Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05135127 Beat Feuz of Switzerland speeds down the slope during the Men's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch Partenkirchen, Germany, 30 January 2016.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND

Beat Feuz fährt auf der Kandahar-Abfahrt, als wäre er nie weg gewesen.
Bild: EPA/DPA

«Kugelblitz» Feuz rast schon wieder auf ein Abfahrts-Podest: «Komme mir vor wie im Film»

Beat Feuz setzt seine märchenhafte Rückkehr fort. Der Emmentaler belegt in der Abfahrt in Garmisch Platz 3. Bezwungen wird Feuz nur von den überraschenden Alexander Aamodt Kilde aus Norwegen und Bostjan Kline aus Slowenien.



Im Sommer würden Sieger gemacht, heisst es in alpinen Kreisen. Der Spruch mag seine Berechtigung haben. Doch für Beat Feuz, der mit so viel Talent und Fahrgefühl gesegnet wie kaum einer der aktuellen Fahrer im Weltcup, gelten offenbar andere Gesetze.

Innert Wochenfrist führte er die Weisheit von den im Sommer gemachten Siegern bereits zum zweiten Mal ad absurdum. Auf Rang 2 in Kitzbühel folgte Platz 3 in Garmisch. Feuz ist endgültig wieder im Kreis der Besten angekommen.

Second placed Bostjan Kline of Slovenia, first placed Aleksander Aamodt Kilde of Norway and third placed Beat Feuz of Switzerland (L-R) wave on podium after the World Cup Men's Downhill race in the Bavarian ski resort of Garmisch-Partenkirchen, Germany, January 30, 2016.    REUTERS/Michael Dalder

Auf dieses Podest hat bestimmt keiner getippt: Kline (2.), Aamodt Kilde (1.) und Feuz (3.).
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

«Ich kann das alles nicht begreifen»

Die Konkurrenten schwanken zwischen Anerkennung und Erstaunen, die Trainer verneigen sich, die Medien überbieten sich mit Superlativen. «Phänomen» und «Genie» haben nicht erst seit vergangenem Samstag Hochkonjunktur.

Der Hochgelobte selber weiss nicht, wie ihm derzeit geschieht – nach der verpassten Vorbereitung, knapp fünf Monate nach der Operation an der rechten Achillessehne. Seine Rückkehr in Rekordzeit aufs höchste Level ist ihm ein Rätsel. «Ich kann das alles nicht begreifen und habe keine Erklärung dafür. Ich komme mir vor wie im Film

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

In Garmisch hatte vorerst nichts auf einen weiteren Podiumsplatz hingedeutet. Feuz lag nach gut der Hälfte der Strecke noch mit fast neun Zehnteln Rückstand im Hintertreffen. «Wegen des fehlenden Trainings tue ich mich noch schwer damit, von Anfang an den Rhythmus zu finden. Und im unteren Teil konnte ich nicht abschätzen, wie meine Fahrt war.» Gut war sie in jenen Abschnitten, sogar sehr gut. So gut, dass Feuz am Ende nur 24 Hundertstel zu Platz 1 fehlten.

Aleksander Aamodt Kilde, der nächste norwegische Sieger

Es wäre völlig übertrieben zu behaupten, im Zuge ihrer Hausse sei für die norwegische Equipe selbst der Ausfall von Aksel Lund Svindal verkraftbar. Aber zumindest nach dem ersten Speed-Rennen ohne den verletzten Teamleader könnten solche Gedanken aufkommen sein. Mit Aleksander Aamodt Kilde sprang einer in die Bresche, für den der erste ganz grosse Wurf nur eine Frage der Zeit war. Der 24-Jährige gehört zur nächsten Generation, die für den nahtlosen Übergang von den aktuellen Spitzenkräften Svindal und Kjetil Jansrud sorgen soll.

Kilde besticht nicht nur durch seine fahrerischen Qualitäten, sondern auch durch seine Physis. Für Svindal ist er «der besttrainierte Skirennfahrer, den ich je auf Weltcup-Level gesehen habe». Diese Qualitäten hatte sich Kilde schon in jungen Jahren angeeignet, in jener Zeit, in der er sich zwischen einer Karriere als Alpiner und als Fussballer zu entscheiden hatte.

30.01.2016; Garmisch Partenkirchen; Ski alpin - Weltcup Garmisch Partenkirchen 2016 - Abfahrt Maenner; Aleksander Aamodt Kilde (NOR) (Erich Spiess/Expa/freshfocus)

Mit Startnummer 30 rast Aamodt Kilde zum ersten Weltcupsieg seiner Karriere.
Bild: Erich Spiess/freshfocus

Der 16. Saisonsieg für Norwegens Männer

Den Fokus ganz aufs Skifahren hatte Kilde erst im Alter von 15 Jahren gelegt. «Vor Tausenden in einem Fussballstadion zu spielen wäre grandios gewesen. Aber das Gefühl, das ich jedes Mal habe, wenn ich im Starthaus abstosse, ist nicht zu überbieten», begründet er seinen Entscheid.

Es ist gut möglich, dass sich um Kilde und den aktuellen Slalom-Dominator Henrik Kristoffersen ein grösseres Team bilden wird. Im Europacup jedenfalls sind die Norweger so breit abgestützt wie nie zuvor. Die Konkurrenz aus den traditionellen Ski-Nationen ist also gewarnt. Was die Anzahl Siege in einer einzelnen Saison betrifft, dürften es die zukünftigen Vertreter des Norges Skiforbund allerdings trotz grösserer Formation schwer haben, die aktuelle Ausbeute zu überbieten. Kildes Premiere war für Norwegens Männer-Team der bereits 16. Vollerfolg in diesem Winter. (ram/sda)

Die norwegischen Wintersport-Topstars 2015/16

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

So will der neue Alpinchef dafür sorgen, dass die Schweiz die Skination Nummer 1 bleibt

Seit Jahren galt Walter Reusser bei Swiss-Ski als Wunschkandidat für das Amt des Alpinchefs. Im Herbst 2019 klappte es mit der Liaison zwischen dem Skiverband und dem vormaligen CEO von Stöckli endlich. In den letzten Monaten setzte der 44-Jährige die ersten Schwerpunkte seiner Arbeit um.

Wer über Walter Reusser spricht, der erwähnt zwei Dinge: die innere Ruhe und das Kommunikationstalent. Der ehemalige Servicemann und Europacup-Trainer ist ein Chef, bei dem man sich verstanden fühlt. Seine Führungsqualitäten stellte der auf der Hügelkette des Luzerner Seetals wohnhafte Berner nach dem Wechsel in die Privatwirtschaft ab 2005 auch bei Stöckli unter Beweis. Geholt als Rennsportleiter im alpinen Skisport, übernahm er dort immer mehr Verantwortung. Zuerst für die gesamte …

Artikel lesen
Link zum Artikel