Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, returns a shot to John Millman, of Australia, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament early Tuesday, Sept. 4, 2018, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Im feucht-heissen Klima machte Federers Körper nicht mit. Bild: AP

«Irgendwie kriegte ich keine Luft» – die Hitze zwang Federer in die Knie

Dreieinhalb Stunden lang ist es ein Krampf für Roger Federer. Dann ist der Achtelfinal an den US Open gegen John Millman vorbei. Der Schweizer verliert ihn gegen den Australier in vier Sätzen – und er verliert den Kampf gegen die Bedingungen in New York.



Es ist spät in der Nacht, als Roger Federer vor die Medien tritt. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger gibt Auskunft darüber, weshalb er gegen Aussenseiter John Millman (ATP 55) im Achtelfinal der US Open ausgeschieden ist. Der Australier zieht dank einem 3:6, 7:5, 7:6, 7:6 in die Viertelfinals ein, wo er auf Novak Djokovic trifft.

Federer sagt den Reportern, dass ihm die Hitze und die Feuchtigkeit in New York mehr als üblich zugesetzt hätten:

«Ich hatte das Gefühl, dass es sehr heiss war heute Abend. Irgendwie kriegte ich keine Luft, es gab null Zirkulation. Ich weiss nicht weshalb, aber ich kämpfte mit den Bedingungen. Das ist mir noch nicht sehr oft passiert.»

abspielen

Die Pressekonferenz mit Federer. Video: streamable

«Es war unangenehm. Du schwitzt mehr und mehr und mehr, je länger der Match dauert. So verlierst du auch Kraft. John konnte besser damit umgehen. Er kommt aus Brisbane, das vielleicht zu den Orten auf der Welt mit der höchsten Luftfeuchtigkeit zählt. Ich wusste, dass es hart werden würde.»

«Natürlich bin ich enttäuscht. Aber irgendwie war ich am Ende sogar glücklich, dass es vorbei war.»

«Ich habe schon bei härteren Bedingungen trainiert und hier auch am Nachmittag bei fast 50 Grad gespielt. An einigen Tagen ist es halt einfach so, dass der Körper damit nicht zurecht kommt.»

Roger Federer, of Switzerland, left, shakes hands with John Millman, of Australia, after losing during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament early Tuesday, Sept. 4, 2018, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Handshake mit dem Sieger: Federer gratuliert Millman. Bild: AP

«Seit das Stadion ein Dach hat, kann die Luft nicht mehr zirkulieren. Ich denke, das hat die US Open total verändert. Wegen der Bedingungen war das Spiel auch langsamer. Deine Kleider sind vollgeschwitzt und nass.»

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: streamable

«Ich wünschte mir, ich hätte nach dem ersten auch den zweiten Satz gewinnen können. Dann hätte die Partie vielleicht anders geendet, ich hätte einen Weg gefunden – die Chancen dazu hatte ich ja bis zum Ende. Es war einfach hart und John hat einen starken Match in schwierigen Bedigungen gezeigt.»

epa06995506 Roger Federer of Switzerland reacts during his match against John Millman of Australia during the eighth day of the US Open Tennis Championships at the Arthur Ashe Stadium in the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 03 September 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JASON SZENES

Federer vergoss viele, viele Schweisstropfen. Bild: EPA

«Heute war es einfach heiss. Ich muss mich nicht schämen, so ein Ausscheiden kann es halt mal geben. Es geht weiter, aber zunächst will ich ausruhen. Ich bin glücklich, kann ich nun eine Pause einlegen. Danach geht's mit dem Laver Cup weiter und hoffentlich mit einem starken Finish zum Abschluss der Saison.»

(ram)

So kannst du den Tieren helfen, sich in der Hitze abzukühlen

Video: srf/SDA SRF

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel