Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Achtelfinals

Männer:
Thiem (9) – Anderson (5) 7:5 6:2 7:6
Isner (11) – Raonic (25) 3:6 6:3 6:4 3:6 6:2
Nadal (1) – Basilaschwili 6:3 6:3 6:7 6:4
Del Potro (3) – Coric (20) 6:4 6:3 6:1
Frauen:
Barty (18) – Pliskova (8) 4:6 4:6
Kanepi – S. Williams (17) 0:6 6:4 3:6
Sevastowa (19) – Switolina (7) 6:3 1:6 6:0
Stephens (3) – Mertens (15) 6:3 6:3

Sloane Stephens, of the United States, smiles after defeating Elise Mertens, of Belgium, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament Sunday, Sept. 2, 2018, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Hat Grund zur Freude: Titelverteidigerin Sloane Stephens erreicht mit dem Sieg gegen die Belgierin Elise Mertens das Viertelfinale. Bild: AP/FR110666 AP

Del Potro nimmt Coric auseinander – Nadal und Isner hart gefordert

Zum Abschluss der ersten Woche am US Open in New York werden die einheimischen Hoffnungsträger den Erwartungen gerecht. Sloane Stephens, Serena Williams und John Isner stehen in den Viertelfinals.



Titelverteidigerin Sloane Stephens setzte sich zum Auftakt der Night-Session gegen die Belgierin Elise Mertens, gegen die sie vor zwei Wochen in Cincinnati noch verloren hatte, ohne Probleme 6:3, 6:3 durch und erreichte ebenso wie zuvor Serena Williams die Runde der letzten acht.

Williams gewann die Partie gegen die Estin Kaia Kanepi 6:0, 4:6, 6:3 und spielt nun gegen Karolina Pliskova, die der 23-fachen Grand-Slam-Siegerin vor zwei Jahren die bislang letzte Niederlage in New York zugefügt hat. Die US-Open-Finalistin von 2016 aus Tschechien setzte sich gegen die Australierin Ashleigh Barty durch. Stephens und Pliskova sind die beiden einzigen im Tableau verbliebenen Top-10-Spielerinnen.

Bei den Männern schaffte der letzte im Turnier verbliebene Amerikaner John Isner den Sprung in die Viertelfinals. Der Wimbledon-Halbfinalist gewann das Duell der beiden Aufschlag-Giganten gegen den Wawrinka-Bezwinger Milos Raonic aus Kanada in fünf Sätzen.

Im Viertelfinal trifft Isner in seinem zweiten US-Open-Viertelfinal nach 2011 auf Juan Martin Del Potro. Der Argentinier stellte auch gegen Borna Coric seine exzellente Form unter Beweis und siegte gegen den Kroaten 6:4, 6:3, 6:1. Der US-Open-Sieger von 2009 hat noch keinen Satz abgegeben. 

Nadal von Basilaschwili gefordert aber nicht geschlagen

Rafael Nadal zog als erster der Topfavoriten in die Viertelfinals ein. Der Titelverteidiger wurde im Achtelfinal erneut hart gefordert und setzte sich gegen Nikolos Basilaschwili erst nach 3:19 Stunden 6:3, 6:3, 6:7 (6:8), 6:4 durch.

Rafael Nadal, of Spain, reacts after winning a point against Nikoloz Basilashvili, of Georgia, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament, Sunday, Sept. 2, 2018, in New York. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Am Ende konnte Rafael Nadal nach hartem Kampf doch noch die Faust ballen. Bild: AP/AP

Wie der Russe Karen Chatschanow in der Runde zuvor bot auch Basilaschwili dem topgesetzten Nadal erbitterte Gegenwehr. Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden am French Open 2017 hatte der Spanier dem Georgier nur ein Game überlassen, in New York begegnete der 26-Jährige aus Tiflis der Weltnummer 1 nun über weite Strecken auf Augenhöhe.

Dank einem überragenden Tiebreak entschied Basilaschwili (ATP 37) den dritten Satz für sich. Und im vierten Durchgang kämpfte er sich nach einem frühen Breakrückstand noch einmal zurück, ehe Nadal erneut ein Break schaffte und wenig später mit seinem siebten Ass die Partie beendete.

In Nadals achtem Viertelfinal in New York kommt es zur Neuauflage des French-Open-Finals gegen Dominic Thiem. Der Niederösterreicher zeigte am Tag vor seinem 25. Geburtstag gegen den Vorjahresfinalisten Kevin Anderson (ATP 5) eine beeindruckende Vorstellung und siegte 7:5, 6:2, 7:6 (7:2).

Thiem erreichte damit erstmals die Viertelfinals in Flushing Meadows, nachdem er 2014, 2016 und 2017 jeweils in den Achtelfinals gescheitert war. «Das war einer meiner besten Matches überhaupt», so der Österreicher, der keinen einzigen Breakball abzuwehren hatte. (zap/sda)

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel