DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 25. Runde
Lugano - YB 0:2 (0:0)
Thun - St.Gallen 2:2 (1:1)
Vaduz - Lausanne 0:1 (0:0)
Jeff Saibene stand ein letztes Mal bei Thun an der Seitenlinie.
Jeff Saibene stand ein letztes Mal bei Thun an der Seitenlinie.Bild: KEYSTONE

Thun punktet bei Saibenes Abschied – Lausanne gewinnt den Kellerkampf

Dank einem späten Tor rettet der FC Thun gegen St.Gallen einen Punkt und gibt bei Spielschluss den Abschied von Trainer Jeff Saibene bekannt. YB gewinnt in Lugano dank einem Doppelschlag in der zweiten Halbzeit. Lausanne sichert sich in Vaduz ganz wichtige drei Punkte.
19.03.2017, 15:3719.03.2017, 18:23

Thun – St.Gallen 2:2

– Trotz dem anbahnenden Trainierwechsel spielten die Thuner munter auf und waren den Ostschweizern überlegen. Verdient war das 1:0 durch Enrico Schirinzi in der 23. Minute, bei dem Vorbereiter Dejan Sorgic lobend hervorzuheben ist.

– Der FCSG fiel in der Stockhorn Arena vor allem mit einem auf: mit Effizienz. In der 29. Minute markierte Albian Ajeti mit dem einzigen Abschluss auf das Thuner Tor in der ersten Halbzeit das 1:0. Ähnliches geschah auch im zweiten Umgang, als Marco Aratore nach vergebenen Grosschancen der Thuner entgegen dem Spielverlauf auf 2:1 für die St.Galler stellte (51.).

– Das Effizienzmaximum hätten die Ostschweizer erreicht, wenn der Abschluss von Lucas Cueto anstatt an die Latte ebenfalls ins Tor gegangen wäre. So aber wurde Thun für seine Mühen wenigstens mit einem Punkt entlöhnt: In der 86. Minute musste sich der glänzende FCSG-Keeper doch noch einmal bezwingen lassen, Dennis Hediger nutzte einen Abpraller zum 2:2.

Thuns Torschütze Denis Hediger (vorne) wird von St.Gallens Kofi Schulz traktiert.
Thuns Torschütze Denis Hediger (vorne) wird von St.Gallens Kofi Schulz traktiert.Bild: KEYSTONE

«Neues Abenteuer»

Mit dem Schlusspfiff wurde in Thun bekannt, dass Jeff Saibene das Angebot von Arminia Bielefeld angenommen hat und per sofort in die zweite Bundesliga wechselt. So konnte er sich rühmlich von den heimischen Fans verabschieden.

Der bisherige Assisteint Marc Schneider (l.) steigt bei Thun früher als geplant zum Chef auf.
Der bisherige Assisteint Marc Schneider (l.) steigt bei Thun früher als geplant zum Chef auf.Bild: KEYSTONE

Dank dem Punkt könne er jetzt mit «gutem Gewissen» gehen, bei einer Niederlage wäre das natürlich anders gewesen. Bei der abstiegsgefährdeten Arminia freut sich der 48-jährige Luxemburger auf «einen neuen Reiz, ein neues Abenteuer».

Lugano – Young Boys 0:2

– Im Estadio Cornaredo spielte lange eigentlich nur eine Mannschaft: Die Gäste aus Bern zeigten sich bemüht und hätten zur Pause führen müssen. Im Gegensatz zum Offensivspiel machten es die Tessiner in der Defensive aber ganz gut und hielten das 0:0.

– In der 53. Minute nahmen die 4121 Zuschauer die erste vielversprechende Szene für Lugano durch Armando Sadiku wohlwollend zur Kenntnis. Allgemein sah es aber mehr und mehr danach aus, als würde sich eine typische 0:0-Partie entwickeln.

– Untypischwerweise klappte es bei den Gelb-Schwarzen unmittelbar vor dem Start der «YB-Viertelstunde» doch noch mit dem Toreschiessen. Ein Doppelschlag durch Miralem Sulejmani (72.) und Guillaume Hoarau (74.) bescherte dem Team von Trainer Adi Hütter den 14. Saisonsieg.

Miralem Sulejmani (Mitte) mit dem erlösenden 1:0 für YB. 
Miralem Sulejmani (Mitte) mit dem erlösenden 1:0 für YB. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Vaduz – Lausanne

– Einen Knick erhielt der Abstiegsgipfel im «Ländle» bereits in der 20. Minute. Vaduz-Verteidiger Maurice Brunner stoppte Pak Kwang-Ryong mit einem Rempler, was Schiedsrichter Adrien Jaccottet glatt mit Rot ahndete – ein umstrittener Entscheid.

Video: streamable

– Somit war klar, dass die Lausanner das Spieldiktat würden übernehmen müssen, was die Waadtländer auch versuchten. Gefahr entstand aber erst in der zweiten Halbzeit, als Trainer Fabio Celestini auf Tutti ging und mit vier Stürmern spielen liess. Insbesondere der eingewechselte Nassim Ben Khalifa erwies sich als Bereicherung.

– Die Vaduzer stellten sich in Unterzahl geschickt und liessen nur wenige Chancen zu – bis sich Goalie Benjamin Siegrist einen fatalen Patzer leistete. Den Abschluss von Gabriel Torres in der 75. Minute bekam er nicht richtig zu fassen und so kullerte der Ball über die Linie. Die Waadtländer endete so eine Serie von 14 Spielen ohne Sieg und in der Tabelle überholten sie die Liechtensteiner und die nun punktgleichen Grasshoppers.

Vaduz' Stjepan Kukuruzovic hatte gegen Lausanne (Taye Taiwo und Elton Monteiro) nur wenig zu melden.
Vaduz' Stjepan Kukuruzovic hatte gegen Lausanne (Taye Taiwo und Elton Monteiro) nur wenig zu melden.Bild: KEYSTONE

(drd)

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

Thun - St. Gallen 2:2 (1:1)
6027 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 23. Schirinzi (Sorgic) 1:0. 28. Ajeti (Aratore) 1:1. 51. Aratore (Wittwer) 1:2. 86. Hediger 2:2.
Thun: Faivre; Glarner, Bürgy, Bürki, Facchinetti; Tosetti, Hediger, Lauper, Schirinzi (69. Ferreira); Sorgic, Rapp (80. Spielmann).
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Schulz; Aratore, Toko, Gelmi, Wittwer; Tafer (87. Salihovic), Ajeti (74. Cueto), Barnetta (72. Gouaida).
Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Reinmann, Schindelholz (alle verletzt) und Fassnacht (krank). St. Gallen ohne Angha und Buess (beide verletzt). 81. Lattenschuss Cueto. Verwarnungen: 19. Ajeti (Foul), 20. Hediger (Foul), 27. Bürki (Foul), 91. Salihovic (Foul).

Lugano - Young Boys 0:2 (0:0)
4121 Zuschauer - SR Schnyder.
Tore: 72. Sulejmani (Joss) 0:1. 74. Hoarau (Mbabu) 0:2.
Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Golemic; Padalino, Carlinhos (75. Mizrachi), Rey (79. Pepin), Crnigoj, Mariani (75. Sabbatini); Alioski, Sadiku.
Young Boys: Mvogo; Mbabu, Nuhu, Rochat, Joss (82. Lecjaks); Schick (67. Ravet), Bertone, Sanogo, Sulejmani; Hoarau, Assalé (67. Frey).
Bemerkungen: Lugano ohne Mihajlovic (gesperrt) Jozinovic, Rosseti, Rouiller und Russo (alle verletzt). Young Boys ohne Zakaria, von Bergen und Wüthrich (alle verletzt). Verwarnungen: 3. Golemic (Foul), 18. Mbabu (Foul), 25. Alioski (Foul), 38. Padalino (Foul), 59. Schick (Foul), 69. Rey (Foul), 79. Nuhu (Foul).

Vaduz - Lausanne-Sport 0:1 (0:0)
3630 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tor: 75. Torres 0:1.
Vaduz: Siegrist; Brunner, Bühler, Grippo, Borgmann; Hasler, Muntwiler, Ciccone (78. Janjatovic); Kukuruzovic (85. Zarate); Avdijaj, Costanzo (69. Stanko).
Lausanne-Sport: Castella; Diniz, Manière, Monteiro (62. Torres), Taiwo; Maccoppi (51. Ben Khalifa); Lotomba (62. Méndez), Campo, Pasche, Kololli; Pak.
Bemerkungen: Vaduz ohne Strohmaier, Konrad, Felfel und Pfründer (alle verletzt). Lausanne ohne Custodio (gesperrt), Gétaz, Araz, Frascatore und Margiotta (alle verletzt). Rote Karte: 19. Brunner (Notbremse an Pak). Verwarnungen: 13. Monteiro (Foul), 16. Pasche (Foul), 31. Campo (Foul), 54. Costanzo (Foul), 57. Lotomba (Foul), 88. Tomas (Unsportlichkeit auf Ersatzbank), 93. Janjatovic und Méndez (beide wegen Unsportlichkeiten). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mujinga Kambundji hat an der EM grosse Ambitionen: «Das Ziel ist klar: Medaillen»
Mujinga Kambundji winkt die Chance, an der EM in München richtig abzuräumen. Die Schweizer Sprint-Queen sieht die tolle Ausgangslage als Chance und fühlt sich nicht unter Druck, als Nummer 2 des Feldes liefern zu müssen.

«Mujinga liebt die Herausforderung, den Wettkampf, das Publikum. Hier von Druck zu sprechen, wäre fehl am Platz», sagt Florian Clivaz, der in München anstelle von Adrian Rothenbühler die Bernerin coacht. «Der Fakt, dass sie als Co-Favoritin neben den beiden Britinnen Medaillen gewinnen muss, hemmt sie nicht.»

Zur Story