Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 32. Runde

Basel – Thun 3:3 (1:1)

Grasshoppers – Lausanne 1:1 (1:0)

Young Boys – Luzern 4:1 (3:1)

YBs Miralem Sulejmani jubelt nach seinem Tor zum 2-1 mit den Teamkollegen Yoric Ravet, links, und Denis Zakariaim Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Sonntag, 14. Mai 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Young Boys lassen Luzern keine Chance. Bild: KEYSTONE

YB deklassiert Luzern – dreifacher Sorgic rettet Thun gegen Basel einen Punkt

Lausanne erkämpft sich beim 1:1 in Zürich gegen GC einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Thun gewinnt in der Nachspielzeit einen verloren geglaubten Punkt gegen Basel. Die Young Boys lassen Luzern keine Chance.



Grasshoppers – Lausanne 1:1

Die Mittelstürmer Munas Dabbur (12.) und Gabriel Torres (60.) schossen die Tore vor 4500 Zuschauern in einer Partie, die lange Zeit wenig Unterhaltung und Spektakel bot. Erst in der Schlussphase kam Stimmung auf, als beide Teams die Entscheidung suchten. Runar Sigurjonsson vergab für die Zürcher den Matchball, als er in der 91. Minute alleine vor Thomas Castella am Lausanne-Keeper scheiterte.

Dass es im Letzigrund keinen Sieger gab, ärgerte vor allem das Heimteam. Ein Aussetzer von Joël Mall ermöglichte den Ausgleich der Lausanner nach einer Stunde. Der Zürcher Torhüter zögerte nach einem Befreiungsschlag von Marcus Diniz beim Herauslaufen, Torres schnellte dazwischen und traf zum 1:1 für die zuvor in der Offensive enorm harmlosen Gäste.

Lausanne-Sport kam nach zwei Niederlage in Folge wieder zu einem Punktgewinn und blieb zum vierten Mal in Folge auswärts ohne Niederlage. Das Team von Fabio Celestini verpasste aber den womöglich vorentscheidenden Befreiungsschlag im Abstiegskampf, nachdem der Tabellenletzte Vaduz am Samstag in St. Gallen verloren hatte. Dank dem Punktgewinn beträgt der Vorsprung der Waadtländer auf den Abstiegsplatz vier Runden vor Schluss aber immerhin fünf Punkte.

Der Grasshopper Numa Lavanchy, rechts, gegen Alexandre Pasche, links, von Lausanne beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Lausanne-Sport im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 14. Mai 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Keines der beiden Teams konnte sich einen Vorteil erarbeiten. Bild: KEYSTONE

Basel – Thun 3:3

Einfach wird es der FC Basel im Restpensum nicht haben, seinen Super-League-Rekord von 85 Punkten aus dem Jahr 2004 zu brechen. Nach dem spektakulären 3:3 gegen Thun fehlen Basel sieben Punkte aus vier Spielen.Während für Basel drei verschiedene Spieler trafen - Renato Steffen, Mohamed Elyounoussi, Geoffroy Serey Die - erzielte auf der andern Seite der Serbe Dejan Sorgic seine Meisterschaftstore Nummern 13, 14 und 15 in dieser Saison, das letzte davon in der 93. Minute zum 3:3.

Immer wieder in dieser Saison liess der FC Basel die Muskeln des Stärkeren spielen. Immer wenn es nötig war, drehten die Basler auf, um wenigstens nicht zu verlieren. Die besten Beispiele waren die Heimspiele gegen Lausanne mit einem 4:3 nach 1:3-Rückstand und mit zwei Toren in der Nachspielzeit zum 2:1-Sieg.

Als Serey Die die Basler gegen Thun in der 90. Minute nach zweimaligem Rückstand erstmals in Führung brachte, schien es sich ein weiteres Mal zu zeigen, dass die Aussenseiter gegen einen aufdrehenden FCB nichts zu bestellen haben. Sorgic' 3:3 nur Sekunden vor dem Ende widersprach in gewisser Weise der Geschichte der Meisterschaft 2016/17.Thun konnte den FCB auch im 18. Anlauf in Folge nicht bezwingen. Dennoch ist die Bilanz des kleinen Klubs nicht so schlecht,

Der Basler Renato Steffen erzielt das 1:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 14. Mai 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Steffen war einer der Basler Aktivposten. Bild: KEYSTONE

Young Boys – Luzern 4:1

Der FC Luzern steckt tief in der Krise. Beim 1:4 in Bern treten die Zentralschweizer desolat auf. YB hingegen kann nicht mehr von Platz 2 verdrängt werden.

abspielen

Das drittschnellste Tor der Super-League-Geschichte: Sulejmani trifft nach elf Sekunden. Video: streamable

Die Luzerner gerieten bereits nach 11,8 Sekunden - durch das drittschnellste Tor in der Super-League-Geschichte - in Rückstand. Zwar gelang Tomi Juric nur sieben Minuten später der Ausgleich, damit hatte der Tabellenfünfte sein Pulver aber verschossen. Noch vor Ablauf einer halben Stunde brachte Miralem Sulejmani mit seinem zweiten Treffer YB wieder in Führung.

Der Rest war ein Schaulaufen gegen desolate und nach einer Gelb-Roten Karte gegen Captain Claudio Lustenberger dezimierte Luzerner. Roger Assalé (35.) und Michael Frey (60.) erhöhten folgerichtig noch auf 4:1. Damit ist den Young Boys der 2. Platz - und damit die Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation - vier Runden vor Schluss nicht mehr zu nehmen.

YBs Miralem Sulejmani jubelt nach seinem Tor zum 2-1 im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Sonntag, 14. Mai 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sulejmani hat sich in die Super-League-Geschichte eingetragen. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Grasshoppers - Lausanne-Sport 1:1 (1:0)
4500 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 12. Dabbur (Lavanchy) 1:0. 60. Torres (Diniz) 1:1.
Grasshoppers: Mall; Bamert (72. Munsy), Vilotic, Bergström, Antonov; Pickel, Sigurjonsson; Lavanchy, Brahimi (59. Olsen), Caio; Dabbur.
Lausanne-Sport: Castella; Lotomba, Diniz, Monteiro, Taiwo (51. Gétaz); Ben Khalifa, Manière (73. Custodio), Pasche (51. Campo), Kololli; Pak; Torres.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Andersen (gesperrt) und Basic (verletzt), Lausanne-Sport ohne Frascatore, Margiotta (beide verletzt) und Maccoppi (krank).
Verwarnungen: 23. Pasche (Foul). 79. Antonov (Foul). 92. Torres (Foul). 

Basel - Thun 3:3 (1:1)
26'844 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 17. Sorgic (Peyretti) 0:1. 24. Steffen 1:1. 64. Sorgic (Peyretti) 1:2. 76. Elyounoussi (Fransson) 2:2. 90. Serey Die (Doumbia) 3:2. 93. Sorgic (Rapp) 3:3.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Traoré (76. Manzambi); Zuffi, Serey Die; Elyounoussi, Delgado (66. Fransson), Steffen; Janko (66. Doumbia).
Thun: Faivre; Glarner, Reinmann, Bürki, Facchinetti; Hediger; Tosetti (92: Dzonlagic), Lauper, Fassnacht (74. Spielmann); Peyretti (66. Rapp), Sorgic.
Bemerkungen: Basel ohne Bua (verletzt), Sporar und Xhaka (krank). Thun ohne Bigler, Bürgy, Ferreira, Schindelholz, Sutter und Zino (alle verletzt). Debüt des 20-jährigen Stürmers Neftali Manzambi in der Super League.
Verwarnungen: 20. Steffen (Foul), 45. Janko (Unsportlichkeit), 68. Tosetti (Foul), 79. Serey Die (Foul), 86. Facchinetti (Foul), 86. Suchy (Reklamieren).

Young Boys - Luzern 4:1 (3:1)
21'133 Zuschauer - SR San.
Tore: 1. (0:13) Sulejmani (Ravet) 1:0. 8. Juric (Christian Schneuwly) 1:1. 29. Sulejmani (Ravet) 2:1. 35. Assalé (Frey) 3:1. 60. Frey (Sulejmani) 4:1.
Young Boys: Mvogo; Mbabu, Nuhu, Rochat, Benito; Ravet (82. Schick), Zakaria, Aebischer, Sulejmani (79. Gerndt); Frey (63. Bertone), Assalé.
Luzern: Omlin; Christian Schneuwly, Ricardo Costa, Affolter, Lustenberger; Rodriguez (46. Oliveira), Kryeziu, Voca, Schürpf (75. Itten); Marco Schneuwly, Juric.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Sanogo und Wüthrich (alle verletzt). Luzern ohne Neumayr, Lucas (beide verletzt), Sarr, Haas und Puljic (alle nicht im Aufgebot). Gelb-Rote Karte: 75. Lustenberger (Foul). Lattenschuss: 81. Aebischer.
Verwarnungen: 23. Zakaria (Foul), 45. Mbabu (Foul), 55. Lustenberger (Foul), 59. Benito (Foul), 67. Ricardo Costa (Foul). (abu/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel