Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt, Frauen, Lake Louise

1. Cornelia Hütter (AUT), 1:48.53
2. Tina Weirather (LIE), +0,09
3. Mikaela Shiffrin (USA), +0,30​

8. Michelle Gisin (SUI), +0,97
9. Lara Gut (SUI), +1,07
16. Corinne Suter (SUI), +1,73
17. Jasmine Flury (SUI), +1,82
25. Denise Feierabend (SUI), +2,41
30. Priska Nufer (SUI), +2,88​

Weirather fährt in Lake Louise auf das Podest – Michelle Gisin verblüfft nach Fehler

Cornelia Hütter gewinnt die Abfahrt von Lake Louise. Die Schweizer Slalomspezialistin Michelle Gisin fährt trotz eines grossen Fehlers in die Top 10. Sie klassiert sich direkt vor Teamkollegin Lara Gut.



Michelle Gisin gelingt in der ersten von zwei Abfahrten verblüffendes. Trotz eines grossen Fehlers im Mittelteil, gelingt der Technikerin im flacheren unteren Streckenabschnitt eine Leistungssteigerung. So fährt die Engelbergerin am Ende auf den starken achten Rang. Ohne den Fehler wäre sogar das Podest drin gelegen. 

Damit klassiert sie sich direkt vor Teamkollegin Lara Gut. Die Tessinerin fährt bei ihrem Speed-Comeback lange gut mit, vergibt aber im unteren Streckenabschnitt noch Zeit.

Cornelia Hütter feiert in der ersten der beiden Weltcup-Abfahrten in Lake Louise ein starkes Comeback. Die Österreicherin erringt in ihrem ersten Rennen nach ihrem Kreuzbandriss gleich einen Sieg, ihren zweiten, aber den ersten in der Abfahrt. Sie gewinnt 9 Hundertstel vor der Liechtensteinerin Tina Weirather. Dritte wird völlig überraschend die Slalom-Dominatorin Mikaela Shiffrin aus den USA, die erst zum dritten Mal in einer Weltcup-Abfahrt angetreten ist.

Lindsey Vonn, eine der Mitfavoritinnen, riskiert auf ihrer Erfolgspiste zu viel. Auf den letzten Metern unterschätzt die Amerikanerin zu viel. Der 33-Jährigen schlägt es die Skier zusammen, worauf sie stürzt und in den Fangnetzen landet. Vonn konnte aber auf den eigenen Ski ins Ziel fahren. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Keine Sportlerinnen und Sportler des Jahres – das ist Verrat am Sport

Zum ersten Mal seit 1950 werden die herausragenden Persönlichkeiten unseres Sportes nicht geehrt. Das ist der Preis, den der Sport für den Verkauf seiner Seele zu bezahlen hat. Eine Polemik.

Keine Sportlerin und kein Sportler des Jahres 2020 also. Das Schweizer Fernsehen teilt offiziell mit:

So weit so gut. Aber hinter dieser staubtrockenen Mitteilung steht nicht weniger als Verrat am Sport. Es ist der Preis, den unser Sport für den Verkauf seiner Seele zu zahlen hat.

Der Blick zurück hilft uns zu verstehen, was schiefgelaufen ist. Vor 70 Jahren (1950) haben die Schweizer Sportjournalisten (von Journalistinnen war damals noch nicht die Rede) beschlossen, verdiente Sportler …

Artikel lesen
Link zum Artikel