Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05862300 Roger Federer of Switzerland speaks to the media at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 21 March 2017.  EPA/ERIK S. LESSER

Roger Federer würde das Rad der Zeit gerne um zehn Jahre zurückdrehen. Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Roger Federer: «Ich wünschte, ich wäre nochmals 24»

Dass er nicht mehr jedes Turnier bestreiten kann, schmerzt Roger Federer besonders. Doch der Erfolg gibt ihm Recht. Er steht nach dem Sieg gegen Juan Martin Del Potro in Miami bereits in den Achtelfinals.

Simon Häring / Aargauer Zeitung



Nach über einem halben Jahr Pause gelingt Roger Federer mit den Turniersiegen bei den Australian Open und in Indian Wells der beste Saisonstart seit elf Jahren. Eine Überraschung, selbst für den Rekordjäger, der im Jahresranking klar führt und leise davon träumt, doch noch einmal die Nummer 1 der Welt zu werden. Im Alter von 35 Jahren und sieben Monaten.

Das erklärt auch, dass es für den Baselbieter nie ein Thema war, auf das Masters-1000-Turnier in Miami zu verzichten. 2013 und 2015 hatte er dort freiwillig auf einen Start verzichtet, im letzten Jahr platzte ein Comeback-Versuch, weil Federer sich auf dem Flug einen Magen-Darm-Virus eingefangen hatte. 2017 spielt er erstmals seit drei Jahren wieder in Florida.

Roger Federer, of Switzerland, poses with the trophy after his win against Stanislas Wawrinka, of Switzerland, in the finals of the BNP Paribas Open tennis tournament, Sunday, March 19, 2017, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Nach dem Sieg in Indian Wells ist Federer auch in Miami heiss auf den Titel. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Körper und Familie schränken Federer ein

Es sind Erfahrungen, die ihn vorsichtig gemacht haben. «Ich muss bei meiner Planung cleverer sein als früher. Leider kann ich nicht alles machen. Ich kann nicht den Davis Cup jagen, um Grand-Slam-Titel spielen und alle Masters-1000-Turniere. Ich wünschte, ich wäre nochmals 24. Aber ich muss solche Entscheidungen treffen. Für mich als Spieler und für meine Familie

Roger Federer heute und vor elf Jahren mit 25.

Nach dem fünften Sieg in Indian Wells stand die Erholung im Vordergrund. Dazu gehörte auch ein Strandausflug mit seinen Kindern. «Ich habe wenig trainiert, aber dafür mit Qualität», sagt Federer. Dass er genügend Matches bestreite, empfindet er trotzdem als elementar. «Du verlierst das Gefühl, wie du bei Breakbällen spielen musst. Oder die Schulter wird rostig.»

Nummer 1? Oder gar den Grand Slam? Alles ist möglich bei Federer:

Bautista Agut ist angeschlagen

Es schmerze, dass er nicht mehr so viele Turniere bestreiten könne wie in der Vergangenheit. «Aber für mich ist das mehr denn je der Schlüssel, zum Wohl meiner Gesundheit. Aber ich komme darüber hinweg, weil es aus gutem Grund geschieht», sagt Federer, der im Gegensatz zu einem Rafael Nadal oder Stan Wawrinka noch nie zu den Vielspielern gehörte.

Roberto Bautista Agut, of Spain, hits a return to Sam Querry during the Miami Open tennis tournament, Monday, March 27, 2017, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Roberto Bautista Agut: Ein Vielspieler – und vor dem Achtelfinal gegen Federer angeschlagen. Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Dass sich seine Pause derart positiv ausgewirkt habe, überrascht Federer noch immer. «Ich kann es nicht glauben», sagt Federer, während seine langjährigen Rivalen Novak Djokovic und Andy Murray Verletzungen auskurieren. Federer trifft in den Achtelfinals heute Abend (ca. ab 22 Uhr) auf den Spanier Roberto Bautista Agut (28, ATP 18). Ein Vielspieler. Und gesundheitlich angeschlagen.

Umfrage

Holt Roger Federer in diesem Jahr den Grand Slam?

  • Abstimmen

2,206 Votes zu: Holt Roger Federer in diesem Jahr den Grand Slam?

  • 47%Ja, mit der neuen Gelassenheit ist für ihn alles möglich.
  • 53%Nein, bleibt mal auf Boden. Das schafft selbst er nicht.

Eine so lange Siegesserie wird Federer kaum mehr hinlegen, aber er ist ja längst in der Liste mit drin:

Das könnte dich auch interessieren:

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 28.03.2017 12:10
    Highlight Highlight Nochmals 25!



    Tönt vielversprechend. Aber damals war ich auch gehörig naiv. Und noch etwas sehr jung.
    Ich glaube, ich würde es nicht wollen.
    • Luca Brasi 28.03.2017 12:33
      Highlight Highlight Wie wäre es mit 25 mit dem Wissen und den Erfahrungen des momentanen Ichs? ;)
    • Luca Brasi 28.03.2017 13:16
      Highlight Highlight @Erdbewohner: Vom "Gebrechen"-Standpunkt ausgesehen ist 25 aber nicht so schlecht, wenn man erst über 30 ist. ;)
      Aber ich stimme zu, dass man die Zeit nicht eintauschen sollte.

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article