DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kombination in Val d'Isère, Endstand

1. I. Stuhec (Sln)

2. M. Gisin (Sui) +0.12

3. S. Goggia (Ita) +0.16

4. W. Holdener (Sui) +0.58

7. D. Feierabend (Sui) +1.36

20. P. Nufer (Sui) +3.46

Out: L. Gut (Sui)

From left, Switzerland's Michelle Gisin, Slovenia's Ilka Stuhec and Italy's Sofia Goggia pose after completing an alpine ski, women's World Cup combined, in Val d'Isere, France, Friday, Dec. 16, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Da strahlt Michelle Gisin (l.): erster Podestplatz der Karriere. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Gisin feiert ersten Podestplatz: «Mir war nur noch schlecht in der Leaderbox»

Um ein Haar hätte es den totalen Schweizer Triumph in Val d'Isère gegeben. Doch den Doppelsieg vermiesten am Ende Ilka Stuhec und Sofia Goggia.



Die Siegerin

Wer hätte das gedacht: Speedqueen Ilka Stuhec rettet ihren Vorsprung aus der Abfahrt auch im Slalom ins Ziel und feiert ihren ersten Weltcupsieg in der Kombination.

Das Podest

Michelle Gisin katapultiert sich im Slalom von Rang 22 auf Platz 2. Damit fährt sie erstmals in der Karriere auf ein Weltcup-Podest. Erst vor einer Woche stellte die Engelbergerin mit Rang 6 im Slalom von Sestriere ihr bestes Ergebnis auf. «Das ist der Wahnsinn. Ich bin mega happy», sagte eine überglückliche Gisin im Ziel gegenüber dem SRF. «Ich habe mich bis Sestriere einfach nicht getraut frei zu fahren. Dort ging der Knoten auf. Es ist crazy!» Das Warten im zweiten Lauf war dabei noch fast nervenaufreibender als das Rennen: «Mir war nur noch schlecht in der Leaderbox. Jetzt muss ich was essen.»

epa05670428 Michelle Gisin of Switzerland clears a gate during the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Sestriere, Italy, 11 December 2016.  EPA/ANDREA SOLERO

Michelle Gisin: Mit einem sackstarken Slalom katapultiert sie sich von Rang 22 in der Abfahrt weit nach vorne. Bild: EPA/ANSA

Dritte wird die formstarke Sofia Goggia. Die Italienerin bleibt vier Hundertstel hinter Gisin und rückt im Gesamtweltcup auf Rang 2 vor.

Die weiteren Schweizerinnen

Wendy Holdener griff nach Rang 30 nach der Abfahrt im Slalom voll an und nutzte die Ausgangslage mit der frühen Startnummer. Die Innerschweizerin zeigte eine starke Fahrt und hielt sich lange an der Spitze. Am Ende fehlten 42 Hundertstel auf das Podest für die letztjährige Gewinnerin der Kombinations-Jahreswertung.

Switzerland's Lara Gut reacts after completing an alpine ski, women's World Cup combined, in Val d'Isere, France, Friday, Dec. 16, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Nicht zufrieden: Vorjahressiegerin Lara Gut. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Denise Feierabend fährt als dritte Schweizerin in die Top Ten auf Rang 7 und komplettiert das starke Teamergebnis von Swiss Ski. Priska Nufer holt mit Rang 20 Punkte, Rahel Kopp mit Platz 25 und Corinne Suter fährt auf Platz 27.

Nicht zufrieden sein kann Lara Gut. In der Abfahrt holte sie schon zu wenig Zeit auf die besten Slalomfahrerinnen heraus (Rang 7), im Slalom schied sie gar kurz vor dem Ziel aus und verpasste es, wichtige Punkte für den Gesamtweltcup zu gewinnen.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel