DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 29. Runde

Lugano – Thun 1:1 (1:0)

Grasshoppers – St.Gallen 1:2 (0:0)

Der Grasshopper Marko Basic, rechts, gegen den St. Galler Runar Sigurjonsson, links, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC St. Gallen  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 14. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

GC verliert auch ohne Yakin – Unentschieden zwischen Lugano und Thun

Die Krise der Grasshoppers hält auch nach der Entlassung von Murat Yakin an. Nach einem Gegentor in der 93. Minute verlieren die Zürcher gegen St. Gallen 1:2. Zwischen Lugano und Thun gibt es ein Unentschieden, das keinem hilft.



Grasshoppers – St.Gallen 1:2

Der Grasshopper Club Zürich verliert zuhause gegen St.Gallen. Der Einstand von Interimstrainer Mathias Walther hätte kaum unglücklicher laufen können. Lange waren die Hoppers auf Siegkurs und gaben die Punkte am Ende doch aus der Hand.

Die beiden Teams zeigen von Beginn weg ein munteres Spiel allerdings ohne grosse Torchancen. GC ist die aktivere Mannschaft, kommt aber kaum zu gefährlichen Abschlüssen. St.Gallen probiert es mehrheitlich mit hohen Bällen in Richtung Strafraum, hat damit aber auch keinen Erfolg.

In der 74. Minute ist es Jeffren, der GC per Penalty in Führung bringt – Musavu-King hat GCs Basic im Strafraum umgerissen. Doch einen Punkte gibt es für das Heimteam dennoch nicht. Musavu-King, eben noch Sündenbock, gleicht das Spiel in der 83. Minute aus. Und in der Nachspielzeit sicher Ex-Hopper Ben Khalifa mit seiner ersten gelungenen Aktion den Sieg.

Der Grasshopper Jeffren Suarez, links, gegen den St. Galler Andreas Wittwer, rechts, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC St. Gallen  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 14. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Lugano – Thun 1:1

Lugano startet im Spiel 1 nach der Ära Tami perfekt. Bereits in der vierten Minute gehen die Tessiner durch Carlinhos in Führung. Die Tessiner können den Schwung danach nicht mitnehmen – dafür aber die Führung in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit bleibt das Spiel auf überschaubarem Niveau. Thun ist gewillt zu reagieren, lässt aber im Angriff die Kreativität vermissen. Lugano verwaltet derweil lange den knappen Vorsprung ziemlich souverän. Doch es passt zur Formkurve Luganos, dass es auch in diesem Spiel nicht reicht: Da Silva gleicht das Spiel in der 82. Minute aus.

So feiert der junge Trainer Guillermo Abascal einen durchzogenen Einstand. Die Tessiner waren über weite Strecken die bessere Mannschaft, können sich im Abstiegskampf aber keine Luft verschaffen.

Lugano's player Jonathan Sabbatini, left, and Thun's player Dennis Hediger, right, fight for the ball, during the Super League soccer match between FC Lugano and FC Thun, at the Cornaredo stadium in Lugano, on Saturday, April 14, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Bild: TI-PRESS

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

Grasshoppers - St. Gallen 1:2 (0:0)
7300 Zuschauer. - SR San.
Tore: 74. Jeffrén (Foulpenalty) 1:0. 83. Musavu-King (Toko) 1:1. 93. Ben Khalifa (Toko) 1:2.
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Bergström, Rhyner, Lika (89. Pnishi); Sainsbury; Basic (75. Pusic), Taipi; Jeffrén (75. Djuricin), Kodro, Andersen.
St. Gallen: Stojanovic (62. Lopar); Hefti, Wiss, Musavu-King; Sigurjonsson; Aratore (81. Itten), Toko, Kukuruzovic (59. Tschernegg), Wittwer; Ben Khalifa, Buess.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Doumbia und Zesiger (beide gesperrt). St. Gallen ohne Ajeti, Koch, Krucker, Lüchinger, Muheim und van der Werff (alle verletzt). 50. Pfostenschuss von Jeffrén. 62. Stojanovic verletzt ausgewechselt. 75. Basic verletzt ausgewechselt.
Verwarnung: 49. Sigurjonsson (Foul).

Lugano - Thun 1:1 (1:0)
3148 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 3. Carlinhos (Mariani) 1:0. 82. Da Silva (Karlen) 1:1.
Lugano: Kiassumbua; Daprelà, Sulmoni, Golemic, Amuzie; Sabbatini, Piccinocchi (83. Manicone), Mariani (70. Ledesma); Crnigoj, Janko, Carlinhos (52. Vecsei).
Thun: Faivre; Glarner, Lauper, Sutter, Kablan; Tosetti (75. Da Silva), Karlen, Hediger, Ferreira (46. Gelmi); Spielmann, Sorgic (91. Hunziker).
Bemerkungen: Lugano ohne Gerndt, Bottani und Da Costa (alle verletzt). Thun ohne Bigler, Nikolic, Bürgy, Costanzo und Joss (alle verletzt). 38. Kopfball von Janko an die Latte.
Verwarnungen: 38. Amuzie (Unsportlichkeit). 81. Glarner (Foul). (abu/sda)

Von Hitzfeld bis Walther – alle GC-Trainer seit 1988

1 / 32
Von Hitzfeld bis Pereira – alle GC-Trainer seit 1988
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel