DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfahrt, Kvitfjell
1. Dominik Paris (It) 1:45,98
2. Valentin Giraud Moine (Fr) +0,20
3. Steven Nyman (US) +0,24
5. Beat Feuz (Sz) +0,36
13. Carlo Janka (Sz) +1,19
19. Marc Gisin (Sz) +1,56
Beat Feuz sorgt in Kvitfjell für den Lichtblick aus Schweizer Sicht.<br data-editable="remove">
Beat Feuz sorgt in Kvitfjell für den Lichtblick aus Schweizer Sicht.
Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

Dominik Paris gewinnt die Abfahrt von Kvitfjell – Beat Feuz schlittert knapp am Podest vorbei

Der Emmentaler liegt gleichauf mit Kjetil Jansrud auf Rang 5, Dominik Paris triumphiert in Kvitfjell vor dem überraschenden Valentin Giraud Moine und Steven Nyman. Carlo Janka enttäuscht.
12.03.2016, 13:0512.03.2016, 14:42

Der Sieger

Mit Startnummer 21 braust Dominik Paris in Kvitfjell zum Sieg. Der 26-jährige Südtiroler holt sich den sechsten Weltcupsieg, den fünften in der Disziplin Abfahrt. Für die Überraschung des Tages ist Valentin Giraud Moine als Zweiter besorgt. Der Franzose, zuvor im Weltcup noch nie in den Top 10, verliert auf Paris nur zwei Zehntel. Der 3. Platz geht an den Amerikaner Steven Nyman.

Dominik Paris hat allen Grund zu jubeln.<br data-editable="remove">
Dominik Paris hat allen Grund zu jubeln.
Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Das Podest

Hinter Paris reiht sich – es ist eine grosse Überraschung – Valentin Giraud Moine ein, der 24-jährige Franzose ist noch nie auf ein Weltcup-Podest gefahren. Rang drei geht Steven Nyman aus den USA.

In Kampf um die Abfahrtskristallkugel liegt Aksel Lund Svindal nach wie vor in Führung. Doch der seit Kitzbühel verletzte Norweger muss in Kvitfjell Peter Fill aufschliessen lassen, der als Zehnter 26 Weltcuppunkte holt. Neben Fill (436 Punkte) können auch Landsmann Paris (432), der Norweger Kjetil Jansrud (382) und der Franzose Adrien Théaux (370) die kleine Kristallkugel noch gewinnen. Ausstehend ist noch die Abfahrt beim Weltcup-Finale von nächster Woche in St. Moritz.

Wer hätte Giraud Moine eine solch starke Leistung zugetraut? Wohl niemand.<br data-editable="remove">
Wer hätte Giraud Moine eine solch starke Leistung zugetraut? Wohl niemand.
Bild: NTB SCANPIX/REUTERS

Die Schweizer

Carlo Janka verliert auf den Sieger Dominik Paris über eine Sekunde und schafft es nicht in die besten Zehn, auch Marc Gisin und Ralph Weber können nicht überzeugen.

Beat Feuz sorgt dafür für ein weiteres gutes Resultat. Dem zu Saisonbeginn verletzten Berner fehlen im norwegischen Skiort, wo er am 11. März 2011 seinen ersten Weltcupsieg geschafft hat, nur zwölf Hundertstel zu seinem vierten Podestplatz des Winters.

Carlo Janka, der «Ice Man», enttäuscht in Kvitfjell.<br data-editable="remove">
Carlo Janka, der «Ice Man», enttäuscht in Kvitfjell.
Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

(rst/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ich hoffe, die Wahrheit kommt ans Licht» – Magnus Carlsen wirft Niemann offen Betrug vor
Magnus Carlsen hat endlich die Beweggründe für seinen Eklat genannt, der die Schachwelt erschütterte. Der Weltmeister spricht erstmals deutliche Betrugsvorwürfe aus.

Schachweltmeister Magnus Carlsen hat sich ausführlich zu seinem Rückzug im Duell mit Hans Niemann geäussert und dem Amerikaner Betrug vorgeworfen. Im Wesentlichen bestätigt Carlsen die Berichte der letzten Wochen, dass Niemann in dem Spiel gegen ihn geschummelt haben soll. Genaueres dürfe er aber aktuell nicht sagen, auch wenn er gerne weiter darauf eingehen würde, schrieb der 31 Jahre alte Norweger am Montag auf Twitter. «Ich hoffe, dass die Wahrheit ans Licht kommt, wie auch immer sie aussehen möge.»

Zur Story