DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Goalie Jonas Hiller (1), of Switzerland, grabs the puck during the third period of the preliminary round of the men's hockey game against South Korea at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Saturday, Feb. 17, 2018. (AP Photo/Julio Cortez)

Jonas Hiller überzeugt in Südkorea. Bild: AP/AP

Ringmeister Zaugg

Diese Erkenntnisse bleiben vom Schweizer Spektakel gegen Südkorea

Die Schweizer waren gegen Südkorea so gut wie es das Resultat (8:0) sagt. Und mit ziemlicher Sicherheit haben wir unser Goalie-Problem gelöst.

klaus zaugg, südkorea



Welches ist die wahre Nationalmannschaft? Jene, die gegen Kanada chancenlos war (1:5) oder jene, die Korea vom Eis gefegt hat (8:0)? Die Frage geht an Eric Blum. Er war ein «Lotterverteidiger» gegen Kanada und nun ein überragender Verteidigungsminister gegen Korea. Er musste Captain Raphael Diaz ersetzen. Nationaltrainer Patrick Fischer gibt Entwarnung: «Nach einem Check im Spiel gegen Kanada hatte er Rückenbeschwerden. Deshalb haben wir ihn geschont. Aber er kann auf dem Eis trainieren und er hätte spielen können, wenn wir ihn unbedingt gebraucht hätten.» Er lässt offen, ob er seinen Captain auch noch im letzten Gruppenspiel gegen Tschechien schonen wird.

epa06528594 Wojtek Wolski (L) of Canada in action against Raphael Diaz (R) of Switzerland during the men's Ice Hockey preliminary round match between Switzerland and Canada at the Kwandong Hockey Centre in Gangneung during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 15 February 2018.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA

Raphael Diaz hat sich gegen Kanada eine Verletzung eingefangen. Bild: EPA/EPA

Wegen der Absenz von Raphael Diaz musste Eric Blum länger arbeiten als alle seine Teamkollegen (22:05 Minuten). So gesehen personifiziert er die Rehabilitation.

Historischer Hattrick

ZSC-Stürmer Pius Suter hat gegen Südkorea einen Hattrick erzielt. Letztmals hat Sandy Jeannin bei einem Titelturnier am 5. Mai 2002 bei der WM gegen Lettland dreimal getroffen (6:4).

Auf die Frage, welches nun das wahre Gesicht der Mannschaft sei, sagt er rückblickend auf den missglückten Auftakt: «Wir wollten zu viel. Durch die frühen Tore sind wir verunsichert worden und fanden nicht mehr zu unserem Spiel. Wir sind unter unserem Wert geschlagen worden.»

«Wir hatten etwas gutzumachen und das ist uns gelungen.»

Eric Blum

Aber das Selbstvertrauen ist offensichtlich nicht erschüttert worden. Eric Blum sagt: «Wir hatten etwas gutzumachen und das ist uns gelungen.» Er mag das Resultat nicht kleinreden. «Wir haben unser Spiel bis am Schluss durchgezogen und sind dafür belohnt worden. Nun sind wir im Turnier angekommen.» Und damit haben wir die Antwort auf unsere Frage: das wahre Gesicht der Mannschaft ist jenes, das sie gegen Südkorea gezeigt hat.

Bemerkenswert an dieser starken Reaktion ist zweierlei.

Erstens war es eine heftige Reaktion. Ein Spiel des Zorns. Aber es war ein kluger Zorn. Die Schweizer stürmten nicht blind drauflos. Es war eine geordnete, strukturierte, mit kühlem Kopf geführte «Strafexpedition» und die Koreaner hatten das Pech, nun im zweiten Spiel der Gegner zu sein. Die Schweizer hätten mit dieser starken Leistung auch die Tschechen besiegt – und gegen Kanada nicht verloren.

Südkorea ist zwar im Eishockey ein exotischer Name. Der erste Gedanke ist deshalb: 8:0 gegen Korea – na und? Aber es ist ein zäher Gegner. Viel besser als es dieses 8:0 vermuten liesse. Tschechien gewann zum Auftakt nur 2:1.

epa06535415 Pius Suter (L) of Switzerland scores a goal against Matt Dalton (R) of Republic of Korea during the men's preliminary round inside the Gangneung Hockey Centre at the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 17 February 2018. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games, will run from 09 to 25 February 2018.  EPA/LARRY W. SMITH

Pius Suter bezwingt den gegnerischen Goalie Bild: EPA/EPA

Die Südkoreaner sind im letzten Frühjahr aufgestiegen (wir spielen bei der WM wieder gegen diese Mannschaft) und in dieser Saison nie so «auseinandergenommen» worden. Das 8:0 steht für die Stärke der Schweizer. Nicht für die Schwäche des Gegners.

Zweitens zeichnet sich eine Lösung des Torhüterproblems ab. Leonardo Genoni war gegen Südkorea nicht einmal mehr Ersatz. Zugs Tobias Stephan sass auf der Bank. Eric Blum sagt, das solle man bitte nicht überbewerten. «Leo weiss, wie mit solchen Situationen umgehen.» Und beruhigt auch gleich: «Keine Sorge, er ist fit.»

Aber den Status der Nummer 1 ist er möglicherweise los. Jonas Hiller hat gegen Kanada während 33:12 Minuten keinen Treffer mehr zugelassen (das 1:5 fiel ins leere Tor) und er hielt nun gegen Südkorea dicht. Seine Fangquote beträgt also formidable 100 Prozent. Auf den ersten Blick mag das bei einem 8:0 noch keine rühmenswerte Heldentat sein. Aber in der Anfangsphase gelingen ihm ein paar gute Paraden, die seinen Vorderleuten Sicherheit geben.

abspielen

Jonas Hiller brilliert auch in der Schlussphase. Video: streamable

Und da ist noch etwas: Jonas Hiller hat wieder eine starke Ausstrahlung. Wir sehen hier im Vergleich zum Oktober einen «neuen», einen charismatischen Jonas Hiller. Cool, nicht mehr zweifelnd. Sicher, nicht mehr hektisch. Kaum mehr Abpraller und wenn einen Puck nicht gleich festhalten kann, dann sicher im Nachfassen. Er ist unsere neue Nummer 1.

Mit ziemlicher Sicherheit haben wir das Goalie-Problem gelöst. So wie Roger Federer auf wundersame Weise wieder die Nummer 1 der Welt geworden ist, so hat Jonas Hiller auf wundersame Weise die Position einer Nummer 1 im Nationalteam wieder zurückgeholt. Dabei schien es, als hätte er sie bei der letzten WM in Paris für immer verloren.

Vor einem Jahr war Biel mit einem durchschnittlichen Jonas Hiller in den Playoffs gegen den SCB im Viertelfinale chancenlos. Kein Polemiker, wer jetzt sagt: aufgrund der Tabellenlage ist durchaus möglich, dass der Meister im Halbfinale auf Biel trifft (so denn beide Teams die erste Runde überstehen). Und wenn dann der Unterschied zwischen Jonas Hiller und Leonardo Genoni so gross ist wie hier – dann ist der Meister in höchster Gefahr. Die Vorgänge auf der Torhüterposition hier in Südkorea können die Meisterschaft entscheiden. Gut, das ist ein wenig zugespitzt. Aber ein wenig Polemik muss sein.

Patrick Fischer war nach dem missglückten Auftakt gegen Kanada ruhig geblieben. Diese Gelassenheit hat viel zur starken Reaktion seiner Mannschaft beigetragen. Er hat nun auch auf die geglückte Reaktion mit staatsmännischer Gelassenheit reagiert. «Das Resultat ist vielleicht etwas zu hoch ausgefallen. Aber wir nehmen es so wie es ist.»

Andres Ambuehl of Switzerland, Gregory Hofmann of Switzerland, Patrick Fischer, head coach of Switzerland, Tristan Scherwey of Switzerland, and Fabrice Herzog of Switzerland, from left, during the men ice hockey preliminary round match between South Korea and Switzerland in the Gangneung Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 17, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Wen stellt Patrick Fischer in den K.o.-Spielen ins Tor? Bild: KEYSTONE

Der Nationaltrainer steht nur vor seiner heikelsten Personalentscheidung: Wen er gegen Tschechien ins Tor stellt, ist nicht so wichtig. Er sagt auch nicht, wer am Sonntag im Tor stehen wird. Entscheidend ist, wen er im Achtelfinale oder, wenn wir uns direkt qualifizieren, im Viertelfinale einsetzt. Ist auf die Hochform von Jonas Hiller Verlass? Oder könnte es sein, dass Leonardo Genoni auf die schwache Partie gegen Kanada genauso stark reagieren wird wie sie seine Vorderleute gegen Südkorea und uns in die nächste Runde hext?

Die Schweiz «reloaded» tritt bereits am Sonntag (8:40 Uhr Schweizer Zeit) zum dritten und letzten Gruppenspiel gegen Tschechien an. Auch mit drei Punkten ist der Gruppensieg nach menschlichem Ermessen wegen der Niederlage gegen Kanada nicht mehr machbar. Aber dank dem korrigierten Torverhältnis haben wir im Falle eines Sieges nun gute Chancen, der beste Gruppenzweite zu werden – und so direkt ins Viertelfinale zu kommen.

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

abspielen

Video: YouTube/Ich liebe Russland

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel