Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 16. Runde

Sion – Luzern 2:0 (0:0)
Thun – St.Gallen 2:0 (0:0)

Thuns Dejan Sorgic, rechts, im Duell mit St. Gallens Alain Wiss im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC St. Gallen, am Samstag, 1. Dezember 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Alain Wiss (links) und Dejan Sorgic im Zweikampf. Bild: KEYSTONE

Thun rückt dank Heimsieg auf Rang 2 – Kasami für Sion mit «Tor des Jahres»

Zum Auftakt der 16. Runde der Super League feiern Thun und Sion 2:0-Heimsiege. Thun stösst dank dem Erfolg gegen St. Gallen auf Platz 2 vor, Sion feiert gegen Luzern den dritten Sieg in Serie.



Sion – Luzern 2:0

– Ein Traumtor von Pajtim Kasami entschied die Partie im Tourbillon zwischen Sion und Luzern. Der Mittelfeldspieler traf in der 79. Minute aus rund 25 Metern mit einem Schuss ins Lattenkreuz, nachdem er zuvor zwei Gegenspieler mit einer Pirouette ausgetrickst hatte. Sekunden vor dem Schlusspfiff schloss Freddy Mveng einen Konter zum 2:0 ab.

– Dank Kasamis Geniestreich feierte Sion den dritten Sieg in Folge - auch, weil Luzerns Pascal Schürpf in der Nachspielzeit mit einem Freistoss nur den Innenpfosten traf. Drei Siege de suite schaffte in der laufenden Super-League-Saison bislang nur der unangefochtene Leader Young Boys, der am Sonntag in Basel antritt.

Sion - Luzern 2:0 (0:0)
7800 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 79. Kasami (Toma) 1:0. 95. Mveng (Kasami) 2:0.
Sion: Fickentscher; Bamert, Neitzke, Ndoye, Morgado; Zock (46. Mveng), Toma, Kouassi; Kasami, Adryan; Philippe (57. Abdellaoui).
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic, Sidler (87. Schmid); Schulz, Grether; Grether; Vargas (73. Gwilja), Schneuwly, Schürpf; Demhasaj (65. Eleke).Bemerkungen: Sion ohne Fortune (gesperrt), Lenjani, Djitté, Maçeiras, Mitrjuschkin, Raphael, Carlitos, Grgic, Baltazar und Angha (alle verletzt). Luzern ohne Juric, Lustenberger, Ndenge, Knezevic, Kakabadse und Salvi (alle verletzt). Verwarnungen: 14. Kouassi (Foul), 26. Philippe (Foul), 37. Zock (Foul), 44. Ndoye (Foul), 59. Schwegler (Foul), Schulz (Foul), 83. Kasami (Foul), 89. Toma (Foul). (sda)

Thun – St.Gallen 2:0

– Nach einem 2:0 daheim gegen St. Gallen hat Thun sieben Siege in der Super League auf dem Konto, mehr als alle andern Mannschaften mit Ausnahme von YB. Die Mannschaft von Trainer Marc Schneider verbesserte sich in der Tabelle zumindest bis zum Sonntag auf den 2. Platz und beendete eine Art Fluch, der die Berner Oberländer zuletzt in den Heimspielen gegen St. Gallen begleitet hatte. Aus den letzten sechs Duellen in der Stockhorn-Arena holte Thun nur zwei Punkte. Die Ergebnisse aus Thuner Sicht lauteten dreimal 1:2, zweimal 2:2 und einmal 0:2.

– Eine entscheidende Szene spielte sich in der 17. Minute ab. Thuns Innenverteidiger Nicola Sutter, der Neffe von St. Gallens Sportchef Alain Sutter, stiess St. Gallens einzigen Stürmer Nassim Ben Khalifa im Strafraum in den Rücken. Der sechsfache Saisontorschütze und St. Galler Neuzugang Vincent Sierro hatte seine vorangegangenen Penaltys in den Partien gegen Sion und YB souverän verwandelt. Den Thuner Goalie Guillaume Faivre versuchte Sierro, Leihgabe des Bundesligisten Freiburg, mit einem lässig wirkenden Heber zu überlisten. Er hob den Heber zu hoch, der Ball segelte auf die Latte. Der Schaden für den FCSG war umso grösser, als der Penalty die einzige grosse Möglichkeit beider Mannschaften in der ersten Halbzeit war.

– In der zweiten Hälfte erzielten der für den verletzt ausgeschiedenen Dennis Salanovic eingewechselte Marvin Spielmann sowie Grégory Karlen auf glänzende Vorarbeit von Dejan Sorgic die Tore. Auch die weiteren guten Chancen nach der Pause gehörten den Thunern, sodass der Sieg sehr verdient war. (zap/sda)

Thun - St. Gallen 2:0 (0:0)
4530 Zuschauer. - SR Bieri. -
Tore: 55. Spielmann (Stillhart) 1:0. 71. Karlen (Sorgic) 2:0.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Kablan; Hediger, Karlen (76. Fatkic), Stillhart; Tosetti, Sorgic (90. Ferreira), Salanovic (27. Spielmann).
St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger, Wiss, Kchouk (62. Ashimeru), Wittwer; Quintilla, Sierro; Kutesa, Tafer (75. Bakayoko), Barnetta; Ben Khalifa (75. Buess).
Bemerkungen: Thun ohne Costanzo, Hunziker, Righetti (alle verletzt), Facchinetti und Schwizer (beide nicht im Aufgebot). Salanovic verletzt ausgeschieden. St. Gallen ohne Itten, Koch, Muheim (alle verletzt), Vilotic und Tschernegg (beide nicht im Aufgebot). 18. Sierro schiesst Foulpenalty mit einem Heber an die Oberkante der Latte. Verwarnungen: 17. Sutter (Foul), 60. Stillhart (Foul), 86. Spielmann (Spielverzögerung). (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beat Galli 02.12.2018 08:36
    Highlight Highlight Es ist schon fast wieder soweit.
    YB mag jetzt Titel sammeln, aber Thun Sige in der CL von 2019/20 🤪

    Wer gilt dann als besser???
  • Gähn on the rocks 02.12.2018 05:24
    Highlight Highlight bern und thun an der tabellenspitze, das ist leider geil!
  • Sleepless71 01.12.2018 23:13
    Highlight Highlight Gratulation an den FC Thun! Ein sympathischer und bescheidener Verein, der sich diesen Erfolg verdient. Andererseits spricht es nicht für das Niveau der Schweizer Super League.
    • Rosa Vermelha 02.12.2018 16:59
      Highlight Highlight Es zeigt einfach, dass es mehr braucht als ein teures Kader mit vielen individuellen Spielern. Wille, Zusammenhalt, Fleiss und viel Arbeit sind auch ein Baustein für den Erfolg. Ob es in der Rückrunde noch so gut laufen wird, weiss niemand. Ob das aber wirklich das Niveau so schlecht macht wage ich zu bezweifeln.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 01.12.2018 21:25
    Highlight Highlight Hopp Thun 😍
    • MaskedGaijin 02.12.2018 00:10
      Highlight Highlight Hut ab vor Thun. Eindrücklich was die seit Jahren bieten. 👍🏻

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel