Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer gestures with his glass of champagne at a press conference after defeating Croatia's Marin Cilic in the men's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 29, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Die Kritiker Lügen gestraft – da kann man sich auch mal einen Schluck genehmigen. Bild: AP/AP

Journalist bittet Federer in offenem Brief um Verzeihung, dass er ihn abgeschrieben hat



Viereinhalb Jahre musste Roger Federer auf seinen 18. Grand-Slam-Titel warten. 2017 beendete er in Australien diese lange Durststrecke und reihte Erfolg an Erfolg. Der «Maestro» triumphierte im letzten Sommer auch in Wimbledon und verteidigte nun auch seinen Australian-Open-Titel. 

Damit hat der mittlerweile 36-jährige Tennis-Künstler endgültig all seine Kritiker Lügen gestraft, die ihn während seiner vergeblichen Grand-Slam-Jagd bereits abgeschrieben hatten. Und das waren nicht wenige: Tennis-Legenden, Fans und Journalisten.

Zur letzten Garde gehört Charlie Eccleshare. Der Sportredaktor des englischen «Telegraph» schrieb Federer im Mai 2016 ab, als Federer geplagt von einer Knieverletzung gerade die Sandsaison abbrechen musste. In seinem Artikel «Why Roger Federer will never win another grand slam» führte der Journalist in sechs Punkten aus, warum Federer nie mehr ein Grand-Slam-Turnier gewinnen werde.

Bild

bild: telegraph

Eccleshares Fazit: «Federers Alter, die vergebene Jagd nach dem 18. Major-Titel und die atemberaubenden Fortschritte von Novak Djokovic bedeuten, dass Federer seine Karriere höchstwahrscheinlich mit 17 Slams beenden wird.» Als 34-Jähriger sei für ihn die Anstrengung, gegen die physisch starken Modellathleten der ATP-Tour noch einmal 21 Sätze zu gewinnen, nahezu unmöglich.

Anders als viele Kollegen seiner Zunft schert sich Eccleshare aber keinen Deut um den sonst oft gerne bemühten Leitsatz «Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern». In einem offenen Brief hat sich der Tennis-Experte des «Telegraph» nun bei Federer für seine Fehleinschätzung entschuldigt.

Bild

bild: telegraph

«Rog, es tut mir leid, dass ich dich so hoffnungslos unterschätzt habe», beginnt Eccleshare. «Damals sah die Welt noch etwas anders aus. Du warst verletzt und Andy Murray und Novak Djokovic schienen das Tennis für die nächsten Jahre zu dominieren. Und es gab noch keinen Brexit, der uns schmerzlich daran erinnert hat, dass alles möglich ist.»

«Seit ich mein Stück geschrieben habe, hast du mich nicht einmal, nicht zweimal, sondern bereits dreimal eines besseren belehrt. Jedes Mal, wenn du ein weiteres Grand-Slam-Turnier gewinnst, werde ich auf Social Media ins Lächerliche gezogen. Fair enough, ich verdiene es.»

«Geblendet von deiner vierjährigen Major-Dürre, habe ich ein paar Dinge nicht kommen sehen: Dass sich auch deine Rivalen verletzen können, dass du hart an deiner Rückhand arbeiten wirst und deinen unstillbaren Appetit auf Tennis.»

Switzerland's Roger Federer poses with his trophy after defeating Croatia's Marin Cilic in the men's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 28, 2018. (AP Photo/Dita Alangkara)

Hand aufs Herz: Wer hätte vor 13 Monaten gedacht, dass Federer nochmals so auftrumpfen wird? Bild: AP

«Ich hoffe, du kannst mir meine mangelnde Vorstellungskraft genauso vergeben, wie meine Unfähigkeit, zu realisieren, dass sogar der Zahn der Zeit ohne Satzverlust überwunden werden kann. Ich versichere dir, dass ich in Zukunft keine umfassenden Vorhersagen mehr machen werde.»

Wir glauben übrigens, dass Federer Mr. Eccleshare verzeihen wird. Denn Irren ist ja bekanntlich menschlich und Vergeben göttlich. (pre)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Biss~~ chen Loin 31.01.2018 17:04
    Highlight Highlight Des Schweizers Schwäche, für ihn hat ein Sportler schon dann verloren, bevor der erste Satz überhaupt fertig gespielt wird.
  • Luca Brasi 31.01.2018 15:09
    Highlight Highlight Es könnten sich eigentlich so einige "Tennisexperten" mal entschuldigen wie etwa Wilander, Becker, etc. und alle anderen Profilierungssüchtigen.
    Aber ist ja nichts Neues. Wie oft werden Sportler über 30 gerne abgeschrieben. Pirlo genüge nicht mehr für Milan, Juve holt ihn und wird Meister. Die Beispiele sind unendlich.
    Ich weiss auch nicht, was für Probleme einige Leute haben.
  • DrLecter 31.01.2018 11:22
    Highlight Highlight Grossartig, dieser britische Journalist hat Stil und beweist Demut in der Sache. Da könnten sich manche Politiker hierzulande eine grosse Scheibe davon abschneiden!
  • luelle 31.01.2018 10:27
    Highlight Highlight Ich kann die Leute, egal ob Journis oder Leser, nicht verstehen. Seit Jahren läuft nach jedem GS und insbesondere nach jedem Titel von RF dieselbe Platte: Die selbsternannten Sport- und vor allem Tennisexperten kommen aus ihren Löchern und schmeissen mit irgendwelchen Prognosen um sich:

    "Üüh, der sollte besser aufhören..." oder "Ääh, der wird nächstes Jahr die Nummer 1..."

    Dieser Sport ist unberechenbar - begreift das doch endlich mal. Amen.
    • Jol Bear 31.01.2018 13:02
      Highlight Highlight Der Blick in die Zukunft, das stellen von Prognosen gehört nun mal zum daily-business der Journalisten und Sportfans. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Nachdem Djokovic das French Open gewonnen hatte und alle vier (!) GS-Titel besass, sagten die meisten, dass er alle Rekorde brechen würde und das Tennis über Jahre dominieren würde. Das war vor weniger als zwei Jahren. Die Unberechenbarkeit ist Teil des Sports, zusammen mit den Prognosen ist das das Salz in der Suppe der Diskussionen darüber.
    • Ein Biss~~ chen Loin 31.01.2018 18:40
      Highlight Highlight Heisst Amen etwa > Schluss: Besser ist mit >Anfang ohne Ende, für Federer!

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel