Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP 1000 in Miami, Halbfinals

N. Djokovic – D. Goffin 7:6 6:4

K. Nishikori – N. Kyrgios 6:3 7:5

Apr 1, 2016; Key Biscayne, FL, USA; Novak Djokovic gestures after winning the first set tiebreaker against David Goffin (not pictured) during a men's singles semifinal on day twelve of the Miami Open at Crandon Park Tennis Center. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Er ist und bleibt die Nummer 1: Novak Djokovic ist auch in Miami bislang nicht zu stoppen.
Bild: X02835

Ohne zu glänzen, aber weiter nicht zu stoppen: Djokovic steht in Miami im Final

Novak Djokovic qualifizierte sich beim Masters-1000-Turnier in Miami mit einem Zweisatz-Sieg gegen David Goffin als erster Spieler für den Final. Gegner ist am Sonntag Kei Nishikori.



Novak Djokovic spielt sich derzeit nicht mit Leichtigkeit zu seinen Siegen, am Ende triumphiert die überlegene Weltnummer 1 aber dennoch (fast) immer. Gegen David Goffin (WTA 15) musste er im ersten Satz den erbitterten Widerstand des formstarken Belgiers brechen, der bereits vor zwei Wochen in Indian Wells die Halbfinals erreicht hatte.

Nach je einem Aufschlagdurchbruch ging es ins Tiebreak, in dem Goffin dem Serben mit einem fahrlässig nicht verwerteten Smash den entscheidenden Vorteil fast schon schenkte. Djokovic liess ich nicht zweimal bitten und holte sich nach eineinviertel Stunden den ersten Satz.

Eindrückliche Bilanz des Djokers

Im zweiten Durchgang tat er sich ein wenig leichter. Ein Break zum 4:3 reichte Djokovic zum 7:6, 6:4-Sieg, seinem 23. im 24. Spiel dieses Jahres. Bei der einzigen Niederlage musste er in Dubai gegen Feliciano Lopez wegen einer Entzündung des Auges aufgeben. Noch eindrücklicher ist Djokovics Bilanz bei Masters-1000-Turnieren. Seit einer Halbfinal-Niederlage gegen Roger Federer im Oktober 2014 in Schanghai steht er nun beim elften Turnier in Folge im Final.

Den zweiten Halbfinal spielten in der Nacht auf Samstag Kei Nishikori (ATP 6) und der australische Jungstar Nick Kyrgios (ATP 26). Der Japaner siegte klar in zwei Sätzen mit 6:3 und 7:5.(sda/twu)

So nah (oder eben fern) ist Djokovic an Federers Grand-Slam-Rekorden dran

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer triumphiert in Dubai?

6, 19, 83 – die eindrücklichsten Zahlen vor dem Giganten-Final zwischen Federer und Djokovic

Roger Federer versucht in Dubai, seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Die Hürde könnte nicht höher sein: Ab 16 Uhr (im watson-Liveticker) bekommt es der Schweizer mit der Weltnummer 1 Novak Djokovic zu tun.

Roger Federer gewann das Turnier in den Vereinigten Arabischen Emiraten in den Jahren 2003, 2004, 2005, 2007 – und nach einem längerem Unterbruch erneut in den Jahren 2012 und 2014.

Novak Djokovic triumphierte erstmals 2009 in Dubai. Er durfte die Siegertrophäe auch 2010, 2011 und 2013 in die Höhe stemmen.

Den bislang einzigen Final in Dubai zwischen Federer und Djokovic gewann der Serbe im Jahr 2011 mit 6:3, 6:3.

Roger Federer führt im direkten Vergleich. Djokovic ist sein häufigster Gegner. …

Artikel lesen
Link zum Artikel