Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Laver Cup, 3. und letzter Tag

Team Europe – Team World 13:8

Isner/Sock – Federer/A. Zverev 4:6 7:6 11:9
Federer – Isner 6:7 7:6 10:7
A. Zverev – Anderson 6:7 7:5 10:7

epa07042548 Team Europe's captain Bjorn Borg (C) celebrates with his team after winning the Laver Cup against Team World at the United Center in Chicago, Illinois, USA, 23 September 2018.  EPA/KAMIL KRZACZYNSKI

Das Team Europe gewinnt zum zweiten Mal den Laver Cup. Bild: EPA/EPA

Federer und Zverev sichern Team Europe den Laver-Cup-Sieg – danach geht's so richtig ab

Obwohl sie das gemeinsame Doppel verloren hatten, sicherten Roger Federer und der Deutsche Alexander Zverev dem Team Europe den Sieg am Laver Cup. Beide Spieler gewannen ihre Einzel, sodass Novak Djokovic gar nicht mehr zur letzten Partie gegen Nick Kyrgios antreten musste.



Zunächst kam's am Sonntagabend (Schweizer Zeit) zu einer packenden Doppel-Partie zwischen Roger Federer/Alex Zverev und John Isner/Jack Sock. Der Schweizer und der Deutsche gewannen den ersten Durchgang, verloren im Tiebreak den zweiten, so dass es zu einem entscheidenden Tiebreak kam. In diesem hatten die Europäer zwei Matchbälle, welche das US-Duo aber abwehrte. Dieses sicherte sich den Sieg letztlich mit einem 11:9 in der Entscheidung.

abspielen

Die Highlights des Doppels. Video: YouTube/SamTennisVids

Erkämpfter Sieg gegen Isner

Federer und Isner standen anschliessend gleich noch einmal im Einzel auf dem Court. Der «Maestro» hatte dabei gegen den Aufschlaghünen mehr zu kämpfen, als ihm lieb war. Isner war sehr nahe dran, Federer die zweite Niederlage an einem Abend zuzufügen. Doch der Basler zog den Kopf aus der Schlinge: Er wehrte drei Matchbälle ab, gewann den zweiten Satz im Tiebreak und das Champions Tiebreak schliesslich mit 10:7. Damit brachte Federer das Team Europe wieder mit 10:8 Punkten in Führung.

abspielen

Federer wehrt gegen Isner drei Matchbälle ab. Video: YouTube/SamTennisVids

Zverev sichert den Sieg

Im abschliessenden Einzel setzte sich Alexander Zverev gegen den Südafrikaner Kevin Anderson durch. Dabei verlor der Deutsche zwar den Startsatz im Tiebreak, setzte sich dann aber mit 7:5 im zweiten Satz und 10:7 im Match-Tiebreak durch – auch dank Federers intensivem Coaching. Dank dem Sieg Zverevs stand die erfolgreiche Titelverteidigung von Team Europe bereits fest. Novak Djokovic und Nick Kyrgios mussten ihre Partie nicht mehr austragen. 

Federer coacht Zverev.

Die besten Eindrücke der Feierlichkeiten

(abu/ram)

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 24.09.2018 08:18
    Highlight Highlight Gurkenturnier.
  • Rectangular Circle 24.09.2018 07:15
    Highlight Highlight Ist fas nicht irgendwie unfair, wenn die Gegner nur aus den USA kommen?

    Nicht, dass es keine guten US-Spieler gäbe, aber Europa ist da schon eine Übermacht...
    • politico 24.09.2018 07:24
      Highlight Highlight Das Team World besteht nicht nur aus Amis: Schwartzman ist Argentinier, Anderson Südafrikaner, Kyrgios Australier...
    • B. Bakker 24.09.2018 07:30
      Highlight Highlight Auf Seiten des Teams World habe ich auch Spieler gesehen aus Australien und Südafrika?!
    • Draxler 24.09.2018 10:12
      Highlight Highlight eben, Amerikaner.....
  • Typu 24.09.2018 07:05
    Highlight Highlight Lustige Show. Gefällt. Aber nur eine Show. Hat leider keine Signifikanz. Die Freude doch etwas über theatralisch.
    • Randy Orton 24.09.2018 13:49
      Highlight Highlight Nein, das ist ehrliche Freude, man hat das zB auch bei Nadal gesehen wie er im letzten Jahr beim Entscheidungsspiel von Federer bei jedem Punkt mitgelitten hat. Die spielen hier nur wegen der Freude am Spiel, aber denoch ist ihnen der Sieg unglaublich wichtig, weil sie als Team antreten. Ein geniales Turnier.

Roger Federer vor dem Schweizer Duell: «Bin bereit für die Schlacht»

Roger Federer blickt bei seiner Rückkehr nach Roland Garros auf eine Woche ohne Probleme zurück. Im Viertelfinal trifft er auf Stan Wawrinka.

Nachdem er die letzten beiden Jahre auf die Sandsaison verzichtet und seine Rückkehr nach Paris ohne überzogene Ambitionen angetreten hatte, steht Roger Federer in Roland Garros nach einem 6:2, 6:3, 6:3-Erfolg gegen den Argentinier Leonardo Mayer (ATP 68) ohne Satzverlust in den Viertelfinals. Der 37-jährige Baselbieter blickt auf eine Woche ohne Rückschläge zurück.

Wie haben Sie die erste Woche Ihrer Paris-Rückkehr erlebt?Roger Federer: Es ging alles sehr schnell, und ich bin rundum zufrieden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel