Sport
Schwingen

Schwingen: Die Lust der «Sägemehl-Generäle» an der Polemik

Sami Giger, rechts, gewinnt gegen Adrian Walther im Schlussgang beim Unspunnen-Schwinget 2023, am Sonntag, 27. August 2023, auf der Hoehenmatte, in Interlaken. Das Unspunnenfest findet alle sechs Jahr ...
Ein würdiger Sieger trotz «Schlussgang-Theaters»: Samuel Giger (r.) nach dem Erfolg gegen Adrian Walther am Unspunnen.Bild: keystone

Das Schlussgang-Theater am Unspunnen oder die Lust der «Sägemehl-Generäle» an der Polemik

Das «Schlussgang-Theater» beim Unspunnen hat die Schwingerwelt aufgewühlt. Es wäre einfach, solche Situationen durch das Reglement zu verhindern. Aber die «Sägemehl-Generäle» wollen keine Klarheit und lieber Polemik.
29.08.2023, 20:4130.08.2023, 14:59
Folge mir
Mehr «Sport»

Diese Situation gibt es immer wieder und wegen der grossen Ausgeglichenheit in Zukunft immer öfter: Zwei Böse sind nach fünf Gängen punktgleich. Das Einteilungskampfgericht kann frei entscheiden, wer nun gegen den Punktbesten zum Schlussgang antreten darf.

Beim Unspunnenfest steht Samuel Giger im Schlussgang. Er hat am meisten Punkte. Hinter ihm sind der Berner Adrian Walther und der Innerschweizer Pirmin Reichmuth punktgleich. Das Einteilungskampfgericht entscheidet sich für Adrian Walther. Pirmin Reichmuth wird um eine eidgenössische Chance gebracht, die er vielleicht in seiner ganzen Karriere nie mehr bekommen wird.

Der Entscheid ist Willkür. Er lässt sich gut begründen. Aber ebenso gut hätte eine Schlussgangteilnahme von Pirmin Reichmuth begründet werden können. Selbst im Rahmen eines fünftägigen Schwingkongresses liesse sich keine Einigung erzielen, wer von den beiden Bösen die Schlussgangteilnahme mehr verdient hätte.

Pirmin Reichmuth reagiert beim Unspunnen-Schwinget 2023, am Sonntag, 27. August 2023 auf der Hoehenmatte, in Interlaken. Das Unspunnenfest findet alle sechs Jahre statt und gilt nach dem Eidgenoessisc ...
Trotz starker Leistung verpasste Pirmin Reichmuth den Schlussgang.Bild: keystone

Entsprechend hitzig sind die Diskussionen um diesen Entscheid. Einige Fans beben noch zwei Tage nach dem Fest vor Empörung. Inzwischen geht es ja nicht einfach nur um ein vaterländisches Brauchtum. Es geht um viel Geld. Der Sieg oder auch nur die Schlussgangteilnahme bei einem Fest mit eidgenössischem Charakter wie dem Unspunnen schenken im Werbemarkt ordentlich ein. Ob beim Unspunnen im Schlussgang oder nicht, kann bei der Vermarktung des betreffenden Schwingers schon mal 50'000 bis 100'000 Franken Differenz ausmachen.

Das müsste so nicht sein. Das sog. «Technische Regulativ» ist der juristische Maschinenraum des Schwingens. Artikel 14 ist glasklar.

  • Bestimmungen für den Schlussgang
    Den Schlussgang bestreiten die zwei punkthöchsten Schwinger nach fünf Gängen, am ESAF die zwei punkthöchsten Schwinger nach sieben Gängen. Weisen mehrere Schwinger die gleiche Punktzahl auf, bestimmt das Einteilungskampfgericht das Schlussgangpaar.

Es spielt also keine Rolle, wer von den punktgleichen Bösen bei diesem Fest mehr Maximalnoten, mehr Siege auf dem Notenblatt oder wer in der laufenden Saison mehr Kränze und Festsiege errungen hat. Auch Alter, Grösse, Gewicht und Verbandszugehörigkeit sind unerheblich. Es sind einzig und allein die Einteilungskampfrichter, die nach Gutdünken entscheiden. So wie es ihnen beliebt. Egal, wie dieser Entscheid ausfällt – er führt immer zu hitzigen Debatten, Kritik, Polemik, verbalem Donnerwetter und Streitigkeiten.

Früher war das eigentlich kein Problem. Die Debatten wurden höchstens am Abend im Festzelt geführt und dann gingen spätestens am Montag alle wieder zur Tagesordnung über. Die Medien interessierten sich nur am Rande für Schwingen.

Das hat sich durch die mediale Dynamik, die das Schwingen in den letzten Jahren entwickelt hat, von Grund auf verändert. Schwingen ist populär, liefert Stoff für Storys. Erst recht Willkür-Entscheide des Einteilungskampfgerichtes.

Die Lösung wäre einfach: Im Technischen Regulativ wird der Artikel 14 mit den Kriterien erweitert, die bei Punktgleichheit zählen. Dann ist alles klar. Zum Beispiel so:

Weisen mehrere Schwinger die gleiche Punktzahl auf, wird für den Schlussgang nominiert, wer auf dem Notenblatt:

  1. die höhere Anzahl Siege hat.
  2. die höhere Anzahl Maximalnoten hat.
  3. die höhere Anzahl eidgenössische Kranzschwinger als Gegner hat.
  4. die höhere Anzahl Kranzfestsiege in der laufenden Saison hat.

Wird nach diesen klar messbaren sportlichen Kriterien bei punktgleichen Schwingern der Schlussgangteilnehmer nominiert, gibt es keinerlei Diskussionen mehr. Vier Kriterien dürften genügen.

Schwingen ist ein urhelvetischer, zutiefst demokratisch strukturierter Sport. Das Technische Regulativ ist Bestandteil der Statuten des Eidgenössischen Schwingerverbandes ESV und kann daher nur durch einen Beschluss der Abgeordneten-Versammlung abgeändert werden. Also ist der Antrag auf eine Änderung an die Abgeordnetenversammlung zu richten.

Artikel 5.4 der ESV-Statuen regelt, wer einen Antrag stellen darf.

Antragsberechtigt sind:

  • Teilverbände
  • Ehrenmitglieder
  • Verwaltungskommission der Hilfskasse
  • Veteranenvereinigung
  • der Eidgenössische Jodlerverband

Es wäre also kein Problem, diesen Antrag bei der Abgeordnetenversammlung einzubringen. Kurioserweise ist sogar der Eidgenössische Jodlerverband dazu berechtigt. Wenn sich also ein Jodler in der Zentralschweiz geärgert hat, dass dem Innerschweizer Pirmin Reichmuth der Schlussgang beim Unspunnenfest vorenthalten worden ist, dann kann er ein Mitglied des Vorstandes des Eidgenössischen Jodlerverbandes dazu überreden, bei der nächsten ESV-Abgeordnetenversammlung einen entsprechenden Vorstoss zu machen.

Die Taellaebuebae Jodler beim 100. Urner Kantonalen Schwingfest vom Sonntag, 21.Mai 2023 in Altdorf. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Selbst die Jodlerinnen und Jodler haben das Recht, einen Antrag zu stellen.Bild: keystone

Das wird natürlich nicht passieren. Logisch wäre vielmehr, wenn der Antrag aus Schwingerkreisen käme. Auf Anfrage sagt Rolf Gasser, der tüchtige ESV-Geschäftsführer, der seine Pappenheimer kennt: «Mit einem solchen Antrag ist nicht zu rechnen.»

Warum das so ist, sagt er nicht. Dabei ist die Erklärung ganz einfach: Das Technische Regulativ ist in den Grundzügen mehr als 100 Jahre alt und hat sich bis heute bestens bewährt. Änderungen kämen fast einer Operation am offenen Herzen des Schwingens gleich. An diesem Regulativ wird festgehalten. Forderungen nach Änderungen – womöglich gar aus den Medien – werden als «Teufelszeug» wider die ewigen Werte des Urchigen abgelehnt.

Der Thurgauer Mario Schneider besiegt seinen Bruder Domenic Schneider im Schlussgang beim traditionellen Schwaegalp Schwinget, am Sonntag, 20. August 2023, auf der Schwaegalp in Urnaesch. (KEYSTONE/Gi ...
Das Bruderduell, für das die «Sägemehl-Generäle» sorgten: Mario gegen Domenic Schneider.Bild: keystone

Der grosse Spielraum hat zudem für das Einteilungskampfgericht den Vorteil, dass bei der Bestimmung eines Schlussgangteilnehmers auch romantische Faktoren berücksichtigt werden können. Kürzlich waren beim Schwingen auf der Schwägalp nach fünf Gängen Samir Leuppi und Domenic Schneider punktgleich. Welcher der beiden «Bösen» sollte nun gegen den Punktbesten Mario Schneider zum Schlussgang antreten? Das Einteilungskampfgericht entschied sich für Domenic Schneider. Logisch. Er ist der Bruder von Mario Schneider. Zwei Brüder im Schlussgang bei diesem berühmten Berg-Kranzfest. Wahre Sägemehl-Romantik. Dabei hatte Samir Leuppi drei Maximalnoten auf dem Notenblatt. Domenic Schneider nur eine.

Womöglich spielt noch etwas eine Rolle: die Lust der «Sägemehl-Generäle» an der Polemik. Im Einteilungskampfgericht sitzen streitbare Männer. Wir dürfen uns auf die Polemik um den nächsten umstrittenen Entscheid freuen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tsherish De Love aka Flachzange
29.08.2023 20:49registriert September 2020
Giger hätte so oder so gewonnen. Egal wie gemauschelt, eingeteilt, bevorteil, benachteiligt wurde, er war schlicht zu gut am Sonntag.
5916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Todd E.
29.08.2023 22:28registriert September 2015
Adrian Walther war der verdiente und richtige Teilnehmer am Schlussgang, denn er hatte keine Niederlage. Punkt ! Ich weiss nicht warum man Reichmuth hätte vorziehen sollen. Zudem hätte die Einteilung an diesem Tag mehrere Chancen vergeben die Paarung Giger vs. Reichmuth zu machen. Im übrigen ist Giger der verdiente Sieger.
4112
Melden
Zum Kommentar
37
Bittere Niederlage für Geheimfavorit Österreich – Frankreich siegt dank Eigentor
Eigentlich schlug sich Österreich gegen die favorisierten Franzosen sehr gut – am Ende scheitert es jedoch an zwei Momenten in der ersten Halbzeit. Erst vergibt der Geheimfavorit eine Grosschance, dann zappelt der Ball auf der anderen Seite im Netz.

Manche Spiele können anhand von zwei Minuten beschrieben werden. So ist es auch im Falle der Partie Österreich gegen Frankreich. In der 36. Minute hat Christoph Baumgartner die bis dahin grösste Chance des Spiels, scheitert aber an Goalie Mike Maignan, der den eher schwachen Schuss mit dem Fuss parieren kann. Die Österreicher ärgerten sich noch darüber, dass es Abstoss und keinen Eckball gibt. Gut zwei Minuten später zappelt der Ball dann im Netz ihres Tors.

Zur Story