Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cilic dominiert Edmund und steht nach lockerem Dreisatz-Sieg im Final



Schicke uns deinen Input
Sandro Zappella
Der Spielbericht
Marin Cilic qualifiziert sich als erster Spieler für den Final am Australian Open in Melbourne. Der Kroate erweist sich gegen Kyle Edmund als der klar bessere Spieler und siegt 6:2, 7:6 (7:4), 6:2.

Kyle Edmund hatte im Melbourne Park für Schlagzeilen gesorgt. In der Startrunde eliminierte er den US-Open-Finalisten Kevin Anderson in fünf Sätzen. In der 3. Runde entschied er bei fast 40 Grad die Hitzeschlacht gegen Nikolos Basilaschwili ebenfalls in fünf Sätzen für sich, ehe er in den Viertelfinals die Weltnummer 3 Grigor Dimitrov ausschaltete.

Gegen Cilic blieb er allerdings chancenlos. Der 29-jährige Kroate kontrollierte die Partie, gewann den ersten Satz souverän 6:2, ehe Edmund ein medizinisches Timeout bezog. Die Vorentscheidung fiel im Tiebreak des zweiten Satzes, als Cilic das entscheidende Minibreak zum 4:3 schaffte, danach war der Widerstand Edmunds gebrochen. Nach 2:18 Stunden verwertete Cilic seinen ersten Matchball mit einem Servicewinner und zog in seinen dritten Grand-Slam-Final ein.

Dank dem Sieg wird Cilic, der in den Viertelfinals von der Aufgabe von Rafael Nadal im fünften Satz profitiert hatte, in der Weltrangliste erstmals die Nummer 3 werden. Im Final trifft der US-Open-Sieger von 2014 auf den Gewinner der Partie zwischen Roger Federer und Chung Hyeon, die sich am Freitag in der Night-Session gegenüberstehen. (zap/sda)
Cilic zum ersten Mal im Final in Australien
Es ist die erste Finalteilnahme für Marin Cilic an den Australian Open. Im Endspiel wartet der Sieger der Partie zwischen Chung Hyeon und Roger Federer. Eines ist ziemlich sicher, es wird schwieriger als heute gegen den angeschlagenen Kyle Edmund.
Marin Cilic steht im Australian-Open-Final
Das ging jetzt doch ziemlich leicht für Marin Cilic. Kyle Edmund ist eigentlich nie ein richtiger Prüfstein und so steht Marin Cilic nach einem lockeren Drei-Satz-Sieg im Final des Australian Open.
Das ist es wohl gewesen
Edmund spielt hier ganz schwach und schenkt Cilic das Break quasi. Das ist jetzt definitiv die Entscheidung, der Kroate führt im dritten Satz mit Doppelbreak.
Cilic serviert hier so locker durch
Man muss aber sagen, Edmund retourniert hier sehr schwach. Schon das ganze Spiel eigentlich. Das reicht einfach nicht in einem Halbfinale eines Grand Slams.
Edmund kann auf 2:3 verkürzen
Der Brite bleibt dran, braucht aber weiterhin ein Break, wenn er in dieses Spiel zurück will.
Cilic bestätigt über Umwege
Marin Cilic muss bei eigenem Aufschlag zwar über Einstand, kann das Break aber bestätigen – dank dem Aufschlag. 3:1 für den Kroaten.

Break für Cilic
Ist das schon die Entscheidung? Marin Cilic holt sich das Break zum 2:1 im dritten Satz.
Auch Cilic bleibt eiskalt
Der Hüne ist bei seinem Aufschlag einfach unantastbar. Zumindest für Edmund.
Edmund legt im dritten Satz vor
Keinen Punkt gibt er bei eigenem Aufschlag ab. Einmal mehr. Aber kann er Cilic hier endlich breaken?
Cilic holt sich den 2. Satz
Mit einem weiteren Minibreak holt sich Marin Cilic den zweiten Satz mit einem 7:4 im Tiebreak!
Edmund bleibt dran
Noch 4:6 aus Sicht von Edmund.
Cilic holt sich die zwei Punkte
6:3 für den Kroaten. Das dürfte es gewesen sein.
Minibreak für Cilic!
Der Favorit zwingt Edmund zum Fehler und führt mit 4:3. Nun hat er selbst zwei Aufschläge.
Cilic legt wieder vor
Der Kroate bringt beide Aufschläge durch und führt jetzt 3:2.
Auch im Tiebreak beide mit guten Aufschlägen
Edmund führt mit 2:1, bisher noch ohne Minibreak.
Die Kurzentscheidung muss es richten
Cilic und Edmund bringen ihre Aufschlagspiele nochmals durch, damit muss das Tiebreak über den Sieger des 2. Satzes entscheiden.
Kommt's bald zum Tiebreak
Cilic und Edmund schenken sich nichts. 5:5 steht's noch je ein Game und dann sind wir im Tiebreak.
Cilic rettet sich mit dem Aufschlag
Der Kroate liegt bei eigenem Service auf einmal 0:30 hinten. Doch dann packt er, wie so oft, seinen starken Aufschlag aus und richtet es doch wieder.
Edmund mit dem 4:4
Es bleibt alles in der Reihe. Auch Edmund bekundet keine Mühe mit dem Aufschlag.

Cilic serviert sich locker durch
Nun gibt auch Cilic keinen Punkt ab. Die beiden servieren so stark, dass kaum Ballwechsel entstehen.
Cilic ohne Punkt
Edmund holt sich sein Service-Game ohne Punktverlust. Cilic findet ebenfalls kein Rezept beim Aufschlag des Gegners.
Edmund findet kein Rezept ...
... bei Aufschlag Cilic. Der 1,98 Meter grosse Kroate lässt hier wenig bis gar nichts zu.
Edmund ist dran
Der Engländer ist jetzt wieder viel besser im Spiel. Er holt sich das Game und hält sich im zweiten Satz bisher schadlos.
Cilic führt 2:1
Seit seinem allerersten Aufschlagspiel – Edmund hatte damals zwei Breakchancen – lässt Cilic nichts mehr anbrennen. Er legt hier wieder vor.
Edmund holt sich das 1:1
Nachdem sich Cilic die letzten fünf Games in Serie holte, hat auch Edmund mal wieder ein Erfolgserlebnis. Der Brite bringt den Aufschlag durch, 1:1 im zweiten Satz.
Cilic macht weiter, wo er aufgehört hat
Der Kroate legt im zweiten Satz gleich mit einem Service-Spiel zu Null vor. Wir machen uns etwas Sorgen um Kyle Edmund, der nach dem ersten Satz für ein «Medical Timeout» den Court verlassen hat. So richtig rund läuft er nicht mehr.
Cilic holt sich den ersten Satz mit einem weiteren Break
Wow, das war sackstark vom Kroaten. Er breakt Edmund gleich nochmals und holt sich den ersten Satz dann doch ziemlich locker.

Cilic bestätigt das Break
5:2 heisst es nun für den Kroaten. Der erste Satz dürfte schon bald durch sein.
Marin Cilic holt sich das erste Break
Der Kroate bleibt bei eigenem Aufschlag unangetastet und schafft es dann mit der total zweiten Breakchance dem Briten den Aufschlag abzunehmen. So schnell kann es gehen, Cilic führt mit 4:2.

Grosses Tennis
Die beiden verlangen sich hier alles ab! Edmund verteidigt sich äusserst stark und hält ebenfalls. Alles in der Reihe hier, 2:2 im ersten Satz.
2:1 für Cilic
Der Kroate hat diesmal gar keine Mühe, das Game nach Hause zu servieren.
Edmund gleicht aus
Der Brite ebenfalls mit guten Aufschlägen. Er hält sein Servicegame und gleicht zum 1:1 aus.
Cilic wehrt zwei Breakchancen ab
Da war Marin Cilic schon im ersten Service-Spiel in Rücklage und musste bei 15:40 zwei Breakchancen abwehren. Doch der Kroate löst das Problem mit dem Aufschlag und bringt das erste Game anschliessend nach Hause. Aber wir sehen schon jetzt: Dieser Edmund ist gefährlich.
Federer-Fans schielen gespannt
Natürlich ist das Spiel auch für Federer-Fans interessant. Sollte sich Federer morgen gegen Chung Hyeon durchsetzen, wäre er ebenfalls im Final – gegen den heutigen Sieger.
Cilic als klarer Favorit
Um 9:30 Uhr startet der erste Männer-Halbfinal an den diesjährigen Australian Open. Der als Nummer 6 gesetzte Marin Cilic trifft dabei auf die Weltnummer 49, den überraschenden Briten Kyle Edmund. Natürlich ist der Kroate, der 2017 im Wimbledon-Final gegen Roger Federer verloren hatte, als grosser Favorit an. Doch aufgepasst: Edmund hat in den Viertelfinals bereits den favorisierten Grigor Dimitrov ausgeschaltet. Liegt heute wieder eine Überraschung drin?

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel