DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 11. Runde

Thun – Lausanne 1:0 (0:0)

Basel – Luzern 3:0 (1:0)

Die Basler jubeln nach dem 2:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 15. Oktober 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Basler können gegen den FC Luzern dreimal jubeln. Bild: KEYSTONE

Souveräner FCB-Sieg gegen Luzern – Thun holt wichtigen Heimsieg gegen Lausanne



Basel - Luzern 3:0

- Der Schweizermeister findet im heimischen Joggeli besser ins Spiel. Nach 25 Minuten wird der Aufwand belohnt. Michael Lang tänzelt auf dem rechten Flügel Luzerns Claudio Lustenberger aus. Seine Flanke verwertet in der Mitte Seydou Doumbia. Luzern wird in der ersten Halbzeit nur in der 38. Minute gefährlich. Tomi Juric sieht seinen wuchtigen Schuss aber von FCB-Goalie Thomas Vaclik abgewehrt.

- Auch in der zweiten Halbzeit bleibt der FC Basel tonangebend. Nach 55 Minuten wird der FCL ausgekontert: Taulant Xhaka spielt am Schluss zu Michael Lang und dieser netzt zum 2:0 ein.  

- Die Luzerner vermögen nicht mehr zu reagieren. Es ist Doumbia der noch eine gute Torchance auslässt. Mohamed Elyounoussi macht es dann kurz vor Schluss besser und trifft zum 3:0. Am Ende feiert Basel, vor den Augen von Roger Federer, einen ungefährdeten Heimsieg und bleibt das Mass aller Dinge in der Super League. Luzern hingegen schlittert immer weiter in die Krise.  

15.10.2016; Basel; Fussball Super League - FC Basel - FC Luzern; Michael Lang (Basel) schiesst gegen Claudio Lustenberger (Luzern) das Tot zum 2:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Michael Lang trifft zum 2:0 für den FCB. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Thun - Lausanne 1:0

– In der ersten Halbzeit macht der FC Thun gegen das Überraschungsteam aus Lausanne viel Druck und ist klar die bessere Mannschaft. Der Ball zappelt dann auch im Netz der Waadtländer, doch der Treffer wird wegen einer umstrittenen Abseitsposition nicht gegeben – viel Pech für die Berner Oberländer. 

Thuns Kevin Bigler, rechts, im Duell mit Lausannes Olivier Da Costa Custodio im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Lausanne-Sport, am Samstag, 15. Oktober 2016, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Thun zeigt einen beherzten Auftritt und schlägt Lausanne. Bild: KEYSTONE

– Nach der Pause kommt Lausanne aus heiterem Himmel zu einem Elfmeter. Stefan Glarner foult im Strafraum Musa Araz. Gabriel Torres schiesst den Elfer aber neben das Tor und es bleibt beim 0:0. Danach ist der Ball auf der anderen Seite im Tor. Der Thuner-Treffer zählt aber wegen einer Abseitsposition erneut nicht. 

– Nach knapp einer Stunde sieht Lausannes Captain Olivier Custodio innert weniger Sekunden zweimal die gelbe Karte. Nach seinem gelbwürdigen Foul zeigt Custodio dem Schiedsrichter noch den Vogel und darf frühzeitig unter die Dusche. Diese Überzahl kann der FC Thun etwas mehr als 15 Minuten vor dem Ende der Partie ausnützen. Der goldige Treffer schiesst Christian Fassnacht. Damit feiert der FC Thun einen wichtigen Sieg und übergibt vorerst bis morgen die rote Laterne an den FC Vaduz.

Thuns Christian Fassnacht, rechts, im Duell mit Lasusannes Elton Monteiro Almada im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Lausanne-Sport, am Samstag, 15. Oktober 2016, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Siegtorschütze Christian Fassnacht (rechts) setzt sich gegen einen Lausanner durch. Bild: KEYSTONE

(jwe)

Das Telegramm

Thun - Lausanne 1:0 (0:0)
4771 Zuschauer. - SR Schärer
Tor: 73. Fassnacht (Facchinetti) 1:0.
Thun: Faivre; Glarner, Reinmann, Bürki, Facchinetti; Tosetti (76. Ferreira), Hediger, Geissmann, Bigler; Fassnacht (91. Peyretti), Sorgic (72. Rapp)
Lausanne: Castella; Monteiro, Manière, Diniz (76. Pasche); Custodio; Lotomba, Campo (65. Margairaz), Araz, Gétaz; Margiotta, Torres (65. Pak)
Bemerkungen: Thun ohne Schirinzi, Schindelholz, Zino (alle verletzt), Lausanne ohne Blanco (verletzt). 47. Faivre hält Foulpenalty von Torres. 59. Gelb-Rot gegen Custodio (Reklamieren).
Verwarnungen: 37. Monteiro (Foul), 50. Manière (Reklamieren), 52. Gétaz, 59. Custodio (beide Foul), 90. Faivre (Unsportlichkeit). (sda)

Basel - Luzern 3:0 (1:0)
27'261 Zuschauer. - SR Klossner
Tore: 25. Doumbia (Delgado) 1:0. 55. Lang (Xhaka) 2:0. 89. Elyounoussi (Bjarnason) 3:0
Basel: Vaclik; Lang, Hoegh, Suchy (92. Balanta) Riveros; Serey Die (85. Zuffi), Xhaka; Bjarnason, Delgado (78. Elyounoussi), Steffen; Doumbia
Luzern: Zibung; Thiesson, Costa, Puljic, Lustenberger; Rodriguez (60. Ugrinic), Neumayr, Christian Schneuwly, Hyka (60. Oliveira); Marco Schneuwly, Juric
Bemerkungen: Basel ohne Akanji (rekonvaleszent), Sporar (krank), Traoré (verletzt), Boëtius (nicht im Aufgebot/U21) Luzern ohne Haas (gesperrt), Itten (krank). Verwarnung: 68. Lustenberger (Foul). (sda)

Die Tabelle

Bild

srf.ch

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel