Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Viertelfinals

Männer:

Nadal – Carreno Busta 6:2, 2:0 w.o.
Thiem – Djokovic 7:6, 6:3, 6:0
Wawrinka – Cilic 6:3, 6:3, 6:1
Murray – Nishikori 2:6, 6:1, 7:6, 6:1

epa06014639 Novak Djokovic of Serbia reacts after losing against Dominic Thiem of Austria during their men’s singles quarter final match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 07 June 2017.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Titelverteidiger Djokovic verabschiedet sich vorzeitig aus Paris. Bild: TATYANA ZENKOVICH/EPA/KEYSTONE

Djokovics nächster Untergang – der einstige Überflieger wirkt ziemlich ratlos

Titelverteidiger Novak Djokovic scheitert am French Open im Viertelfinal – und zwar deutlich. Der Serbe verliert gegen den aufstrebenden Österreicher Dominic Thiem in drei Sätzen 6:7, 3:6, 0:6. Wie weiter jetzt?



Es war eine Niederlage mit Ansage für Novak Djokovic. Der Serbe hatte weder in der ersten Hälfte dieses Jahres noch in den ersten Matches in Paris überzeugt. Dass er dann aber gegen den 23-jährigen Niederösterreicher Thiem gleich so untergehen würde, überraschte dann doch.

Nach dem umstrittenen ersten Satz, in dem der Weltranglisten-Siebte Thiem beim Stand von 4:5 bei eigenem Aufschlag zwei Satzbälle abgewehrt hatte, brach Djokovic völlig ein. Im letzten Durchgang gewann er gerade noch acht Punkte. Dabei machte er einen geradezu rat- und teilnahmslosen Eindruck.

abspielen

Die Highlights der Partie Thiem vs. Djokovic. Video: YouTube/Roland Garros

«Es ist hart, diesen dritten Satz zu kommentieren», suchte Djokovic nach Worten. «Nichts lief für mich.» Eine Vorentscheidung sei am Ende des ersten Satzes gefallen, als Thiem das Tiebreak gewann und Djokovic anschliessend gleich den Aufschlag abnahm.

Der Djoker im Ungewissen

Seit er vor einem Jahr nach seinem ersten French-Open-Sieg auf dem absoluten Höhepunkt stand und alle vier Grand-Slam-Titel hielt, passte bei Djokovic nicht mehr viel zusammen. Er gewann noch zwei (kleinere) Turniere und scheiterte in Wimbledon (3. Runde gegen Sam Querrey), an den Olympischen Spielen (1. Runde gegen Juan Martin Del Potro), am Australian Open (2. Runde gegen Denis Istomin) wie nun in Paris frühzeitig. Am US Open verlor er den Final gegen Stan Wawrinka. Am kommenden Montag wird er in der Weltrangliste auf Platz 3 oder 4 zurückfallen.

abspielen

Die Pressekonferenz von Novak Djokovic. Video: YouTube/Roland Garros

Djokovic ist sich im Unklaren, wie es weitergehen soll. Vor dem Start und in der ersten Woche des French Open liess er sich vom amerikanischen Superstar Andre Agassi beraten, mit dem er auch in Wimbledon wieder zusammenarbeiten wolle, wie er zunächst bekräftigte. Ein paar Minuten später schloss der 30-jährige Serbe aber auch eine längere Pause zumindest nicht aus. «Es ist für mich eine neue Situation», gab er zu. «Wir werden sehen. Ich habe mir in den letzten zwei Monaten viele Gedanken zu meiner Situation gemacht und muss schauen, wie ich mich nach dem French Open fühle.»

Djokovic trennte sich Ende des letzten Jahres zunächst von Boris Becker, vor einem Monat entliess er auch seinen restlichen Betreuerstab. Nun ist er auf der Suche nach einem neuen Vollzeitcoach – vor allem aber auf der Suche nach seinem inneren Feuer, das ihn bis vor kurzem ausgezeichnet hatte. Djokovic schliesst auch das Gegenteil einer Pause nicht aus. «Es kann sein, dass ich vor Wimbledon noch ein Vorbereitungsturnier auf Rasen einschiebe.» Eine klare Vision der Zukunft anders aus.

Grösster Erfolg der Karriere von Thiem

Dominic Thiem hingegen zeigte in seinem zweiten Grand-Slam-Viertelfinal eine nahezu perfekte Leistung. In den ersten fünf Partien gegen Djokovic hatte Thiem nur einmal einen Satz gewonnen, in Rom war er vor zwei Wochen mit 1:6, 0:6 deklassiert worden.

Dass er den Serben nun als letzten der Topspieler erstmals bezwingen konnte, bezeichnete er als «nettes Nebengeräusch». In erster Linie freue er sich, wie im Vorjahr im Halbfinal zu stehen. Er bezwang erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier einen Top-10-Spieler.

Austria's Dominic Thiem clenches his fist after defeating Serbia's Novak Djokovic during their quarterfinal match the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Wednesday, June 7, 2017 in Paris. Thiem won 7-6, 6-3, 6-0. (AP Photo/Christophe Ena)

Thiem darf sich auf das Duell mit Nadal freuen. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Vor dem möglichen ersten grossen Final wird die Hürde noch höher. Thiem trifft am Freitag zum dritten Mal in diesem Jahr auf Rafael Nadal. In den Finals in Barcelona und Madrid unterlag er dem Spanier, in Rom gewann er im Viertelfinals erstmals.

Dem neunfachen Champion wird am diesjährigen Turnier regelrecht der rote Teppich ausgerollt. Im Viertelfinal gab Gegner Pablo Carreño Busta wegen einer Verletzung des Bauchmuskels nach 51 Minuten auf. Topfavorit Nadal, der Djokovic in der Weltrangliste überholen wird, brauchte damit für die fünf Spiele bis zum Halbfinal nicht einmal acht Stunden. Er gab dabei 22 Games ab, so wenige wie noch nie bei einem Grand-Slam-Turnier auf dem Weg in den Halbfinal. Sein bisheriger Rekord waren 25 im Jahr 2008, ebenfalls am French Open. (pre/sda)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Belinda Bencic über die Corona-Saison: «Ich habe ein anderes Leben kennengelernt»

Nur ein Spiel bestritt die beste Tennisspielerin der Schweiz in den letzten zehn Monaten. Sie musste plötzlich sesshaft werden, trainierte praktisch nur noch. Wie Belinda Bencic mit der Unsicherheit umgeht, und welche Ziele sie sich für das nächste Jahr gesetzt hat.

Belinda Bencic, Sie beginnen ihren Tag neuerdings mit einem Bad in einem eiskalten See, wie kam es dazu?Belinda Bencic: Ich habe schon vor ein paar Monaten damit begonnen, zwei Mal in der Woche ins eiskalte Wasser, das ist eine gute Abhärtung und auch gut fürs Immunsystem. Und wenn der See irgendwann zugefroren sein sollte, gehe ich ins Eisbad.

Dafür war sicher angenehm warm auf den Malediven, wo Sie kürzlich Ihre Ferien verbrachten...Das waren die anstrengendsten Ferien meines Lebens. …

Artikel lesen
Link zum Artikel