wechselnd bewölkt
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Diese acht Youngsters dienen der ATP als Versuchskaninchen.
Diese acht Youngsters dienen der ATP als Versuchskaninchen.bild: atp

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.
07.11.2017, 13:2007.11.2017, 15:11

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in Mailand bloss zu einem Exhibition-Auftritt kommt. Der Deutsche wird ab Sonntag mit den «Grossen» die ATP Finals bestreiten. Der am besten klassierte Spieler bei den «Next Gen Finals» ist deshalb der Russe Andrej Rublew (ATP 37). Die weiteren Teilnehmer sind Rublews Landsleute Karen Chatschanow (ATP 45) und Daniil Medwedew (ATP 65), der Kroate Borna Coric (ATP 48), der 18-jährige Kanadier Denis Shapovalov (ATP 51), der Südkoreaner Chung Hyeon (ATP 54), der Amerikaner Jared Donaldson (ATP 55) und Gianluigi Quinzi (ATP 306), der sich über ein nur Italienern offenstehendes Qualifikationsturnier das Ticket gesichert hat.

Zum Vergleich: Die «New Balls»

Bild
bild: atp

Das Format in Mailand entspricht mit Gruppenspielen, Halbfinals und Final jenem der ATP Finals in London. Dazu kommt noch ein Spiel um Platz 3. Ansonsten ist vieles experimentell. Die Partien werden im Best-of-5-Modus bestritten. Wer vier Games für sich entscheidet, gewinnt den Satz, bei 3:3 gibt es ein Tiebreak. Ein Aufschlag, der das Netz berührt, wird nicht wiederholt. Zwischen den Punkten sorgt ein Countdown dafür, dass die 25 Sekunden lange Pause nicht überschritten wird. Die Regeln im Detail:

No-Ad-Scoring

«Ad», wie Advantage, Vorteil. Nach der neuen Regel gewinnt der Spieler das Game, der als Erstes vier Punkte erzielt. Die Vorteil-Regel fällt weg. Im Doppel und bei Exhibitions wird längst nach diesem Modus gespielt, durch die Entscheidung beim Stand von 40:40 steigt der Glücks- und Nervenfaktor an. Es nimmt dem Tennis aber auch seine monumentalen Schlachten. Gut möglich, dass das No-Ad-Scoring trotzdem bald zumindest ausserhalb der Grand-Slam-Turniere zum Standard wird. Denn ein 90-Minuten-Match mit vielen engen Situationen lässt sich besser vermarkten als ein langes, zähes Ringen.

Solche lange Games sollen ausserhalb der Grand Slams bald nicht mehr möglich sein.
Solche lange Games sollen ausserhalb der Grand Slams bald nicht mehr möglich sein.bild: screenshot Eurosport

Verkürzte Sätze

Um einen Satz zu gewinnen, braucht es nicht mehr sechs, sondern nur noch vier gewonnene Games. Für das Tiebreak bedeutet das, dass es nicht erst beim Stand von 6:6 eintritt, sondern schon bei 3:3. Es wird dafür auf drei statt zwei Gewinnsätze gespielt. Auch hier soll der vermeintlich geringeren Aufmerksamkeitsfähigkeit der jungen Fans Rechnung getragen werden. Nicht ausgeschlossen, dass die verkürzten Sätze zum Standard werden. Gerade bei den oft überraschungsarmen Grand Slams könnten sie zu mehr Nervenkitzel und Überraschungen führen.

So könnte ein Best-of-Five-Match mit neuen Regeln enden.
So könnte ein Best-of-Five-Match mit neuen Regeln enden.bild: screenshot srf

Shot Clock

Dahinter verbirgt sich eine für alle einsehbare Spieluhr, die Pausen über 25 Sekunden zwischen den Punkten verhindern soll. Diese Regel hat grosse Chancen, künftig flächendeckend eingeführt zu werden, bringt sie doch eine enorme Zeitersparnis. Kritiker befürchten, die Regel könne nach tollen Ballwechseln die Stimmung abwürgen. Eine Alternative wäre, den Countdown erst beim Abklingen des Applauses zu starten. Für Verletzungspausen steht den Spielern nur noch ein dreiminütiges «Medical Timeout» zu und das Aufwärmen ist auf fünf Minuten beschränkt.

Rafael Nadal of Spain celebrates his victory over Pablo Cuevas of Uruguay during the third round of the Paris Masters tennis tournament at the Bercy Arena in Paris, France, Thursday, Nov. 2, 2017. (AP ...
Rafael Nadal dürfte keine Freude an der Einführung einer Shot Clock haben.Bild: AP/AP

No-Let-Rule

Sie besagt, dass Aufschläge, die die Netzkante berühren aber im Servicefeld landen, ausgespielt werden. Was im Amateurtennis oft gang und gäbe ist und ab nächstem Jahr bei den Junioren ausprobiert wird, dürfte auch bald im Profitennis Alltag sein.

Ausserdem ...

  • ... gibt es auf dem Court keine Doppellinien.
  • ... können die Spieler zwischen zwei Sätzen via Headset mit ihrem Trainer kommunizieren.
  • ... dürfen sich die Fans ausser hinter der Grundlinie im Stadion frei bewegen.
  • ... gibt es keine Linienrichter mehr. Der Computer («Hawk Eye») trifft sämtliche Entscheidungen live.
Was hältst du von den neuen Tennis-Regeln?

Ob die Neuerungen wirklich die gewünschten Effekte bringen? Der Start ins Turnier mit der Auslosung vom Sonntag ist jedenfalls schon mal nicht nach Wunsch gelungen. Die Spieler wurden ihren Gruppen zugeordnet, indem sie ein junges, weibliches Model aussuchten, dass unter seinem Kleid entweder ein A oder ein B herausholte. Die Spieler machten einen sichtlich gehemmten Eindruck, und in den sozialen Medien wurde die Zeremonie als sexistisch angeprangert. (pre/spon/sda/)

Roger Federer in Glasgow
Bevor Roger Federer an den am Sonntag beginnenden ATP Finals in London sein letztes Turnier des Jahres bestreitet, macht der Weltranglisten-Zweite erstmals Halt in Schottland. In Glasgow bestreitet der Baselbieter am Dienstag einen Exhibition-Match gegen Andy Murray. Die Einnahmen gehen an diverse Wohltätigkeitsorganisationen.

Murray, der seit Mitte Juli kein Turnier mehr bestritten hat und erst im kommenden Jahr auf die Tour zurückkehren wird, spielte im letzten April in Zürich bereits für einen guten Zweck gegen Federer. Das «Rückspiel» findet heute Abend vor 13'000 Zuschauern statt. (sda)

Hier will jeder spielen – die schönsten Tennisplätze

1 / 54
Hier will jeder spielen – die schönsten Tennisplätze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nelson Muntz
07.11.2017 13:37registriert Juli 2017
Der bessere Titel für den Artikel: 3 Sargnägel fürs Tennis.

Ausser der Shotclock ist alles Müll. Tennis lebt von der Spannung, nicht vom schnell-schnell alles zwischen den Werbepausen passendes Tubbelispiel.
20510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toerpe Zwerg
07.11.2017 13:50registriert Februar 2014
Pro shot clock. Alles Andere bitte nicht!
1615
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
07.11.2017 14:08registriert Oktober 2015
NUR den Shot-Clock, der an den Applausometer angehängt ist.
Es gibt einfach Ballwechsel, die mittels Applaus gefeiert werden müssen. Dann gehts länger als 25 Sekunden.

Der Rest ist Mickey Mouse.
Es sind die Spieler, die ein Match ausmachen. Zum Beispiel Federer - Nadal bräuchte keine künstliche Spannung.
Habe fertig.
963
Melden
Zum Kommentar
18
Kroatien nach Rückstand souverän – Kanada trotz erstem Treffer bereits ausgeschieden
Kanada kommt gegen Kroatien zwar zum ersten WM-Tor überhaupt, muss sich jedoch 1:4 geschlagen geben. Damit verpassen die Nordamerikaner die K.o.-Phase.

Nach 67 Sekunden war es ausgerechnet Alphonso Davies, der Kanada per Kopf in Führung brachte. Der 22-jährige Bayern-Stürmer hatte im ersten Spiel gegen Belgien einen Penalty verschossen, holte damit gegen Kroatien das Verpasste nach. Damit sicherte sich Davies einen Eintrag in die Geschichtsbücher, denn Kanada hatte in den vier WM-Spielen davor (drei im Jahr 1986) noch nie ein Tor bejubeln können.

Zur Story