Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07067610 Galatasaray player Serdar Aziz during the UEFA Champions League group D soccer match between Porto and Galatasaray at the Dragao stadium, Porto, Portugal, 03 October 2018.  EPA/JOSE COELHO

Keine Zukunft mehr bei Galatasaray: Serdar Aziz. Bild: EPA/LUSA

Galatasaray-Star meldet sich mit Bauchweh ab – und fliegt dann auf die Malediven



Dass Galatasaray Istanbul seinen Verteidiger Serdar Aziz auf die Transferliste gesetzt hat, erstaunt nach diesem Vorfall nicht. Der 28-Jährige hat seinen Klub offenbar böse hintergegangen.

Aziz meldete sich vor dem Heimspiel gegen Sivasspor (4:2) am 23. Dezember mit Magenproblemen ab. Doch die waren wohl nur vorgeschoben. Die Frau des 17-fachen türkischen Nationalspielers postete kurz danach eine Instagram-Story, die den angeblich kranken Gatten auf den Malediven zeigt.

Serdar Aziz hat beim Klub des Schweizer Nationalstürmers Eren Derdiyok noch einen Vertrag bis 2020. Er kam vor zwei Jahren für viereinhalb Millionen Euro von Bursaspor. (ram)

2018 haben wir uns 32 Mal betrunken. FÜR EUCH!

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Die 33 spektakulärsten Pools der Welt

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • katerli 29.12.2018 09:30
    Highlight Highlight Verstehe die Aufregung nicht. Muss man sich mit Bauchweh zu Hause im dunklen Keller einschliessen? Für eine Genesung eignen sich die Malediven einiges besser. Sonne, Salzzige Luft vielleicht mit ein bischen nettem Sex. Warum nicht?
  • Drank&Drugs 29.12.2018 03:16
    Highlight Highlight Naja, dafür ist sie sicher hübsch 😂
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 29.12.2018 00:27
    Highlight Highlight Malediven helfen ja bekanntlich bei Bauchweh! Keine Ahnung, was ihr habt...
  • Nelson Muntz 28.12.2018 22:14
    Highlight Highlight Soll zum FCSG, Katzensprung zum Aescher und der Caumasee ist auch locker erreichbar. Seine Tussi wär sicher happy. Und beim nächsten mal Ruggepfnüsel können sie nach Luzern, Zermatt oder Neuschwanstein.
    • Tschüse Üse 28.12.2018 23:12
      Highlight Highlight *seine Frau
  • Imfall 28.12.2018 20:56
    Highlight Highlight dumm, dümmer, instagram 😂😂😂
    • Pianovilla 28.12.2018 21:26
      Highlight Highlight Nein. Dumm, dümmer, seine Frau.
    • Scaros_2 28.12.2018 22:07
      Highlight Highlight Dumm, dümmer, seine Frau die Dinge wie Instagram nicht begreifft.

      Geltungssucht die nach Hinten losgeht.
    • Ylene 29.12.2018 00:48
      Highlight Highlight Manche Menschen haben es schon immer geschafft, sich haarsträubend dreist und dazu noch dumm anzustellen. Social Media sorgt nur dafür, dass das jetzt viel mehr Leute mitkriegen - und die Masse davon freut sich doch heimlich, dass sie sich selber nicht so dämlich anstellen (oder zumindest nicht dabei erwischt wurden). 😜
    Weitere Antworten anzeigen

Franzosen spielen Hymne von Andorra statt Albanien – und entschuldigen sich bei Armenien

Kuriose Szenen in Paris! Vor dem EM-Quali-Spiel zwischen Frankreich und Albanien weigern sich die Gäste nach dem Abspielen der Nationalhymne plötzlich zu spielen. Der Grund: Statt der albanischen Hymne wurde diejenige von Andorra gespielt. Der Stadionsprecher machte die Sache gemäss der holländischen Zeitung «AD» noch schlimmer, als er sich bei Armenien statt Albanien für den Fauxpas entschuldigte.

Die Spieler schauten sich ungläubig an, am Spielfeldrand entbrannten in der Folge hitzige …

Artikel lesen
Link zum Artikel