Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Conference-Final

Tampa Bay – Washington 2:6 (2:1,0:3,0:2), Serie: 0:2

Beeindruckende Washington Capitals überfahren Tampa Bay – trotz kurioser Strafe



Die Washington Capitals setzen ihren beeindruckenden Lauf gegen die Tampa Bay Lightning fort. Sie gewinnen auch das zweite Auswärtsspiel zum Auftakt des Conference-Finals und führen nun mit 2:0. 

Der Start gelingt den Hauptstädtern perfekt. Nach nur 28 Sekunde bringt Tom Wilson die Gäste mit einem Ablenker in Führung.

Play Icon

Das 1:0 der Capitals Video: streamable

Tampa kann aber reagieren und kommt durch Brayden Point zum Ausgleich. Dann folgt die kurioseste Szene des Abends. Lightning-Verteidiger Victor Hedman wird von einem Puck im Gesicht getroffen und die Schiedsrichter schicken dafür T.J. Oshie auf die Strafbank. Sie wollen einen hohen Stock gesehen haben.

Play Icon

Oshies «hoher Stock». Video: streamable

Capitals-Captain Alexander Owetschkin bleibt nur der sarkastische Applaus für die Schiedsrichter. Denn im folgenden Powerplay gehen die Gastgeber mit 2:1 in Führung.

Play Icon

Das 2:1 im Powerplay durch Steven Stamkos. Video: streamable

Die Reaktion der «Caps» folgt im Mitteldrittel. Kurz nach Wiederbeginn gleicht Devante Smith-Pelly die Partie wieder aus. Und mit einem Doppelschlag von Lars Eller und Jewgeni Kusnetsow kurz vor der Pause dreht Washington die Partie endgültig. 

Play Icon

Eller trifft zum 3:2. Video: streamable

Play Icon

Kusnetsow trifft kurz vor der Sirene zum 4:2. Video: streamable

Play Icon

Owetschkin macht mit dem 5:2 alles klar. Video: streamable

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • espressogeek 14.05.2018 08:19
    Highlight Highlight Die Strafe für hohen Stock geht in Ordnung. Der Spieler trifft seinen Gegner mit dem Stock zwar nicht im Gesicht, aber an der Hand, als dieser den Puck fangen möchte. Bei dieser Aktion hält der bestrafte Spieler seinen Stock eindeutig über Schulterhöhe. Die Regel besagt, dass ein hoher Stock vorliegt, wenn man einen Gegner mit über Schulterhöhe gehaltenem Stock berührt.
    • HabbyHab 14.05.2018 10:50
      Highlight Highlight Dann müssten aber viel mehr Strafen wegen hohem Stock verteilt werden.
    • René Gruber 14.05.2018 14:11
      Highlight Highlight "REGEL 143 –HOHER STOCK / HIGH STICKING
      DEFINITION: Ein Spieler, der seinen Stock oder einen Teil davon über der Höhe seiner
      Schulter führt und einem Gegenspieler mit einem Teil davon einen Schlag versetzt.

      I. Gegen einen Spieler, der einen Gegenspieler mit hohem Stock berührt, wird mindestens eine
      Kleine Strafe ausgesprochen"

      Die Strafe war also vielleicht kurios, aber absolut Regelkonform, nicht wegen eines Stocks im Gesicht sondern wegen dem Stock gegen die Hand.

Damien Brunner zurück auf der Erfolgsspur: «Ich wollte nochmals alles auf null stellen»

Nach drei Saisons mit grossem Verletzungspech befindet sich Damien Brunner auf dem Weg zurück zur alten Stärke. Am Donnerstag und Freitag spielt er für die Schweiz am Heimturnier in Luzern.

Auf die Frage, wie viel noch zu 100 Prozent fehle, antwortete Brunner: «Prozentzahlen interessieren mich nicht gross. Das Gefühl ist gut, und das zählt.» Tatsächlich präsentierte sich der 32-jährige Zürcher zuletzt in starker Form.

In den letzten fünf Spielen gelangen ihm je fünf Tore und Assists. Keiner hat in der laufenden Meisterschaft mehr Treffer erzielt als Brunner, der 14 Tore und 13 Assists verzeichnet und in der Skorerliste hinter Dominik Kubalik (Ambri-Piotta/11/20) und Mark …

Artikel lesen
Link to Article