Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07432766 Belinda Bencic of Switzerland in action against Naomi Osaka of Japan during the BNP Paribas Open tennis tournament at the Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells, California, USA, 12 March 2019. The men's and women's final will be played, 17 March 2019.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bencic powert sich gegen Naomi Osaka zum Sieg. Bild: EPA/EPA

Belinda Bencic feiert Geburtstag und ihr aktuelles Hoch «mit einem kleinen Bier»

Die Schweizer Tennis-Elite macht dem Publikum wieder Freude. Belinda Bencic spielt so gut wie seit vier Jahren nicht mehr. Und Roger Federer ist nach dem Aus von Djokovic plötzlich Favorit auf den Titel.



Für Belinda Bencic gab es zuletzt gleich doppelten Grund zum Feiern. Vor drei Tagen feierte die Ostschweizerin ihren 22. Geburtstag. Zudem befindet sie sich derzeit in der erfolgreichsten Phase in ihrer Karriere, seit sie 2015 mit dem Turniersieg in Toronto unter die besten Zehn der Weltrangliste vorgestossen ist.

Ende Februar schlug sie in Dubai vier Top-10-Spielerinnen und holte sich den dritten Turniersieg ihrer Karriere. Aktuell hat sie in Indian Wells mit einem deutlichen Sieg gegen die Weltnummer 1 Naomi Osaka einen weiteren Höhepunkt gefeiert.

«Ich bin gut in die Ballwechsel gekommen und konnte sie diktieren. Zudem habe ich Naomi keine Zeit gegeben und gut aufgeschlagen», erklärt Bencic ihren jüngsten Erfolg. Sie sei nicht unschlagbar, aber sie habe viel Selbstvertrauen auf dem Platz und das lasse sie die richtigen Entscheidungen treffen.

Auch Naomi Osaka zollte der Ostschweizerin grossen Respekt: «Eigentlich müsste ich nach einer Niederlage mit diesem Ergebnis frustriert und niedergeschlagen sein», sagte sie. «Das ist aber nicht der Fall, denn ich habe mir nichts vorzuwerfen. Ich versuchte taktische Änderungen und blieb während des Spiels positiv. Aber nichts half. Sie spielte einfach zu gut.»

Den Geburtstag habe sie bereits gefeiert. «Nach den Siegen gönne ich mir mit meinem Vater und Martin (Freund und Fitnesstrainer Martin Hromkovic) manchmal ein kleines Bier.» Dass ihr auf dem Platz noch ein Geburtstagsständchen gesungen wurde, war der Schweizerin aber sichtlich unangenehm.

Nun wartet die tschechische Weltnummer 5 Karolina Pliskova auf die 22-Jährige. Die beiden sind gut befreundet, haben auf der Tour aber noch nie gegeneinander gespielt: «Wir haben schon zusammen trainiert. Sie schlägt super auf und schlägt die Bälle hart und flach.» Das Ziel sei es, wie gegen Osaka schnell in die Ballwechsel hineinzukommen und das Diktat zu übernehmen.

Auch Federer zufrieden

Belinda Bencic ist nicht alleine dabei, die Schweizer Flagge in Indian Wells hochzuhalten. Roger Federer und Stan Wawrinka lieferten sich in der dritten Runde ein spannendes Duell, mit dem besseren Ende für Federer.

«Es lief perfekt für mich, ich kann sehr zufrieden sein», sagte der Basler nach dem 6:3, 6:4-Sieg. «Er hatte etwas Mühe, ins Spiel zu kommen, wohl auch, weil ich sehr gut variierte.» Dennoch ist sich Federer sicher, dass Wawrinka bald wieder ganz vorne mitspielen kann: «Es braucht nicht mehr viel, dass er wieder in den Top-20 steht. Bald beginnt die Sandsaison, dort kann er viel erreichen.»

Stan Wawrinka left, congratulates Roger Federer at the BNP Paribas Open tennis tournament Tuesday, March 12, 2019 in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Freunde neben, Konkurrenten auf dem Platz: Stan Wawrinka muss Roger Federer zu einem weiteren Sieg gratulieren. Bild: AP/AP

Wawrinka selbst trauerte der Startphase des Spiels nach. «Verkrampft» habe er begonnen. Und das erste Break habe er Federer mit Fehlern geschenkt. Wawrinka: «Danach war er nicht mehr zu stoppen. In Führung liegend spielte er unglaublich souverän.»

«Ausserdem bewegte ich mich nicht gut genug, um gegen Federer eine Chance zu haben», fügte Wawrinka noch an. Die Nachwirkungen des Zweitrundenspiels gegen den Ungarn Marton Fucsovics machten sich bemerkbar. Diese Partie hatte Wawrinka am Sonntag erst nach dreieinhalb Stunden gewonnen. Vor dem Showdown gegen Federer stand Wawrinka sechs Stunden lang auf dem Court, derweil sich Federer gegen den Deutschen Peter Gojowczyk nicht übermässig hatte anstrengen müssen (6:1, 7:5). (abu/sda)

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

abspielen

Video: srf

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Das könnte dich auch interessieren:

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Das Quiz für wahre Kenner

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Artikel lesen
Link zum Artikel