Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Viertelfinals

Männer:
Edmund s. Dimitrov 6:4,3:6,6:3,6:4
Cilic s. Nadal 3:6,6:3,6:7,6:2,2:0 w.o.

Frauen:
Mertens s. Switolina 6:4,6:0
Suarez Navarro u. Wozniacki 0:6,7:6,2:6

Verletzter Nadal ist draussen! Der Spanier muss gegen Marin Cilic im fünften Satz aufgeben



Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Wozniacki ist durch
Die letzte Partie des Tages ist kurz nach halb zwei Uhr in der Melbourner Nacht beendet: Caroline Wozniacki steht im Halbfinal. Sie schlägt die Spanierin Carla Suarez Navarro in mehr als zwei Stunden 6:0, 6:7 und 6:2.
epa06467891 Caroline Wozniacki of Denmark adjusts her hair during a women's quarter final match against Carla Suarez Navarro of Spain at the Australian Open tennis tournament, in Melbourne, Victoria, Australia, 23 January 2018.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT
Nadal über seine Verletzung
«Es ist schwer zu sagen, was es genau ist. Jetzt schon genau zu wissen, welcher Muskel es ist. Wir müssen ein paar Stunden warten. Morgen mache ich ein MRI, dann wissen wir es.»


Nadal bleibt die Weltnummer 1
Als Cilic im fünften Satz das Break im x-ten Anlauf zum 2:0 schaffte, war es um Rafael Nadal geschehen. Der 31-jährige Spanier spürte, dass sein Körper eine Wende gegen den stark aufspielenden Kroaten nicht mehr schaffen würde und gab auf. Im vierten Satz hatte sich die Weltnummer 1 an den Adduktoren behandeln lassen.

Ende des dritten Satzes hatte es noch gut ausgesehen für Nadal. Der Sieger von 2009 gewann den Durchgang, in dem die Partie hin und her gewogen hatte, mit 7:6. Beim Stand von 5:5 im Tiebreak drängte Cilic sein Gegenüber in die Defensive, schlug aus guter Position aber eine Vorhand hinter die Grundlinie und ermöglichte Nadal damit den Satzball, den der Spanier bei eigenem Service mit einem Smash resolut nutzte.

Letztlich war es aber der letzte Satzgewinn Nadals an diesem Turnier, ehe ihn körperliche Probleme stoppten. Vor Melbourne hatte er wegen seines lädierten Knies in dieser Saison noch kein Turnier bestritten. Trotz der Niederlage wird der Vorjahresfinalist aber die Nummer 1 der Weltrangliste bleiben. (zap/sda)
Marin Cilic im Interview
«Rafael Nadal ist ein unglaublicher Gegner. Er gibt immer sein bestes und es ist sehr unglücklich, dass das Spiel so enden musste.»

Es ist vorbei, Nadal gibt auf
Rafael Nadal kassiert das Break und gibt die Partie auf! Da hat man schon deutlich gesehen, dass sich der Spanier kaum noch bewegen kann. Er hat gekämpft, aber schlussendlich waren die Schmerzen dann doch zu gross.

Cilic serviert zu Null
Der Kroate hat jetzt einen Lauf, serviert hier Nadal locker zu Null ab. Cilic führt 1:0 im fünften Satz.
Cilic holt den Satz mit einem weiteren Break
Unglaublich, Marin Cilic holt sich den vierten Satz mit einem weiteren Break. Nadal wankt hier, zumal er auch angeschlagen scheint.

Nadal serviert gegen Satzverlust
Cilic macht das Game zum 5:2. Der Kroate bekundet dabei aber auch Probleme. Und Nadal, der läuft noch immer nicht ganz rund.
Nadal verhindert Doppelbreak
Nach der Behandlungspause ist Nadal zurück beim Aufschlag. Aber die ersten drei Punkte gibt er grad ab. Danach wehrt der Spanier allerdings alle drei Breakbälle souverän ab. Mit fünf Punkten in Serie wendet er das Break ab.
Nadal braucht Medical Time-out
Rafael Nadal schmerzt die rechte Hüfte. Die Weltnummer 1 lässt sich beim Stand von 1:4 im vierten Satz behandeln.
Break für Cilic
Marin Cilic nutzt seine Breakchance mit einer krachenden Vorhand zum 3:1 im vierten Satz.
Satzball für Rafael Nadal
Marin Cilic drückt während des ganzen Ballwechsels. Nadal verteidigt sich stark, schliesslich haut Cilic den Ball ins Out. Satzball für Rafael Nadal.
Cilic macht den Punkt am Netz
5:5 im Tiebreak. Nochmals Aufschlag Cilic. Wer holt den Satzball?
Nadal bringt den Aufschlag durch
5:4 für den Spanier, jetzt zweimal Aufschlag Cilic.
Ein Mini-Break nach dem anderen
Service Nadal, Punkt Cilic. Es regnet förmlich Mini-Breaks.
Was ist denn hier los?!
Wieder Aufschlag Cilic, wieder Punkt Nadal. Schon hat der Mallorquiner wieder die Nase vorne.
Nadal mit der sofortigen Reaktion
Auch Cilic gibt den Aufschlag erneut ab. 3:3 steht's.
Cilic mit dem nächsten Mini-Break
Jetzt sieht's auf einmal besser aus für den Kroaten. Er holt wieder einen Punkt bei Aufschlag Nadal.
Cilic schlägt zurück
Da ist er wieder! Marin Cilic mit einem fantatischen Passierball zum 2:2, das Mini-Break ist zurückgeholt.
Nadal mit Mini-Break
Rafael Nadal gelingt hier sofort das Mini-Break. Der Spanier führt 2:0 ...
Cilic rettet sich ins Tiebreak
Da sind wir, in der Kurzentscheidung. Wer holt zuerst 7 Punkte?
Nadal legt wieder vor
6:5 für den Spanier im dritten Satz. Cilic serviert erneut gegen den Satzverlust.
Nadal vergibt Satzball
Beim Stand von 4:5 serviert Cilic gegen den Satzverlust und muss Nadal tatsächlich einen Satzball eingestehen. Der Kroate wehrt aber am Netz ab und bringt das Game nach Hause. 5:5, es gibt den Longset.

Mischa Zverev hart bestraft
Der Deutsche Mischa Zverev wird wegen seiner Aufgabe in der 1. Runde des Australian Open zu einer heftigen Busse verurteilt. Der 30-Jährige muss 45'000 Dollar (43'200 Franken) bezahlen, weil ihm fehlender Kampfgeist vorgeworfen wird. Sein Preisgeld betrug 47'000 Dollar.

Als Erster wurde Mischa Zverev eine Regeländerung der vier Grand-Slam-Turniere zum Verhängnis, wonach Spieler, die in der 1. Runde aufgeben oder unter dem «professionellen Standard» spielen mit einer Busse belegt werden können, die der Höhe der Erstrunden-Prämie entsprechen kann. Im Gegenzug erhalten Spieler, die innerhalb von vier Tagen vor Turnierbeginn verletzungsbedingt zurückziehen, die Hälfte des Preisgeldes für ein Erstrunden-Out. Die andere Hälfte geht an die «Lucky Loser» aus der Qualifikation.

Zverev hatte Anfang letzter Woche gegen den mittlerweile in den Viertelfinal vorgestossene Südkoreaner Chung Hyeon beim Stand von 2:6, 1:4 aufgegeben. Der ältere der beiden Zverev-Brüder klagte später über eine Knochenhautentzündung in der Schulter seines linken Schlagarmes sowie einer Grippe mit Fieber. Gegen die Busse wird er Rekurs erheben.

(zap/sda)
Cilic schafft erneut ein Break!
Jetzt hat der Kroate das Spiel komplett gedreht. Ihm gelingt noch ein Break und dann serviert er souverän zum Satzausgleich.
Nadal holt Break und Satz
Rafael Nadal holt das Break nach. Erst vergibt Cilic die Chance, dem Spanier den Aufschlag abzunehmen. Kurz später schafft dies Nadal und kann danach zum Satz aufschlagen. Die Weltnummer 1 lässt sich diese Gelegenheit nicht nehmen und sichert sich den ersten Satz.
Nadal vergibt fünf Breakchancen
Der Spanien kommt bei Aufschlag Cilic zu 5 Möglichkeiten, sich das Break zu holen. Er schafft es nicht, der Kroate kann halten. 3:3 im ersten Satz.
Nadal und Cilic im Gleichschritt
In der Rod Laver Arena hat die Partie zwischen Nadal und Cilic begonnen. Beide geben sich bisher keine Blösse und bringen ihre Aufschläge durch. Es steht derzeit 2:2.
Knifflige Frage
In Wimbledon gibt's auf dem Turniergelände einen Hügel, der ideal fürs Public Viewing ist. Lange Zeit hiess er Henman Hill (nach Tim Henman), aktuell Murray Mound (nach Andy Murray). Nun mit dem Höhenflug von Kyle Edmund wird bereits über den möglichen neuen Namen abgestimmt …
High Noon beim watson-Tippspiel
Mit Grigor Dimitrov ist der nächste bei unserem watson-Tippspiel ausgeschieden. Adrian Eng, der gestern noch optimistisch vorausblickte «mit dem Gewinn mache ich einen Städtetrip nach Sofia», ist damit ebenfalls raus. Nun kommt es im Viertelfinale in der Partie zwischen Rafael Nadal und Marin Cilic auch zum High Noon zwischen Nico Franzoni und Adrian Bürgler. Eine Wahl zwischen Pest und Cholera.
Edmund schafft Überraschung und eliminiert Dimitrov
Im ersten Viertelfinal der Männer am Australian Open in Melbourne sorgt der Brite Kyle Edmund (ATP 49) für eine Überraschung. Der 23-Jährige eliminiert die Weltnummer 3 Grigor Dimitrov in vier Sätzen.

Noch einmal nahm Grigor Dimitrov eine Challenge, nachdem ein Backhand-Slice bei Matchball Edmund sehr lange geraten war und vom Linienrichter im Aus gesehen wurde. Doch das Hawk-Eye bestätigte den Entscheid und nahm dem Bulgaren die letzte Hoffnung auf die Wende.

Für den Halbfinalisten des Vorjahrs endete die diesjährige Austragung damit in den Viertelfinals gegen einen Spieler, den vor dem Turnier kaum jemand auf der Rechnung gehabt hatte. Kyle Edmund, in Johannesburg geboren und wohnhaft auf den Bahamas, setzte die Serie an Überraschungen in Melbourne fort und qualifizierte sich als erst sechster Brite in der Profi-Ära (seit 1968) für die Halbfinals an einem Major-Turnier. Am Australian Open hatte dies seit 1977 nur Andy Murray geschafft.

6:4, 3:6, 6:3, 6:4 lautete das Verdikt nach 2:49 Stunden zugunsten Edmunds, der sich sowohl in der 1. Runde gegen Kevin Anderson als auch in der 3. Runde gegen Nikolos Basilaschwili erst in fünf Sätzen durchgesetzt hatte. Im Halbfinal trifft Edmund am Donnerstag auf den Sieger der Partie zwischen Rafael Nadal und Marin Cilic. (zap/sda)


Dimitrov vergeigt den 3 .Satz
Kyle Edmund holt sich auch den 3. Satz gegen Grigor Dimitrov. Der angeschlagene Brite hält sich lange nur über seinen Aufschlag im Satz- Doch dann zieht Dimitrov ein ganz schwaches Service-Spiel ein und Edmund gelingt tatsächlich das Break. Der 23-Jährige gewinnt damit den 3. Satz mit 6:3.

Federer gegen Berdych in der Night-Session
Der Viertelfinal am Australian Open zwischen Roger Federer und Tomas Berdych wird am Mittwoch in der Night-Session ausgetragen. Der Beginn der Partie zwischen dem Titelverteidiger und der Weltnummer 20 aus Tschechien ist um 9.30 Uhr Schweizer Zeit geplant. (zap/sda)
Roger Federer, right, of Switzerland, and Tomas Berdych, of the Czech Republic, shake hands after Federer defeated Berdych 6-2, 3-6, 7-6 (6) during a tennis match at the Miami Open, Thursday, March 30, 2017 in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)
Dimitrov holt den zweiten Satz
Der als Nummer 3 gesetzte Grigor Dimitrov hatte im ersten Satz noch grosse Mühe mit Kyle Edmund, dem Überraschungsmann aus Grossbritannien. Im zweiten Durchgang sieht das aber schon besser aus, Dimitrov holt ihn sich mit 6:3 und schafft den Satzausgleich.


Mertens deklassiert Switolina
Elise Mertens zieht am Australian Open in Melbourne überraschend in die Halbfinals ein. Die 22-jährige Belgierin lässt Jelina Switolina keine Chance und siegt in 73 Minuten 6:4, 6:0.

Das Erreichen der 3. Runde bei vier Grand-Slam-Teilnahmen war bislang das beste Ergebnis von Mertens (WTA 37) gewesen, im Melbourne Park setzte sie ihren Lauf im neuen Jahr auch gegen die Weltnummer 4 Switolina fort. Insgesamt 26 Winner schlug Mertens in der Rod Laver Arena auf dem Weg zum grössten Erfolg ihrer Karriere.

Während Switolina, die noch nie in einem Major-Halbfinal stand, nach ihrem Turniersieg in Brisbane ihre erste Niederlage der Saison erlitt, ist Mertens 2018 auf der Tour weiterhin ungeschlagen. Vor dem Australian Open gewann sie das Turnier in Hobart. Die einzige Niederlage in diesem Jahr kassierte die erste belgische Viertelfinalistin am Australian Open seit Kim Clijsters 2012 beim Hopman Cup in Perth gegen Angelique Kerber.

In den Halbfinals trifft Mertens auf Caroline Wozniacki oder Carla Suarez Navarro, die sich in der Night-Session gegenüberstehen. (zap/sda)
Belgium's Elise Mertens reacts after winning a point against Ukraine's Elina Svitolina during their quarterfinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 23, 2018. (AP Photo/Dita Alangkara)

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel