DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski, Super-G von Are

1. Vincent Kriechmayr (AUT), 49.43

2. Christof Innerhofer (ITA), +0.04

3. Aksel Lund Svindal (NOR), +0.08

3. Thomas Dressen (GER), +0.08

7. Mauro Caviezel (SUI), +0.23
12. Marco Odermatt (SUI), +0.44
16. Beat Feuz (SUI), +0.57
22. Gilles Roulin (SUI), +0.80
23. Thomas Tumler (SUI), +1.11

Austria's Vincent Kriechmayr gets to the finish area after completing a men's super-G at the alpine ski World Cup finals in Are, Sweden, Thursday, March 15, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Vincent Kriechmayr siegt im letzten Super-G der Saison. Bild: AP/AP

Vincent Kriechmayr gewinnt den letzten Super-G – Schweizer verpassen Exploit

Besser kann man die Saison nicht abschliessen. Nach seinem geteilten Sieg vom Mittwoch in der Abfahrt gewinnt Vincent Kriechmayr beim Finale in Are auch den Super-G.



Der Oberösterreicher Vincent Kriechmayr verwies den Italiener Christof Innerhofer um vier Hundertstel auf Platz zwei. Der Norweger Aksel Lund Svindal und der Deutsche Thomas Dressen teilten sich zeitgleich Platz drei, mit je acht Hundertsteln Rückstand.

Beat Feuz, tags zuvor zum besten Abfahrer des Winters geworden, konnte diesmal als 17. nicht brillieren. Bester Schweizer war der Bündner Mauro Caviezel als Siebenter. Die Überraschung gelang aber erneut Marco Odermatt, der wie 24 Stunden zuvor in der Abfahrt punktete. Der Junioren-Weltmeister wurde in seinem ersten Weltcup-Super-G Elfter.

Die Entscheidung im Disziplinen-Weltcup war schon am letzten Wochenende gefallen. Kjetil Jansrud hatte in seiner Heimat den Kugelgewinn vorzeitig perfekt gemacht. In Are reichte es dem Norweger zu Platz sechs. (abu/sda)

«Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie man Penaltys erfolgreich verwertet – das raten Forscher der Nati

Schon wieder scheiterte ein Schweizer Nationalspieler vom Penaltypunkt: Der Fehlschuss von Haris Seferovic beim 0:0 gegen Nordirland war (von Penaltyschiessen abgesehen) der vierte nicht verwertete Elfmeter in Folge. Wie es klappen könnte.

Zwei Spiele, zwei torlose Unentschieden, zwei völlig unterschiedliche Gefühle. War das 0:0 gegen Europameister Italien ein heroisch erkämpfter Punkt, so war das 0:0 in Nordirland ein Rückschlag in der Qualifikation für die WM 2022 in Katar.

In beiden Partien gab es einen Elfmeter – und beide Male gewann der Goalie das Duell mit dem Schützen. Gegen Italien war Yann Sommer mit seiner Parade gegen Jorginho der gefeierte Held des Abends in Basel.

In Belfast bot sich Haris Seferovic nach rund einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel