Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Gehälter und Boni: FIFA eröffnet neues Verfahren gegen Blatter



Sepp Blatter gerät erneut ins Visier der FIFA-Ethikkommission. Gegen den Ex-Präsidenten des Weltverbandes wird im Zusammenhang mit Lohnzahlungen und Boni ein neues Verfahren eröffnet.

Wegen des Verdachts der Bestechung und Korruption im Zuge der Zahlungen von Millionen-Gehältern, Boni und Provisionen werde auch gegen den ehemaligen FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke und den früheren FIFA-Finanzchef Markus Kattner ermittelt, teilte der Weltverband mit.

Das Trio soll sich laut einer internen Untersuchung der FIFA in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 79 Millionen Franken bereichert haben, wie die FIFA bereits Anfang Juni mitgeteilt hatte. Der Weltverband leitete damals die Unterlagen an die Schweizer Bundesanwaltschaft und die US-Justizbehörde weiter. Laut der FIFA hätten die Zahlungen und die Vertragsabschlüsse gegen Schweizer Recht verstossen. Blatter wies die Vorwürfe wegen Bereicherung vor drei Monaten zurück und bezeichnete die Zahlungen als «sauber und fair».

Die Ethikkommission untersucht nun gleich fünf Verstösse gegen das Ethik-Reglement des Weltverbands: Allgemeine Verhaltensregeln (Artikel 13), Loyalität (15), Interessenkonflikte (19), Annahme und Gewährung von Geschenken und sonstigen Vorteilen (20) sowie Bestechung und Korruption (21).

Ex-Vizepräsident Jeffrey Webb lebenslang gesperrt

Jeffrey Webb wird von der FIFA lebenslang von allen Fussball-Aktivitäten ausgeschlossen. Dem früheren Spitzenfunktionär des Weltverbandes droht ausserdem eine lange Gefängnisstrafe. Gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten und Präsidenten des nord- und mittelamerikanischen Kontinentalverbandes CONCACAF ermittelte die Ethikkommission des Weltverbandes seit Mai 2015. Den US-Strafverfolgern hatte Webb bereits im November gestanden, vor und nach seiner Wahl zum CONCACAF-Präsidenten Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen zu haben. (sda)

Der langjährige FIFA-Chef Blatter, der sein Amt im Zuge der Korruptionsaffäre niedergelegt hatte, geht derzeit vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen seine laufende Ethiksperre vor. Das FIFA-Berufungsgremium hatte die Sperre wegen der Verdienste des Wallisers von acht auf sechs Jahre reduziert.

Der frühere Generalsekretär Valcke wurde im Januar von der FIFA entlassen. Er wurde von der Ethikkommission des Weltverbands für zwölf Jahre gesperrt, die Berufungskammer reduzierte diese Sperre ebenfalls um zwei Jahre. Der ehemalige Finanzchef Kattner rückte nach der Suspendierung Valckes zunächst auf den Posten des geschäftsführenden FIFA-Generalsekretärs. Am 23. Mai wurde der 45-jährige Deutsche wegen «Verletzungen seiner treuhänderischen Verantwortung in Bezug auf sein Arbeitsverhältnis» mit sofortiger Wirkung entlassen. 

(aeg/sda)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

FIFA

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Link zum Artikel

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Link zum Artikel

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Link zum Artikel

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Link zum Artikel

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Link zum Artikel

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Link zum Artikel

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Link zum Artikel

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Link zum Artikel

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Link zum Artikel

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Link zum Artikel

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

Link zum Artikel

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

FIFA: Wahl von Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

Link zum Artikel

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Link zum Artikel

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

Link zum Artikel

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Link zum Artikel

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodolfo 09.09.2016 19:56
    Highlight Highlight Einmal mehr: Hochmut kommt vor dem Fall!
    Und: Wann lupft's den Infantino? Frage der Zeit!
  • tzhkuda7 09.09.2016 17:46
    Highlight Highlight Ich bin de Schacherseppeli, im ganze Land bekannt, bin friener es herzigs birstli gsi, jetzt bini e vagant xD
    • Spooky 09.09.2016 20:05
      Highlight Highlight Made my day !!!
  • supermario1 09.09.2016 13:53
    Highlight Highlight Dabei ist er doch unser Schweizer des Jahres 2015...
    Benutzer Bild
    • Darkside 09.09.2016 18:29
      Highlight Highlight Für Köppelsgleichen...

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel