DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 1. Runde

YB – Basel 2:0 (0:0)
Lausanne – St.Gallen 3:3 (1:2)

Berner Spieler jubeln nach dem ersten Tor der Partie, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Basel 1893 im Stade de Suisse in Bern, am Samstag, 22. Juli 2017. (PPR/Manuel Lopez)

YB bejubelt einen Sieg zum Saisonauftakt. Bild: PPR

«Wir wussten, dass es schwierig wird» – FCB-Trainer Wicky misslingt der Einstand

Die Super League startet mit einem Knall-Effekt in die Saison: YB schlägt Meister Basel dank zwei Traumtoren 2:0. Bei Lausanne gegen St.Gallen gibt es zwar keinen Sieger, dafür sechs schöne Treffer.



YB – Basel 2:0

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Die Super League erlebte am Samstag den erhofften Auftakt: Viele Tore, schöne Tore und ein Startsieg von Herausforderer Young Boys im Spitzenspiel gegen den dominanten Serienmeister FC Basel. Dass die beiden Treffer der Berner durch Yoric Ravet und Miralem Sulejmani sehenswert waren, erzielt zudem in einem ausverkauften Stadion, rundeten die ersten positiven Eindrücke der Saison 2017/18 ab.

Die Young Boys waren gegen den FC Basel nicht unbedingt das bessere Team. Aber sie waren der richtige Sieger. Das Team von Trainer Adi Hütter hatte wohl weniger Spielanteile, aber mehr Chancen.

«Wir haben unsere Chancen gut genutzt. Das war der Schlüssel.»

Yoric Ravet, YB

Torschütze Yoric Ravet ist zufrieden mit dem Saisonauftakt: «Es ist ein guter Auftakt. Es war wichtig, dass wir zuhause gut starten. Das gibt uns Selbstvertrauen im Hinblick auf die Champions-League-Qualifikation.» YB hätte die eigenen Chancen gut genutzt. Das sei jeweils der Schlüssel zum Erfolg gegen Basel.

«Wir sind enttäuscht, aber wir wussten, dass es schwierig wird.»

Raphael Wicky, Trainer Basel

Allein zwischen dem 1:0 (58.) und dem 2:0 (80.) hatten die Berner drei gute Möglichkeiten, die Entscheidung früher herbeizuführen. Doch erst nach dem Freistoss von Sulejmani aus 20 Metern unter die Latte war der Sieg in trockenen Tüchern. Das wegweisende 1:0 hatte Ravet nach einem Alleingang und mit einem satten Flachschuss von der Strafraumgrenze aus erzielt.

Luca Zuffi gibt sich trotz Niederlage nicht beeindruckt: «Es ist immer blöd, wenn man zum Auftakt verliert.» Die Basler seien aber erfahren genug um zu wissen, was sie zu tun haben. Neo-Trainer Raphael Wicky meint sogar gesehen zu haben, dass Basel bis zum Gegentreffer besser im Spiel war als der Gegner: «Wir sind enttäuscht, aber wir wussten, dass es schwierig wird in Bern

Lausanne – St.Gallen 3:3

Im zweiten Spiel vom Samstag wurde den Fans noch mehr Spektakel geboten. St.Gallen geriet in Lausanne früh in Rückstand (Samuele Campo/7.), kehrte die Partie aber innerhalb von 19 Minuten durch Roman Buess, Marco Aratore und Danijel Aleksic und führte nach 52 Minuten scheinbar sicher 3:1.

Doch wie gewonnen so zerronnen: Elf Minuten später hatte Lausanne ausgeglichen, nachdem Joël Geissmann und Gonzalo Zarate für die Waadtländer getroffen hatten.

Zufrieden waren so am Ende vor allem die Zuschauer. Die Protagonisten konnten dem unterhaltsamen Auf und Ab weniger abgewinnen. St.Gallen kann nicht zufrieden sein, weil es eine 3:1-Führung verspielte, Lausanne ebenso wenig, weil es seit nun fast zehn Monaten und 14 Spielen auf einen Heimsieg wartet.

Le joueur st-gallois Andreas Wittwer, gauche, lutte pour le ballon avec le defenseur lausannois Leandro Lucas Marin, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC St. Gallen ce samedi 22 juillet 2017 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

In Lausanne fliegen nicht nur die Spieler, sondern auch die Bälle ins Tor. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Young Boys – Basel 2:0 (0:0)
31'120 Zuschauer (ausverkauft). – SR Klossner.
Tore: 58. Ravet (Benito) 1:0. 80. Sulejmani (Freistoss) 2:0.
Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Ravet (75. Fassnacht), Aebischer (59. Sow), Sanogo, Sulejmani (83. Schick); Hoarau, Assalé.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Riveros (68. Balanta); Xhaka, Zuffi; Elyounoussi (68. Bua), Delgado (81. Kutesa), Steffen; van Wolfswinkel.
Bemerkungen: Young Boys ohne Seferi (verletzt), Gerndt, Nsamé, Joss und Wüthrich (alle nicht im Aufgebot). Basel ohne Manzambi (verletzt), Oberlin (nicht qualifiziert), Traoré, Fransson und Gaber (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 4. Delgado (Foul), 16. Hoarau (Foul), 32. Elyounoussi (Foul), 45. Suchy (Foul), 57. Sanogo (Foul), 61. Lang (Foul), 91. Steffen (Foul).

Lausanne-Sport – St.Gallen 3:3 (1:2)
3415 Zuschauer. – SR Hänni.
Tore: 7. Campo (Monteiro) 1:0. 28. Buess 1:1. 33. Aratore (Buess) 1:2. 52. Aleksic (Freistoss) 1:3. 57. Geissmann (Campo) 2:3. 62. Zarate (Maccoppi) 3:3.
Lausanne-Sport: Castella; Manière, Rochat, Monteiro; Maccoppi; Marin, Campo, Pasche (57. Geissmann), Gétaz (62. Kololli); Zarate, Bojinov (65. Margiotta).
St. Gallen: Lopar; Koch, Haggui, Wiss, Wittwer; Tschernegg, Kukuruzovic; Tafer (75. Ben Khalifa), Aleksic (64. Taipi), Aratore; Buess.
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Tejeda, Torres (Gold Cup), Mesbah und Dominguez (nicht im Aufgebot), St. Gallen ohne Adonis Ajeti, Albian Ajeti, Hefti, Toko (alle verletzt) und Barnetta (rekonvaleszent).
Verwarnungen: 39. Aleksic. 42. Rochat. 44. Kukuruzovic. 93. Wittwer (alle wegen Fouls). (abu/sda)

Die Routiniers der Super League zum Start der Saison 2017/18

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel