Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Silver medalist Marc Bischofberger of Switzerland celebrates during the Men Freestyle Skiing Ski Cross X final in the Phoenix Snow Park during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Marc Bischofberger holt Silber für die Schweiz. Bild: KEYSTONE

Silber-Bischofberger: «Fühlte mich nicht gut, dann telefonierte ich mit der Freundin ...»

Die Schweizer Delegation in Pyeongchang hat ihre nächste Silbermedaille. Der Skicrosser Marc Bischofberger sichert sich in einem spektakulären Wettkampf hinter dem Kanadier Brady Leman Platz 2.



Der Appenzeller Marc Bischofberger krönt mit Silber die starke Schweizer Leistung der Mannschaft von Cheftrainer Ralph Pfäffli. «Der Moment der Zieleinfahrt ist unbeschreiblich. Es war schwierig zu fahren und gab viele Stürze heute. Das war wirklich turbulent», freute sich der Medaillengewinner, der sich das «nie hätte träumen lassen».

Gestern sah es noch überhaupt nicht nach einer Medaille aus. Bischofberger war im Training gestürzt und fühlt sich nicht gut. «Dann telefonierte ich mit meiner Freundin. Sie meinte, ich solle das jetzt so akzeptieren und das Beste geben. Zudem war der ganze Fanclub da, da musste ich was zeigen», lacht der 27-Jährige.

Silver medalist Marc Bischofberger of Switzerland arrives for the podium after the Men Freestyle Skiing Ski Cross X final in the Phoenix Snow Park during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bischofberger bei der Flowerzeremonie im Ziel. Bild: KEYSTONE

Armin Niederer, der im Halbfinal unter anderem an seinem Teamkollegen Bischofberger scheiterte, holt Platz 5. Alex Fiva und Jonas Lenherr schieden in den Viertelfinals aus. Für die Schweizer Skicrosser ist es die zweite Olympia-Medaille nach dem Olympiasieg von Mike Schmid 2010.

Ralph Stöckli, der Schweizer Chef de Mission in Pyeongchang, freute sich natürlich über Silber. Er haderte im SRF aber auch ein bisschen: «Es ist ein genialer Erfolg. Schade ist die unglückliche Auslosung in den Heats, da blieben drei auf der Strecke.»

Tatsächlich traten in zwei Viertelfinals jeweils zwei Schweizer gegeneinander an. Bischofberger war mit Alex Fiva im gleichen Lauf, fast hätten sie sich gegenseitig abgeschossen: «Einmal kamen wir uns etwas nahe, da habe ich ihm Platz gelassen. Aber das ist halt auch unser Sport», meinte der Bündner Niederer, der in jenem Heat hängenblieb.

Signal für die letzten Wettkampftage

Ansonsten überwog die Freude. Armin Niederer meinte danach stellvertretend für alle Schweizer: «Jetzt haben wir etwas zu feiern. Wir zweifelten nie daran, dass es für einen klappt.»

Silver medalist Marc Bischofberger of Switzerland, gold medalist Brady Leman of Canada, and bronze medalist Sergej Ridzik (OAR), from left, pose on the podium after the Men Freestyle Skiing Ski Cross X final in the Phoenix Snow Park during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Marc Bischofberger feiert auf dem Podest mit den anderen Medaillengewinnern. Bild: KEYSTONE

Doch die Skicrosser senden nach der achten Schweizer Medaille auch ein Signal für die letzten vier Wettkampftage aus, wie Stöckli festhält: «Wir hatten jetzt einige schwierige Tage hinter uns. Das Ausscheiden der Hockey-Nati, die Curler sind etwas im Tief. Diese Medaille hilft, dass wir voller Motivation in die letzten Tage der Olympischen Spiele gehen können.»

Freigestellt aufs Olympia-Podest

Dem im Kanton St.Gallen wohnhaften Bischofberger war der ganz grosse Durchbruch erst in dieser Saison gelungen. Zwei seiner drei Weltcupsiege holte er in den letzten Wochen, im Gesamtweltcup liegt er in Front. Um sich voll auf die Olympia-Saison zu konzentrieren, liess sich Bischofberger vor knapp einem Jahr von einer Stelle als Polymechaniker freistellen.

Das Rennen im Phoenix Snow Park in Bokwang wurde von mehreren schlimmen Stürzen überschattet. In den Achtelfinals kamen sowohl der Franzose Terence Tchiknavorian wie auch der Österreicher Christoph Wahrstötter und der Kanadier Chris Delbosco brutal zu Fall und mussten vom Rettungsschlitten abtransportiert werden. Tchiknavorian und Delbosco verloren bei Sprüngen in der Luft die Kontrolle und knallten heftig in den Schnee. Auch Fiva stürzte in seinem Viertelfinal, blieb aber unverletzt.

abspielen

Der Sturz von Delbosco. Video: streamable

Auch der Final ging nicht ohne Sturz über die Bühne. Sowohl der Russe Sergej Ridsik als auch der Kanadier Kevin Drury kamen zu Fall und ebneten damit Leman und Bischofberger den Weg zu Platz 1 und 2. Bronze sicherte sich letztlich Risdik. (fox/sda)

Die besten Bilder von Olympia 2018

Skicross, das wäre nichts für Knäckeboul:

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«2026 wird es einen guten Olympia-Ausrichter geben» – Schweden oder Italien?

Stockholm mit Are oder Mailand mit Cortina d'Ampezzo? Das Internationale Olympische Komitee entscheidet heute in Lausanne, wo die Olympischen Winterspiele 2026 ausgetragen werden. Erstmals nach 20 Jahren finden diese wieder in Westeuropa statt.

Am Schluss waren es nur noch zwei. Die Zahl von einst sieben möglichen Bewerbern für die Austragung der XXV. Olympischen Winterspiele schrumpfte in den vergangenen Monaten kontinuierlich, so dass den gut 80 stimmberechtigten IOC-Mitgliedern nur noch zwei Kandidaturen zur Auswahl stehen: Stockholm, der Gastgeber der Sommerspiele 1912 und der Reit-Wettkämpfe 1956, mit dem Skiressort Are sowie Mailand mit Cortina d'Ampezzo.

Auch Swiss Olympic hatte eine Kandidatur ins Auge gefasst. Sion sollte für …

Artikel lesen
Link zum Artikel