DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Miami Heat's Dwyane Wade, left, and Dallas Mavericks' Dirk Nowitzki, right, talk as they swap jerseys after an NBA basketball game in Dallas, Wednesday, Feb. 13, 2019. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Auf Abschiedstournee durch die Liga: Hier wechselt Nowitzki mit Miamis Dwyane Wade das Trikot. Bild: AP

Mit dieser wunderbaren Geste ehrt der Trainer des Gegners (!) Dirk Nowitzki



Die NBA-Karriere von Dirk Nowitzki neigt sich so langsam dem Ende zu. Vergangene Woche stand der Deutsche der Dallas Mavericks wegen seiner Verdienste für die Liga nochmals ehrenhalber beim All-Star-Game auf dem Parkett. Nun wurde er auch in seinem 1500. Pflichtspiel gebührend gefeiert.

Bei der 121:112-Niederlage in Los Angeles gegen die L.A. Clippers unterlagen die Texaner zwar zum fünften Mal in Folge, doch das geriet zur Nebensache. Doc Rivers, Trainer der Clippers, nahm neun Sekunden vor Spielende eine Auszeit – und das nur, um das Publikum aufzufordern, dem 40 Jahre alten Würzburger zu applaudieren. Rivers griff zum Mikrofon und sagte:

«Dirk Nowitzki, einer der Grössten aller Zeiten.»

abspielen

Los Angeles verabschiedet Nowitzki. Video: YouTube/NBA

Nowitzki schien sehr gerührt von der Geste. Er bedankte sich artig bei Doc Rivers und den Zuschauern. «Das war wirklich nett, ich schätze das sehr», sagte der Routinier zu den Reportern. «Es war ein emotionaler Moment.» Dabei habe er sich erst noch gefragt, weshalb Rivers zu diesem Zeitpunkt und klar in Führung ein Timeout nehme.

Nowitzki, der in der Starting Five der Mavs stand, erzielte zwölf Punkte und holte fünf Rebounds – seine Saisonbestleistung. Nachwuchsstar Luka Doncic (28 Punkte/10 Rebounds/10 Assists) verbuchte das vierte Triple-Double seiner jungen Karriere. Dallas liegt mit einer Bilanz von 26 Siegen und 34 Niederlagen auf dem 13. Platz in der Western Conference. (as/dpa/sid)

NBA-Stars, die ihrem Team immer die Treue hielten

1 / 17
NBA-Stars, die ihrem Team immer die Treue hielten
quelle: ap/ap / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Verkehrte Welt in Las Vegas

Video: srf

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Air Jordans Chicago Bulls laufen die Gegner wortwörtlich davon

27. Mai 1991: In der NBA geht eine grosse Ära zu Ende und eine noch grössere beginnt. Als das Ausscheiden gegen die Chicago Bulls nur noch Sekunden entfernt ist, verlassen die Stars der Detroit Pistons einfach so das Feld.

7,9 Sekunden sind noch zu spielen in Detroit. Die Bulls aus Chicago führen bei den Pistons deutlich. Sie werden auch Spiel vier der Playoff-Serie gewinnen und den amtierenden NBA-Champion in die Ferien schicken. Pistons-Star Isiah Thomas und seine Kollegen können es offenbar kaum erwarten. Sie verlassen die Halle, um den Siegern nicht die Hand schütteln zu müssen. Nur noch fünf nominelle Ersatzspieler bleiben als Vertretung auf dem Parkett zurück.

Thomas und Co. begründen ihren Entscheid mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel