DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 8. Runde

Young Boys – Luzern 4:1 (2:1)
Lausanne – Zürich 1:1 (1:1)
St.Gallen – Basel 2:1 (2:0)

Basels Michael Lang, links, gegen den St. Galler Albian Ajeti, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 20. September 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

St.Gallen gewinnt gegen Meister Basel ++ YB schlägt Luzern klar und baut Führung aus

Der FC Basel schlittert langsam aber sicher in eine Krise. Gegen St.Gallen gibt es die zweite Niederlage in Serie. YB hält sich gegen Luzern schadlos. Der FCZ kommt gegen Lausanne nicht über ein Unentschieden hinaus.



St.Gallen – Basel 2:1

St.Gallen will ausnützen, dass Serienmeister Basel derzeit etwas kriselt. Und sinnbildlich für den aktuellen Zustand des Teams von Raphael Wicky leistet sich Taulant Xhaka in der 15. Minute am eigenen Strafraumrand einen haarsträubenden Fehler. Der albanische Nationalspieler verliert den Ball an Marco Aratore und der lässt sich nicht zweimal bitten. Sein herrlicher Schuss landet unhaltbar für Tomas Vaclik im Winkel.

Auch daraufhin zeigt sich der FCSG kaltblütig. Vaclik muss einen harten Schuss von Ajeti abprallen lassen. Danijel Aleksic steht bereit und schiebt ein zur 2:0-Führung für die Ostschweizer. Der FCB wirkt verunsichert und leistet sich im Spielaufbau immer wieder Fehler. Zur Pause hätte das Team von Giorgio Contini auch höher führen können.

In der zweiten Halbzeit verhindert Vaclik gleich zu Beginn mit einer tollen Parade die Vorentscheidung zugunsten der St.Galler. Praktisch im Gegenzug scheitert Van Wolfswinkel aus bester Position an Lopar. Danach neutralisieren sich die Teams gegenseitig. Der FCB wirkt lange ratlos, während die St.Galler den Sieg scheinbar locker über die Ziellinie bringen.

Doch in der 89. Minute bringt Luca Zuffi die Spannung doch nochmals zurück. Der Anschlusstreffer kommt aber zu spät. Der Meister muss ohne Punkte aus St.Gallen abreisen.

Der St. Galler Marco Aratore, links, jubelt nach seinem Treffer zum 1-0, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 20. September 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

YB – Luzern 4:1

Zwischen YB und Luzern entwickelt sich ein Spiel der Standardsituationen. In der 35. Minute fällt der erste Treffer durch Roger Assalé. Der Berner Goalgetter kommt im Luzerner Strafraum nach einem Corner an den Ball und hämmert ihn aus kurzer Distanz in die Maschen. Kurz darauf darf dann auch Markus Babbel einen Erfolg feiern. Auch beim FCL braucht es einen ruhenden Ball, damit es gefährlich wird. Im Strafraum setzen sich dann zwei Gäste gegen rund acht YB-Abwehrspieler durch. Marvin Schulz ist als letzter am Ball und darf sich das Tor gutschreiben lassen.

Die Luzerner Freude ist aber nur von kurzer Dauer. Kurz vor der Pause schiesst der letztjährige Challenge-League-Topskorer Jean-Pierre Nsamé die Young Boys wieder in Führung. Am Ursprung des Treffers – wie könnte es auch anders sein – steht erneut eine Standardsituation.

Für die Entscheidung zugunsten der Berner braucht es dann keinen ruhenden Ball mehr. Christian Fassnacht prüft Jonas Omlin, der nach vorne abprallen muss. Weil da kein Luzerner steht um den Ball zu übernehmen, schiebt stattdessen erneut Fassnacht ein zum 3:1. In der 87. Minute trifft dann Moumi Ngamaleu zum 4:1-Endstand.

YBs Miralem Sulejmani, links, kaempft gegen Luzerns Simon Grether im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Mittwoch, 20. September 2017 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

YB setzt sich gegen Luzern durch. Bild: KEYSTONE

Lausanne – Zürich 1:1

In Lausanne ist der FC Zürich die aktivere Mannschaft und geht auch verdient in Führung. Nach einer Standardsituation kommt Rodriguez an den Ball und erwischt Castella in der nahen Ecke. Der Keeper der Waadtländer macht dabei keine sehr gute Figur.

Gegen Ende der ersten Halbzeit kommt auch das Schlusslicht besser ins Spiel. Und prompt können die Westschweizer ihre erste Chance verwerten. Alain Nef verliert das Laufduell gegen Francesco Margiotta und der zimmert den Ball via Lattenunterkante ins Tor von Andris Vanins. 

Der späte Treffer scheint Mut gemacht zu haben, denn Lausanne kommt entschlossen aus der Kabine. Das Team von Fabio Celestini hat das Geschehen im zweiten Durchgang mehrheitlich unter Kontrolle. Zählbares springt dabei aber nicht raus. Lausanne und Zürich teilen sich die Punkte.

Le milieu zuerichois Roberto Rodriguez, gauche, marque le premier but a cote le defenseur lausannois Alain Rochat, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Zuerich, FCZ, ce mercredi 20 septembre 2017 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Auf der Pontaise gab es viel Kampf und wenig Spektakel. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Folgt.

Bild

Die Telegramme

Young Boys - Luzern 4:1 (2:1)
13'341 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 34. Assalé (Nuhu) 1:0. 38. Schmid (Rodriguez) 1:1. 45. Nsame (Fassnacht) 2:1. 78. Fassnacht (Sanogo) 3:1. 87. Ngamaleu (Fassnacht) 4:1.
Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Fassnacht, Sow (88. Aebischer), Sanogo, Sulejmani (77. Schick); Nsame (77. Ngamaleu), Assalé.
Luzern: Omlin; Grether, Knezevic, Schmid, Schulz (68. Juric), Feka (68. Lustenberger); Rodriguez, Kryeziu, Custodio; Jong (82. Kutesa), Demhasaj.
Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Bertone, Hoarau und Seferi (alle verletzt). Luzern ohne Arnold, Schindelholz, Lucas, Schürpf, Schwegler (alle verletzt) und Ugrinic (nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 24. Knezevic (Foul), 30. Sanogo (Foul).

St. Gallen - Basel 2:1 (2:0)
12'214 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 15. Aratore 1:0. 25. Aleksic (Ajeti) 2:0. 89. Zuffi (Van Wolfswinkel) 2:1.
St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Haggui, Hefti, Wittwer; Aleksic, Wiss, Kukuruzovic, Aratore; Buess (92. Ben Khalifa), Albian Ajeti (73. Koch).
Basel: Vaclik; Gaber, Lang, Akanji, Riveros; Xhaka, Zuffi; Callà (56. Schmid), Bua (56. Oberlin); Van Wolfswinkel, Itten.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Taipi (gesperrt), Adonis Ajeti, Barnetta, Toko und Tschernegg (alle verletzt). Basel ohne Steffen, Suchy, Balanta (alle gesperrt), Elyounoussi, Serey Die und Vailati (alle verletzt). 54. Lattenschuss von Callà.
Verwarnungen: 31. Xhaka. 43. Aleksic. 52. Lüchinger. 56. Hefti. 82. Wiss. 89. Oberlin (alle Foul).

Lausanne-Sport - FC Zürich 1:1 (1:1)
3278 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 13. Rodriguez (Sarr) 0:1. 45. Margiotta (Campo) 1:1.
Lausanne-Sport: Castella; Monteiro (73. Marin), Manière, Rochat; Maccoppi, Tejeda (81. Pasche); Kololli, Campo (86. Zarate), Geissmann, Asllani; Margiotta.
FC Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Thelander; Winter (79. Brunner), Palsson, Sarr, Pa Modou; Koné, Frey, Rodriguez (68. Dwamena).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Gétaz und Mesbah (beide nicht im Aufgebot), Zürich ohne Alesevic, Marchesano, Kempter, Schönbächler und Kryeziu (alle verletzt) sowie Cavusevic und Voser (beide nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 17. Winter (Foul). 64. Pa Modou (Foul). 84. Asllani (Foul). 85. Geissmann (Foul). 87. Brunner (Foul). 91. Kololli (Foul).(abu/sda)

Die Routiniers der Super League zum Start der Saison 2017/18

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel