Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05862300 Roger Federer of Switzerland speaks to the media at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 21 March 2017.  EPA/ERIK S. LESSER

Roger Federer würde das Rad der Zeit gerne um zehn Jahre zurückdrehen. Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Roger Federer: «Ich wünschte, ich wäre nochmals 24»

Dass er nicht mehr jedes Turnier bestreiten kann, schmerzt Roger Federer besonders. Doch der Erfolg gibt ihm Recht. Er steht nach dem Sieg gegen Juan Martin Del Potro in Miami bereits in den Achtelfinals.

Simon Häring / Aargauer Zeitung



Nach über einem halben Jahr Pause gelingt Roger Federer mit den Turniersiegen bei den Australian Open und in Indian Wells der beste Saisonstart seit elf Jahren. Eine Überraschung, selbst für den Rekordjäger, der im Jahresranking klar führt und leise davon träumt, doch noch einmal die Nummer 1 der Welt zu werden. Im Alter von 35 Jahren und sieben Monaten.

Das erklärt auch, dass es für den Baselbieter nie ein Thema war, auf das Masters-1000-Turnier in Miami zu verzichten. 2013 und 2015 hatte er dort freiwillig auf einen Start verzichtet, im letzten Jahr platzte ein Comeback-Versuch, weil Federer sich auf dem Flug einen Magen-Darm-Virus eingefangen hatte. 2017 spielt er erstmals seit drei Jahren wieder in Florida.

Roger Federer, of Switzerland, poses with the trophy after his win against Stanislas Wawrinka, of Switzerland, in the finals of the BNP Paribas Open tennis tournament, Sunday, March 19, 2017, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Nach dem Sieg in Indian Wells ist Federer auch in Miami heiss auf den Titel. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Körper und Familie schränken Federer ein

Es sind Erfahrungen, die ihn vorsichtig gemacht haben. «Ich muss bei meiner Planung cleverer sein als früher. Leider kann ich nicht alles machen. Ich kann nicht den Davis Cup jagen, um Grand-Slam-Titel spielen und alle Masters-1000-Turniere. Ich wünschte, ich wäre nochmals 24. Aber ich muss solche Entscheidungen treffen. Für mich als Spieler und für meine Familie

Roger Federer heute und vor elf Jahren mit 25.

Nach dem fünften Sieg in Indian Wells stand die Erholung im Vordergrund. Dazu gehörte auch ein Strandausflug mit seinen Kindern. «Ich habe wenig trainiert, aber dafür mit Qualität», sagt Federer. Dass er genügend Matches bestreite, empfindet er trotzdem als elementar. «Du verlierst das Gefühl, wie du bei Breakbällen spielen musst. Oder die Schulter wird rostig.»

Nummer 1? Oder gar den Grand Slam? Alles ist möglich bei Federer:

Bautista Agut ist angeschlagen

Es schmerze, dass er nicht mehr so viele Turniere bestreiten könne wie in der Vergangenheit. «Aber für mich ist das mehr denn je der Schlüssel, zum Wohl meiner Gesundheit. Aber ich komme darüber hinweg, weil es aus gutem Grund geschieht», sagt Federer, der im Gegensatz zu einem Rafael Nadal oder Stan Wawrinka noch nie zu den Vielspielern gehörte.

Roberto Bautista Agut, of Spain, hits a return to Sam Querry during the Miami Open tennis tournament, Monday, March 27, 2017, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Roberto Bautista Agut: Ein Vielspieler – und vor dem Achtelfinal gegen Federer angeschlagen. Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Dass sich seine Pause derart positiv ausgewirkt habe, überrascht Federer noch immer. «Ich kann es nicht glauben», sagt Federer, während seine langjährigen Rivalen Novak Djokovic und Andy Murray Verletzungen auskurieren. Federer trifft in den Achtelfinals heute Abend (ca. ab 22 Uhr) auf den Spanier Roberto Bautista Agut (28, ATP 18). Ein Vielspieler. Und gesundheitlich angeschlagen.

Umfrage

Holt Roger Federer in diesem Jahr den Grand Slam?

  • Abstimmen

2,206

  • Ja, mit der neuen Gelassenheit ist für ihn alles möglich.47%
  • Nein, bleibt mal auf Boden. Das schafft selbst er nicht.53%

Eine so lange Siegesserie wird Federer kaum mehr hinlegen, aber er ist ja längst in der Liste mit drin:

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 28.03.2017 12:10
    Highlight Highlight Nochmals 25!



    Tönt vielversprechend. Aber damals war ich auch gehörig naiv. Und noch etwas sehr jung.
    Ich glaube, ich würde es nicht wollen.
    • Luca Brasi 28.03.2017 12:33
      Highlight Highlight Wie wäre es mit 25 mit dem Wissen und den Erfahrungen des momentanen Ichs? ;)
    • Luca Brasi 28.03.2017 13:16
      Highlight Highlight @Erdbewohner: Vom "Gebrechen"-Standpunkt ausgesehen ist 25 aber nicht so schlecht, wenn man erst über 30 ist. ;)
      Aber ich stimme zu, dass man die Zeit nicht eintauschen sollte.

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel