Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07004351 Juan Martin del Potro of Argentina reacts as he plays Rafael Nadal of Spain during their semi-final match on the twelfth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 07 September 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/DANIEL MURPHY *** Local Caption *** 53000073

Der «Turm aus Tandil» steht nach neun schwierigen Jahren wieder in einem Grand-Slam-Final. Bild: EPA

Depressiv, oft verletzt und mit Rücktrittsgedanken – aber Del Potro ist wieder da

Auf dem Weg in seinen zweiten US-Open-Final in New York gegen Novak Djokovic profitierte Juan Martin Del Potro im Halbfinal von der Aufgabe von Rafael Nadal. Der Argentinier weiss, was es heisst, verletzt zu sein, und stand 2015 kurz vor dem Rücktritt.

Christian Finkbeiner, new york/sda



Einer weiteren, vierten Operation am Handgelenk stimmte er zu. «Ich sagte mir, es ist die letzte. Eine weitere will ich nicht riskieren.» Sein rechtes Handgelenk hatte Juan Martin Del Potro 2010 operiert, zwei weitere Eingriffe folgten vier Jahre später an der linken Hand. Die Probleme aber blieben, Besserung war nicht in Sicht. «Es war der schlimmste Moment. Ich fand keinen Ausweg mehr und war mehrere Monate depressiv.» Del Potro stand kurz davor, seine Karriere zu beenden.

«Das ist nun aber Vergangenheit», sagte der 29-Jährige nach seinem Sieg gegen Nadal, der nicht zum ersten Mal durch eine entzündete Patella-Sehne gestoppt wurde und nach zwei Sätzen aufgab. «Ich kann es kaum glauben, dass ich wieder im Final stehe», so Del Potro. 2009 eroberte er als 20-Jähriger New York, als er im Final gegen Roger Federer in fünf Sätzen seinen einzigen Grand-Slam-Titel gewann.

epa01861427 Roger Federer of Switzerland (L) holds up the runner-up trophy as Juan Martin Del Potro of Argentina gestures towards him after Del Potro won the men's final at the 2009 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 14 September 2009.  EPA/JUSTIN LANE

Bald ein Jahrzehnt her: Del Potro schlägt Federer im US-Open-Final 2009. Bild: EPA

«Ich bin glücklich, dass ich wieder ein Tennisspieler bin»

Noch immer verfügt Del Potro über einen starken Aufschlag, noch immer kann er seine Vorhand wie kaum ein anderer auf der Tour beschleunigen. Seine Rückhand-Technik musste er aufgrund seiner Probleme am Handgelenk anpassen. «Ich variiere sie viel mehr als früher.» Er ist reifer geworden, trägt seinem Körper mehr Sorge. An den spielfreien Tagen widmet er sich intensiv der Regeneration, täglich macht er Yoga. «Ich bin glücklich, dass ich wieder ein Tennisspieler bin», so Del Potro.

epa06613502 Fans of Juan Martin Del Potro from Argentina hold up letters that spell 'DEL PO' during his finals match against Roger Federer from Switzerland at  the BNP Paribas Open at the Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells, California, USA, 18 March 2018.  EPA/MIKE NELSON

«Delpo» zählt – auch wegen seiner Geschichte – zu den populärsten Spielern der Tour. Bild: EPA

Auch der Erfolg kehrte zurück. 2016 holte er in Rio de Janeiro Olympia-Silber, im selben Jahr gewann er mit Argentinien den Davis Cup. In diesem Frühjahr feierte er in Indian Wells (gegen Federer) seinen ersten Masters-1000-Titel, im Ranking erreichte er mit Rang 3 die beste Klassierung, nachdem er zwischenzeitlich aus den Top 500 gefallen war. Dass er im Big Apple auch auf Stufe Grand Slam wieder im Final steht, ist kein Zufall. Es ist das Lieblingsturnier seit seiner Kindheit. «Im Fernsehen schaute ich entweder Fussball – oder das US Open

Wieder der alte «Djoker»

Wie Del Potro durchlebte auch Novak Djokovic eine persönliche Krise. Nach dem Sieg am French Open 2016, als er den Karriere-Grand-Slam geschafft hatte und alle vier grossen Titel gleichzeitig in seinem Besitz wusste, folgte der Absturz. In der Ehe mit seiner Frau Jelena kriselte es, die Leichtigkeit des Siegens war plötzlich weg. Später folgten Probleme mit dem Ellbogen, die ihn vor einem Jahr zu einer längeren Pause bewegten, Linderung brachte erst ein operativer Eingriff in diesem Frühjahr.

Nun ist Djokovic zum Siegen zurückgekehrt. In Wimbledon holte er seinen 13. Grand-Slam-Titel, in Cincinnati komplettierte er seine Masters-1000-Sammlung. Und in New York erinnerte der 31-Jährige wieder an den Djokovic der Jahre 2014 bis 2016, als er die Tour fast nach Belieben dominierte. Seit der 3. Runde gab er gegen Richard Gasquet, João Sousa, John Millman und Kei Nishikori keinen Satz ab.

Der Nummer-1-Besieger

Im Final ist Djokovic der Favorit, gewann er doch 14 der 18 direkten Vergleiche gegen seinen guten Freund. Doch der Serbe warnte: «Del Potro ist aus Sicht von allen immer ein Top-5-Spieler gewesen. Und er ist ein Mann für die grossen Spiele.» Seine Aussage untermauerte er mit einer Statistik, die ihm zu Ohren gekommen ist. Gegen Nadal feierte Del Potro bereits seinen zehnten Sieg gegen eine Weltnummer 1, was vor ihm noch niemand geschafft hatte, der selbst nie an der Spitze des Rankings stand.

Umfrage

Wer gewinnt die US Open 2018?

  • Abstimmen

256

  • Novak Djokovic24%
  • Juan Martin del Potro75%

Del Potro behagt die Rolle des Aussenseiters. «Auch Federer war 2009 der grosse Favorit gewesen.» Am Sonntag will er erneut die Überraschung schaffen. Gelingt ihm dies, wäre es die Krönung einer Karriere, die vor drei Jahren beinahe ein Ende gefunden hätte.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 2sel 09.09.2018 14:31
    Highlight Highlight Einer sehr zurückhaltender aber synphatischer Typ. Wäre ich eine Frau, würde ich ihn nur schon wegen seines Namens heiraten... 😁
  • bokl 09.09.2018 11:26
    Highlight Highlight Mir ist egal wer gewinnt. Vier verschiedene GS-Sieger in einer Saison wäre aber schon mal wieder schön...
  • Ketchum 09.09.2018 11:04
    Highlight Highlight Den Rekord als Nr.1-Besieger könnte Del Potro verlieren, wenn er bald selbst Nr. 1 wird.
  • dany1991 09.09.2018 10:19
    Highlight Highlight Ich stelle mich auf eine lange Nacht ein. Es werden die kleinsten Details zum Sieg entscheiden. Delpo sollte und müsste gewinnen. Er hat das mehr als jeder andere verdient. Mögen wir ein grossartiges Tennis Spiel erleben ohne negativen Auswirkungen.
  • Freilos 09.09.2018 09:40
    Highlight Highlight Ich hoffe auf del Potro, wobei Djokovic derzeit unbesiegbar scheint. Er hat sein stärkstes Niveau wieder gefunden und wird das Ding nach Hause schaukeln.
  • meliert 09.09.2018 09:24
    Highlight Highlight Hopp DelPo du hast es verdient!

Stan Wawrinka stürzt Justin Gimelstob – jetzt gerät Novak Djokovic in Erklärungsnot

Der wegen schwerer Körperverletzung zu drei Jahren Haft verurteilte Justin Gimelstob tritt per sofort als Spielervertreter aus dem ATP-Board aus. Der Amerikaner galt als aussichtsreichster Kandidat auf die Nachfolge als Präsident der ATP. Doch die Situation bleibt verworren.

Noch am Dienstag kämpfte Justin Gimelstob einen Kampf, den er nicht gewinnen konnte. Über seinen Anwalt informierte er die Vertreter in den Führungsgremien der ATP über die «ganze Wahrheit». Er verstrickte sich dabei in juristische Wortklaubereien, die seiner Glaubwürdigkeit wenig zuträglich waren. Demnach habe er nur nicht auf «nicht schuldig» plädiert, um den Fall nicht in die Länge zu ziehen. Als Schuldeingeständnis wollte er das nie verstanden haben.

Der 42-jährige Amerikaner hatte in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel