Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Hollenstein of Switzerland,, Gaetan Haas of Switzerland, and Vincent Praplan of Switzerland, from left, celebrate during the men ice hockey preliminary round match between South Korea and Switzerland in the Gangneung Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 17, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Es gab viel zu Jubeln beim Sieg gegen Südkorea. Bild: KEYSTONE

So sieht Wiedergutmachung aus! Die Schweiz deklassiert Südkorea

Das Eishockey-Nationalteam kam im Olympia-Turnier zum ersten Sieg. Die Schweizer besiegten Gastgeber Südkorea 8:0. Dreimal Pius Suter sowie Denis Hollenstein, Félicien Du Bois, Thomas Ruefenacht, Reto Schäppi und Enzo Corvi erzielten die Tore.



Zwei Tage nach dem misslungenen Auftritt gegen Kanada (1:5) fuhren die Schweizer den geforderten Pflichtsieg souverän ein. Aus dem Pflichtsieg wurde ein Kantersieg. Die Schweizer mussten nicht wie die Tschechen gegen Südkorea bis zur Schlusssirene um den Sieg bangen. Schon nach den Goals von Du Bois und Suter zum 3:0 nach 36 Minuten war die Partie mehr als vorentschieden. Anschliessend tankten die Schweizer mit fünf weiteren Toren im Schlussabschnitt Selbstvertrauen. In der Schlussphase befand sich das Team von Nationalcoach Patrick Fischer in einem Spielrausch.

Play Icon

Das 1:0 im Video. Video: streamable

Play Icon

Das 2:0 im Video. Video: streamable

Die Aufgabe der Schweizer wurde erleichtert, weil Südkoreas eingebürgerter Goalie, Matt Dalton, bei den Gegentoren vom 0:1 zum 0:3 nicht gut aussah. Beim 0:2 konnte Dalton einen Weitschuss von Du Bois nicht fangen; beim 0:3 liess er sich von Suter mit einem «Buebetrickli» übertölpeln. Nach dem 0:3 brachen die Südkoreaner ein.

Rassiger Start trug Früchte

Aber die Schweizer spielten gut – auch schon im ersten Abschnitt, als der Gegner auch noch mitspielte. Der rassige Beginn trug Früchte, als Denis Hollenstein die Schweizer nach zehn Minuten mit energischem Nachsetzen in Führung brachte.

Die Südkoreaner vermochten die Schweizer Abwehr am Samstag nicht seriös zu testen. Die Asiaten kamen zwar zu 25 Torschüssen; gute Torchancen erspielten sie sich maximal eine Handvoll. Das Schweizer Tor hütete Jonas Hiller, der bei der Niederlage gegen Kanada nach 26 Minuten eingewechselt worden war und bislang im Olympiaturnier noch kein Gegentor kassiert hat. Leonardo Genoni, gegen Kanada nach vier Gegentoren ausgewechselt, erhielt am Samstag einen Ruhetag und musste sich nicht einmal umziehen.

Play Icon

Das 3:0 im Video. Video: streamable

Play Icon

Das 4:0 im Video. Video: streamable

Play Icon

Das 5:0 im Video. Video: streamable

Nationalcoach Patrick Fischer musste weitere Änderungen vornehmen: Captain Raphael Diaz, der gegen Kanada schon im ersten Abschnitt in einen Bodycheck von Rob Klinkhammer gelaufen war, musste aussetzen. Für Diaz kam Romain Loeffel zum Einsatz; Philippe Furrer stieg zum Captain auf. Ausserdem gelangte Gregory Hofmann für Simon Bodenmann zum Einsatz.

Direkt in die Viertelfinals?

Dank des klaren Sieges und der jetzt wieder positiven Tordifferenz (9:5) dürfen die Schweizer doch wieder hoffen, auf direktem Weg in die Viertelfinals einzuziehen. Zum Abschluss der Vorrunde treffen sie am Sonntag auf Tschechien (8.40 Uhr MEZ).

Play Icon

Das 6:0 im Video. Video: streamable

Play Icon

Das 7:0 im Video. Video: streamable

Play Icon

Das 8:0 im Video. Video: streamable

Die Schweizer können die Vorrundengruppe A nur noch als Sieger beenden, wenn Südkorea das letzte Spiel gegen Kanada gewinnt, womit kaum zu rechnen ist. Ansonsten beenden die Schweizer die Gruppe A entweder auf Platz 2 (bei einem Sieg in 60 Minuten über Tschechien) oder auf Platz 3.

Die Sieger der drei Vorrundengruppen plus der beste Zweitplatzierte erreichen direkt die Viertelfinals vom Mittwoch. Die übrigen acht Teams ermitteln am Dienstag in Achtelfinals die übrigen Viertelfinalisten.

Das Telegramm

Südkorea – Schweiz 0:8 (0:1, 0:2, 0:5)
6500 Zuschauer. – SR Hribik/Rantala (CZE/FIN), Lhotsky/McIntyre (CZE/USA).
Tore: 11. Hollenstein (Haas, Loeffel) 0:1. 29. Du Bois 0:2. 36. Suter (Herzog) 0:3. 44. Ruefenacht (Untersander, Almond) 0:4. 46. Suter (Ambühl, Moser) 0:5. 47. Schäppi (Almond, Geering) 0:6. 52. Suter (Geering, Ambühl) 0:7. 56. Corvi (Hofmann, Du Bois) 0:8.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Südkorea, 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Südkoera: Dalton; Lee Don-Ku, Regan; Kim Won-Jun, Young; Plante, Seo; Oh; Cho, Radunske, Swift; Testwuide, Kim Sangwook, Kim Kisung; Shin, Park Woosang, Kim Wonjung; Park Jin-Kyu, Ahn, Lee Young-Jun; Shin.
Schweiz: Hiller; Blum, Untersander; Furrer, Loeffel; Geering, Du Bois; Schlumpf; Hollenstein, Haas, Praplan; Moser, Suter, Ambühl; Scherwey, Corvi, Hofmann; Ruefenacht, Schäppi, Almond; Herzog.
Bemerkungen: Schweiz ohne Stephan (Ersatztorhüter), Diaz (verletzt), Genoni und Bodenmann (beide überzählig).
Schüsse: Südkorea 25 (7-8-10); Schweiz 34 (15-10-9). – 
Powerplay-Ausbeute: Südkorea 0/3; Schweiz 0/5. (abu/sda)

Ticker: SUI – CZE

Die besten Bilder von Olympia 2018

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link to Article

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link to Article

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link to Article

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link to Article

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link to Article

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link to Article

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link to Article

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link to Article

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link to Article

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link to Article

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link to Article

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link to Article

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link to Article

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link to Article

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link to Article

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link to Article

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link to Article

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link to Article

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link to Article

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link to Article

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 17.02.2018 13:54
    Highlight Highlight Von mir aus kann er Diaz auch die nächsten Spiele auf der Bank lassen. Es funktioniert nämlich viel besser ohne ihn. Und den Schlumpf kann er gleich neben ihn setzen. Der ist auf diesem Niveau überfordert. Gleichen gilt für Praplan und Hofmann, die gar nichts zeigen. Nicht, dass Bodenmann im 1. Spiel überzeugt hätte, aber besser als diese beiden war er noch lange.
    5 6 Melden
    • Adrian Buergler 17.02.2018 14:08
      Highlight Highlight @länzu: Praplan, der Schweizer WM-Topskorer des letzen Jahres ist auf diesem Niveau überfordert? Ich weiss ja nicht.
      7 3 Melden
  • redeye70 17.02.2018 12:43
    Highlight Highlight Tolle Leistung! Hatte nach dem Kanadaspiel ziemlich ausgeteilt. Freut mich zu sehen, dass die Spieler dieselbe Wut verspürten über das desaströse Spiel und mit diesem Kantersieg die richtige Antwort gaben. Ich denke nun sind sie definitiv im Turnier angekommen.
    5 0 Melden
  • Rolf_N 17.02.2018 12:26
    Highlight Highlight 8-0 klingt natürlich super aber aber das ganze hat aus meiner sicht noch immer nach Pausenplatz-Hockey ausgesehen. Bin gespannt auf das Tschechien spiel.
    9 9 Melden
  • Rockii 17.02.2018 11:02
    Highlight Highlight Und wo sind jetzt die ganzen SCB spieler?😂😂😂
    18 32 Melden
    • Micha Moser 17.02.2018 12:01
      Highlight Highlight Ein Tor und drei Assists für SCB Spieler. Aber momentan sind doch die Klubs egal.
      37 4 Melden
    • La12 17.02.2018 12:09
      Highlight Highlight Komm ja nicht auf die Idee zu jubeln oder dich zu freuen, falls ein Berner punktet für die Schweiz. Bleib schön sitzen auch wenn das Tor noch so wichtig ist.
      24 3 Melden
    • DonPablo 17.02.2018 12:11
      Highlight Highlight 6 standen gegen Korea auf dem Eis. 2 sassen auf der Tribüne. 3 spielten gestern für Kanada 1 ist beim finnischen Team. Der Rest trainiert in Bern. Möchtest du sonst noch etwas über die SCB Spieler wissen oder können wir die Clubbrille während Olympia auch einfach einmal vergessen?
      49 5 Melden
  • LeoAlvaro 17.02.2018 10:47
    Highlight Highlight Die Einbürgerung eines fähigen Goalies wurde wohl vergessen...
    23 27 Melden
  • N. Y. P. D. 17.02.2018 09:46
    Highlight Highlight Genau das meine ich. Unser Team soll mich jetzt Lügen strafen..
    User Image
    2 16 Melden
    • Micha Moser 17.02.2018 10:32
      Highlight Highlight Haben sie mittlerweile oder?
      11 2 Melden
    • N. Y. P. D. 17.02.2018 11:14
      Highlight Highlight JA

      Definitiv !

      Die Mannschaft stand in der Mitte kurz auf der Kippe. War eine tolle Antwort auf das Canada - Spiel.
      6 9 Melden
  • Ketchum 17.02.2018 09:31
    Highlight Highlight Dass Hiller spielt, ist ja ok. Aber Genoni auf der Tribüne? So geht ein guter Trainer mit seiner "Nr.1" nicht um
    12 55 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 17.02.2018 10:10
      Highlight Highlight Das Hiller spielt ist die absolut richtige Entscheidung. Und warum sollte Stephan auf die Tribüne nachdem der Leo so einen 💩Tag hatte gegen Canada?
      Und mal bisschen auf Fischer hören. Er hat vor dem Turnier gesagt, dass es keine definitive #1 gibt. Jeder soll seine Chance bekommen!
      61 6 Melden
    • Peter_Griffin 17.02.2018 10:19
      Highlight Highlight Mich wundert eher dass Diaz zuschauen muss..
      3 39 Melden
    • Macci 17.02.2018 11:43
      Highlight Highlight Peter, er ist verletzt/krank..
      14 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der müde Joe 17.02.2018 09:09
    Highlight Highlight Die Nordamerikoreaner spielen gar nicht schlecht!😉
    47 4 Melden
  • Nelson Muntz 17.02.2018 09:07
    Highlight Highlight Läuft auch mal was anderesals nur Curling?
    15 3 Melden
    • Walter Sahli 17.02.2018 09:12
      Highlight Highlight Langlauf! Mit und ohne Gewehr! Oder Mainz/Köln/Hintertupfing wie es singt und lacht...
      29 4 Melden
  • Mia_san_mia 17.02.2018 08:47
    Highlight Highlight Also SRF versagt jetzt ein bisschen. Ich schaue ja aich Curling, wenn sonst nichts läuft. Aber jetzt das laufen zu lassen und die hockeyfans im internet schauen, ist schon ein bisschen schwach.
    79 11 Melden
    • loquito 17.02.2018 10:52
      Highlight Highlight Und stell dir num vor es gäbe kein SRF... dann würdest du jetzt DE Curler sehen, sonnst nix 😂
      54 7 Melden
    • Mia_san_mia 17.02.2018 11:53
      Highlight Highlight Oh ja das stimmt.
      16 0 Melden
    • Nelson Muntz 18.02.2018 09:12
      Highlight Highlight @loquito...eher Biathlon oder Rodeln mit Hacklschorsch 🤣
      4 0 Melden
  • N. Y. P. D. 17.02.2018 08:45
    Highlight Highlight Gegen den Gastgeber wäre ein Sieg wichtig, um sich hinsichtlich der Viertelfinalqualifikation möglichst gut zu positionieren. (text)

    Wenn unsere Spieler sich auf die Tabelle statt den Gegner konzentrieren, wird es heute eine saftige Überraschung geben.

    Das Team hat gegen Canada einen pomadig - phlegmatischen Eindruck hinterlassen.

    Ich tippe auf 3:4

    #landesverräter



    5 37 Melden
    • Fibeli 17.02.2018 11:05
      Highlight Highlight gut getippt:D!!

      19 1 Melden
    • N. Y. P. D. 17.02.2018 11:16
      Highlight Highlight Danke

      Ok, ein ganz KLEIN wenig bin ich daneben gelegen. Das 0 : 8 wird mich über meinen Tipp hinwegtrösten..
      14 3 Melden

Wenn das Undenkbare Wirklichkeit und Biels «Zwerg» zum Titanen wird

Das Berner Derby gibt es nicht mehr. Die Berner Derbys heissen jetzt Spitzenkämpfe. Biels Mathieu Tschantré (34) hat beim Sieg über Langnau (3:2 n. P.) eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

Er ist in diesem Wettstreit der grossen, kräftigen und oft bösen Männer ein Zwerg (173 cm). Aber die Bezeichnung «Zwerg» wäre eine Beleidigung. Denn Mathieu Tschantré (34) ist in Tat und Wahrheit ein Titan. Und nun hat er in seiner 19. Nationalliga-Saison für sein Biel zum ersten Mal einen Spitzenkampf in der höchsten Liga entschieden.

Biel gegen Langnau ein Spitzenkampf. Das hat es zuletzt Ende der 1970er Jahre gegeben. Seither gab es zwischen diesen beiden Teams Berner Derbys als grauen Alltag …

Artikel lesen
Link to Article