler ihn von Reid wegzog.

Der Ärger bei vielen NFL-Fans über Kelces Verhalten war gross. Es sei respektlos gegenüber dem Trainer, einige forderten gar, dass Kelce aus dem Spiel genommen würde. Dies tat Reid nicht – und der 34-Jährige zahlte ihm das Vertrauen zurück.

Zwar blieb er ohne Touchdown, fing mit neun Pässen jedoch die meisten Zuspiele von Patrick Mahomes und sorgte mit 93 Yards zudem für den meisten Raumgewinn aller Chiefs-Spieler. Damit hatte Kelce einmal mehr einen wichtigen Anteil an dem vierten NFL-Titel der Kansas City Chiefs.

Durch den 25:22-Erfolg gegen San Francisco war wohl auch der Zwischenfall im zweiten Viertel leichter zu vergessen. Nach der Partie sagte Reid: «Er wollte einfach auf dem Feld sein. Es gibt niemanden, den ich besser verstehe als ihn. Er liebt es, zu spielen.»

Kelce kommentierte die Frage der Journalisten nach dem Spiel auf seine Art: «Oh, ihr habt das gesehen?» Was er Reid gesagt hat, wolle er lieber für sich behalten, es sei denn, ein Mikrofon habe eingefangen, was ihn an der Seitenlinie so beschäftigt. Dann spasste Kelce: «Ich habe ihm nur gesagt, dass ich ihn liebe.»

Für seinen Trainer findet Kelce ohnehin nur gute Worte. Ihm habe er seine Karriere überhaupt zu verdanken, da Reid ihm beigebracht hätte, wie er mit seinen Emotionen umgehen könne: «Ich habe den besten Trainer, den dieser Sport gesehen hat.» (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen
1 / 22
Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen
6 Titel: Pittsburgh Steelers – 1974, 1975, 1978, 1979, 2005 und 2008.
quelle: epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Besonderes Weihnachtsgeschenk: Lamborghini für die italienische Polizei
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stadt Luzerner
12.02.2024 11:55registriert Oktober 2021
Männer zoffen sich und trinken danach ein Bier miteinander- und gut ist es. Mann muss nichts hineininterpretieren.
526
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hundshalter Leno
12.02.2024 11:47registriert September 2023
Wie an anderer Stelle schon geschrieben, Kelce muss aufpassen, dass es ihm nicht zu Kopf steigt. Auf dem Feld ist er Teil des Teams und nicht Podcaster, Hobby Model, Freund von oder was auch immer. Mir fällt bei Kelce auch auf, dass sein Blick immer zum grossen Bildschirm im Station gerichtet ist. War früher anders. Da ging er direkt ins Huddle, zur Seitenlinie oder was auch immer gerade gefragt war.
Bin ein grosser Bewunderer von ihm und hoffe einfach er entwickelt sich nicht plötzlich zu sehr zu einer Diva (ein bisschen Diva war er schon immer und ein bisschen Diva geht ja auch).
228
Melden
Zum Kommentar
5
Trotz Horrorbilanz seines Teams – NBA-Wunderkind Wembanyama schreibt bereits Geschichte
Sein Team verliert fast immer und doch überzeugt der 20-jährige Victor Wembanyama in der NBA immer mehr. Nur kann sich das ehrgeizige Wunderkind lediglich bedingt über seine historischen Leistungen freuen.

So gross war der Hype bei einem NBA-Neuankömmling mindestens seit LeBron James im Jahr 2003 nicht mehr. Expertinnen und Ex-Basketballer übertrafen sich gegenseitig mit ihren Vorhersagen für Victor Wembanyama. Der frühere NBA-Profi Richard Jefferson bezeichnete ihn als «grösseres Talent als LeBron James», dieser nannte den Franzosen aufgrund seiner für einen 2,24-Meter-Mann ungewöhnlichen Qualitäten «Alien», und ESPN-Experte Adrian Wojnarowski sagte, dass er «möglicherweise das am heissesten erwartete Talent der Geschichte aller Team-Sportarten» sei.

Zur Story