DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel
1. Dominik Paris (ITA)
2. Valentin Giraud Moine (FRA) +0,21
3. Johan Clarey (FRA) +0,33
5. Carlo Janka +0,44
28. Ralph Weber +1,93
35. Patrick Küng +2,11
37. Niels Hintermann +2,32
52. Gian Luca Barandun +6,83
Out: u.a. Beat Feuz, Nils Mani, Urs Kryenbühl
Unterwegs zum Triumph wird Feuz von der Streif abgeschüttelt.
Unterwegs zum Triumph wird Feuz von der Streif abgeschüttelt.Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Hier wirft Beat Feuz den Sieg weg: «I bi eifach u huerä schnäu gsi»

Bis zur Hausbergkante fährt Beat Feuz überragend. Er ist drauf und dran, Hahnenkamm-Sieger zu werden. Doch dann wirft ihn die Piste ab. So triumphiert wie schon 2013 der Italiener Dominik Paris.
21.01.2017, 13:2521.01.2017, 15:19

» Der Liveticker zum Nachlesen

1 Minute, 33 Sekunden, 21 Hundertstel – bei der Hausbergkante stellt Beat Feuz eine Bestzeit auf, die von keinem Gegner auch nicht annähernd erreicht wird. Der am Ende zweitplatzierte Franzose Valentin Giraud Moine kommt Feuz mit 56 Hundertstel Rückstand am nächsten.

Doch als der Schangnauer in Richtung Traverse einbiegt, geschieht es: Genau auf der Kuppe erhält Feuz einen Schlag, die Ski gehen in die Höhe, der 29-Jährige kann seine Arbeitsgeräte nicht mehr kontrollieren und landet im Fangnetz.

Video: streamable

Kontrollierter Aufprall, keine Schmerzen

«Ich bi eifach uh huere schnell gsi», beschreibt Feuz im SRF-Interview, weshalb es zum Sturz gekommen sei. Als es ihm die Ski gelupft habe, habe er gemerkt, dass es ins Netz gehe.

Der Sturz in Zeitlupe.Video: streamable

Weil er auf den Aufprall gefasst ist und sich darauf vorbereiten kann, hat der gestrige Dritte des Super-G Glück im Unglück. «Es tut mir nichts weh. Ich konnte es so steuern, dass ich mit dem Rücken ins Netz flog, deshalb hat es mir auch die Ski nicht verdreht.»

Entwarnung im Ziel: Feuz fährt auf den Ski nach unten.
Entwarnung im Ziel: Feuz fährt auf den Ski nach unten.Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Paris' zweiter Erfolg auf der Streif

Weil Feuz es nicht bis ins Ziel schafft, darf sich Dominik Paris als Sieger der Hahnenkamm-Abfahrt feiern lassen. Es ist nach 2013 bereits der zweite Triumph des Südtirolers in Kitzbühel. «Es sind schon brutal grosse Emotionen, die man in so einem Moment hat», strahlt Paris im SRF über seinen Erfolg an einem perfekten Wintertag mit Sonnenschein, blauem Himmel und pickelharter Piste.

Paris gewinnt vor zwei überraschenden Franzosen. Valentin Giraud Moine büsst auf den Sieger 0,21 Sekunden ein, Johan Clarey 0,33 Sekunden.

Daumen hoch: Sunnyboy Paris lässt sich feiern.
Daumen hoch: Sunnyboy Paris lässt sich feiern.Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Als bester Schweizer wird Carlo Janka Fünfter. Ihm fehlen für den Sieg 44 Hundertstel, für einen Podestplatz hätte der Bündner 11 Hundertstel schneller fahren müssen. «Fünfter ist schon gut, aber das Ziel war der Sieg oder das Podest», meint Janka. Das Warten auf einen Schweizer Sieg in der Abfahrt von Kitzbühel dauert damit an. Zuletzt triumphierte Didier Cuche im Jahr 2012.

Alle Weltcupsiege von Beat Feuz

1 / 15
Alle Weltcupsiege von Beat Feuz
quelle: ap / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Wintersport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tracy McGrady brilliert mit 13 Punkten in den letzten 35 Sekunden
9. Dezember 2004: Die Houston Rockets liegen im Texas-Duell gegen die San Antonio Spurs 35 Sekunden vor Schluss mit acht Punkten im Hintertreffen. Dann folgt der grosse Auftritt von Tracy McGrady, dessen Stern bald darauf viel zu schnell verglüht.

Tracy McGrady ist in den 2000er-Jahren einer der begabtesten Skorer der NBA. Der 2,03-Meter grosse Shooting Guard startet 2001 so richtig durch und wird zum am meisten verbesserten Spieler der Liga gewählt. 2003 und 2004 wird er bei den Orlando Magic NBA-Topskorer, weitere sechsmal steht sein Name in der Top 10 der Punkte-Rangliste.

Zur Story