Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07432766 Belinda Bencic of Switzerland in action against Naomi Osaka of Japan during the BNP Paribas Open tennis tournament at the Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells, California, USA, 12 March 2019. The men's and women's final will be played, 17 March 2019.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bencic powert sich gegen Naomi Osaka zum Sieg. Bild: EPA/EPA

Belinda Bencic feiert Geburtstag und ihr aktuelles Hoch «mit einem kleinen Bier»

Die Schweizer Tennis-Elite macht dem Publikum wieder Freude. Belinda Bencic spielt so gut wie seit vier Jahren nicht mehr. Und Roger Federer ist nach dem Aus von Djokovic plötzlich Favorit auf den Titel.



Für Belinda Bencic gab es zuletzt gleich doppelten Grund zum Feiern. Vor drei Tagen feierte die Ostschweizerin ihren 22. Geburtstag. Zudem befindet sie sich derzeit in der erfolgreichsten Phase in ihrer Karriere, seit sie 2015 mit dem Turniersieg in Toronto unter die besten Zehn der Weltrangliste vorgestossen ist.

Ende Februar schlug sie in Dubai vier Top-10-Spielerinnen und holte sich den dritten Turniersieg ihrer Karriere. Aktuell hat sie in Indian Wells mit einem deutlichen Sieg gegen die Weltnummer 1 Naomi Osaka einen weiteren Höhepunkt gefeiert.

«Ich bin gut in die Ballwechsel gekommen und konnte sie diktieren. Zudem habe ich Naomi keine Zeit gegeben und gut aufgeschlagen», erklärt Bencic ihren jüngsten Erfolg. Sie sei nicht unschlagbar, aber sie habe viel Selbstvertrauen auf dem Platz und das lasse sie die richtigen Entscheidungen treffen.

Auch Naomi Osaka zollte der Ostschweizerin grossen Respekt: «Eigentlich müsste ich nach einer Niederlage mit diesem Ergebnis frustriert und niedergeschlagen sein», sagte sie. «Das ist aber nicht der Fall, denn ich habe mir nichts vorzuwerfen. Ich versuchte taktische Änderungen und blieb während des Spiels positiv. Aber nichts half. Sie spielte einfach zu gut.»

Den Geburtstag habe sie bereits gefeiert. «Nach den Siegen gönne ich mir mit meinem Vater und Martin (Freund und Fitnesstrainer Martin Hromkovic) manchmal ein kleines Bier.» Dass ihr auf dem Platz noch ein Geburtstagsständchen gesungen wurde, war der Schweizerin aber sichtlich unangenehm.

Nun wartet die tschechische Weltnummer 5 Karolina Pliskova auf die 22-Jährige. Die beiden sind gut befreundet, haben auf der Tour aber noch nie gegeneinander gespielt: «Wir haben schon zusammen trainiert. Sie schlägt super auf und schlägt die Bälle hart und flach.» Das Ziel sei es, wie gegen Osaka schnell in die Ballwechsel hineinzukommen und das Diktat zu übernehmen.

Auch Federer zufrieden

Belinda Bencic ist nicht alleine dabei, die Schweizer Flagge in Indian Wells hochzuhalten. Roger Federer und Stan Wawrinka lieferten sich in der dritten Runde ein spannendes Duell, mit dem besseren Ende für Federer.

«Es lief perfekt für mich, ich kann sehr zufrieden sein», sagte der Basler nach dem 6:3, 6:4-Sieg. «Er hatte etwas Mühe, ins Spiel zu kommen, wohl auch, weil ich sehr gut variierte.» Dennoch ist sich Federer sicher, dass Wawrinka bald wieder ganz vorne mitspielen kann: «Es braucht nicht mehr viel, dass er wieder in den Top-20 steht. Bald beginnt die Sandsaison, dort kann er viel erreichen.»

Stan Wawrinka left, congratulates Roger Federer at the BNP Paribas Open tennis tournament Tuesday, March 12, 2019 in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Freunde neben, Konkurrenten auf dem Platz: Stan Wawrinka muss Roger Federer zu einem weiteren Sieg gratulieren. Bild: AP/AP

Wawrinka selbst trauerte der Startphase des Spiels nach. «Verkrampft» habe er begonnen. Und das erste Break habe er Federer mit Fehlern geschenkt. Wawrinka: «Danach war er nicht mehr zu stoppen. In Führung liegend spielte er unglaublich souverän.»

«Ausserdem bewegte ich mich nicht gut genug, um gegen Federer eine Chance zu haben», fügte Wawrinka noch an. Die Nachwirkungen des Zweitrundenspiels gegen den Ungarn Marton Fucsovics machten sich bemerkbar. Diese Partie hatte Wawrinka am Sonntag erst nach dreieinhalb Stunden gewonnen. Vor dem Showdown gegen Federer stand Wawrinka sechs Stunden lang auf dem Court, derweil sich Federer gegen den Deutschen Peter Gojowczyk nicht übermässig hatte anstrengen müssen (6:1, 7:5). (abu/sda)

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

abspielen

Video: srf

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Das könnte dich auch interessieren:

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel