Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05862300 Roger Federer of Switzerland speaks to the media at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 21 March 2017.  EPA/ERIK S. LESSER

Roger Federer würde das Rad der Zeit gerne um zehn Jahre zurückdrehen. Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Roger Federer: «Ich wünschte, ich wäre nochmals 24»

Dass er nicht mehr jedes Turnier bestreiten kann, schmerzt Roger Federer besonders. Doch der Erfolg gibt ihm Recht. Er steht nach dem Sieg gegen Juan Martin Del Potro in Miami bereits in den Achtelfinals.

Simon Häring / Aargauer Zeitung



Nach über einem halben Jahr Pause gelingt Roger Federer mit den Turniersiegen bei den Australian Open und in Indian Wells der beste Saisonstart seit elf Jahren. Eine Überraschung, selbst für den Rekordjäger, der im Jahresranking klar führt und leise davon träumt, doch noch einmal die Nummer 1 der Welt zu werden. Im Alter von 35 Jahren und sieben Monaten.

Das erklärt auch, dass es für den Baselbieter nie ein Thema war, auf das Masters-1000-Turnier in Miami zu verzichten. 2013 und 2015 hatte er dort freiwillig auf einen Start verzichtet, im letzten Jahr platzte ein Comeback-Versuch, weil Federer sich auf dem Flug einen Magen-Darm-Virus eingefangen hatte. 2017 spielt er erstmals seit drei Jahren wieder in Florida.

Roger Federer, of Switzerland, poses with the trophy after his win against Stanislas Wawrinka, of Switzerland, in the finals of the BNP Paribas Open tennis tournament, Sunday, March 19, 2017, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Nach dem Sieg in Indian Wells ist Federer auch in Miami heiss auf den Titel. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Körper und Familie schränken Federer ein

Es sind Erfahrungen, die ihn vorsichtig gemacht haben. «Ich muss bei meiner Planung cleverer sein als früher. Leider kann ich nicht alles machen. Ich kann nicht den Davis Cup jagen, um Grand-Slam-Titel spielen und alle Masters-1000-Turniere. Ich wünschte, ich wäre nochmals 24. Aber ich muss solche Entscheidungen treffen. Für mich als Spieler und für meine Familie

Roger Federer heute und vor elf Jahren mit 25.

Nach dem fünften Sieg in Indian Wells stand die Erholung im Vordergrund. Dazu gehörte auch ein Strandausflug mit seinen Kindern. «Ich habe wenig trainiert, aber dafür mit Qualität», sagt Federer. Dass er genügend Matches bestreite, empfindet er trotzdem als elementar. «Du verlierst das Gefühl, wie du bei Breakbällen spielen musst. Oder die Schulter wird rostig.»

Nummer 1? Oder gar den Grand Slam? Alles ist möglich bei Federer:

Bautista Agut ist angeschlagen

Es schmerze, dass er nicht mehr so viele Turniere bestreiten könne wie in der Vergangenheit. «Aber für mich ist das mehr denn je der Schlüssel, zum Wohl meiner Gesundheit. Aber ich komme darüber hinweg, weil es aus gutem Grund geschieht», sagt Federer, der im Gegensatz zu einem Rafael Nadal oder Stan Wawrinka noch nie zu den Vielspielern gehörte.

Roberto Bautista Agut, of Spain, hits a return to Sam Querry during the Miami Open tennis tournament, Monday, March 27, 2017, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Roberto Bautista Agut: Ein Vielspieler – und vor dem Achtelfinal gegen Federer angeschlagen. Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Dass sich seine Pause derart positiv ausgewirkt habe, überrascht Federer noch immer. «Ich kann es nicht glauben», sagt Federer, während seine langjährigen Rivalen Novak Djokovic und Andy Murray Verletzungen auskurieren. Federer trifft in den Achtelfinals heute Abend (ca. ab 22 Uhr) auf den Spanier Roberto Bautista Agut (28, ATP 18). Ein Vielspieler. Und gesundheitlich angeschlagen.

Holt Roger Federer in diesem Jahr den Grand Slam?

Eine so lange Siegesserie wird Federer kaum mehr hinlegen, aber er ist ja längst in der Liste mit drin:

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel