DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martina Hingis waits a ball close to teammate Timea Bacsinszky, not pictured, of Switzerland during the women's semi-final doubles match against Andrea Hlavackova and Lucie Hradecka from Czech Republic at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Friday, August 12, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Martina Hingis kämpf heute Mit Timea Bacsinszky um Olympia-Gold. Bild: KEYSTONE

Martina Hingis – die ewige Tenniskönigin aus einer anderen Zeit

Martina Hingis (35) spielt heute (17.00 Uhr) mit Timea Bacsinszky (28) um olympisches Gold. Sie ist eine der grössten Schweizer Sportlerinnen aller Zeiten.

klaus zaugg, rio de janeiro



Martina Hingis ist 1996 in Atlanta erstmals dabei. Dann fehlt sie 2000 in Sidney, 2004 in Athen, 2008 in Peking und 2012 in London. Weil sie verletzt oder gerade mal zurückgetreten ist. 2016 kehrt sie in Rio nach 20 Jahren auf die olympische Bühne zurück.

Martina Hingis (mit Leibwaechterin) verlaesst beim olympischen Tennisturnier 1996 in Atlanta das Stone Mountain Tennis Center nach dem Spiel gegen Joelle Schad als Siegerin. (KEYSTONE/Christoph Ruckstuhl)

Martina Hingis an den Olympischen Spielen in Atlanta. Bild: KEYSTONE

Atlanta 1996. An das olympische Debut von Martina Hingis erinnere ich mich noch gut. Weil die Umstände ein bisschen speziell waren. Andere Episoden dieser Spiele von 1996 sind im blühenden Garten meiner Erinnerungen längst überwachsen worden.

Ein schüchternes Mädchen von zarten 15 Jahren sieht mit staunenden Augen in die Welt hinaus. «Mach doch Du über die Hingis ein Gschichtli» sagen meine Kollegen. Ich habe damals für den «Blick» gearbeitet.

Switzerland's Martina Hingis returns to Japan's Ai Sugiyama during their second round match at the Stone Mountain Tennis Center Thursday July 25, 1996. Sugiyama defeated Hingis 6-4, 6-4 at the Centennial Olympic games. (AP Photo/Roberto Borea)

Hingis in Atlanta 1996 in Action. Bild: AP

Meine Begeisterung hält sich in überschaubaren Grenzen. Ach, ich weiss doch kaum etwas über Tennis. Ich habe lediglich davon gehört, dass eine gewisse Martina Hingis ein Jahrhunderttalent sein soll. Es gibt wahrlich spannendere Themen als dieser «Tennis-Kinderstar.» Xeno Müller und Donghua Li beispielsweise.

Aber ich habe wieder einmal Glück. Der Chef unserer Olympia-Delegation ist eine Ikone des Journalismus. Ein wirkungsmächtiger Titan des geschriebenen Wortes. Mario Widmer. Er übernimmt für mich den Fall. Erst denke ich, der grosse Mario habe eben das Gespür für die grossen Geschichten.

Ein paar Tage später ahne ich, dass es wohl noch andere Gefühle gibt. Er sitzt in der Tennis-Arena ganz verträumt mit Melanie Hingis, Martinas Mutter, auf der Tribune. Aus der Ferne betrachtet wirken sie beinahe wie ein altes Ehepaar. Ist da am Ende …? Ich wage meine Vermutung nicht einmal meinen Kollegen anzuvertrauen. Melanie Hingis wird tatsächlich die Lebenspartnerin von Mario Widmer.

Als Trainerin der Schweizerischen Fed-Cup-Mannschaft beobachtet Melanie Molitor (links) das Spiel ihrer Tochter Martina Hingis waehrend dem Match Schweiz - Argentinien am Samstag, 12. Juli 1997. Hingis gewann gegen Maria-Jose Gaidano in zwei Saetzen mit 6:1 und 6:2. (KEYSTONE/MICHELE LIMINA)

Ihre Mutter Melanie coachte Martina Hingis im FedCup im Jahr 1997. Bild: KEYSTONE

Ich habe Martina Hingis damals in Atlanta auf dem Platz gesehen. Sonderlich beeindruckt war ich als Tennis-Laie nicht. Sie ist, soweit ich mich erinnere, in der zweiten Runde gegen eine Japanerin ruhmlos ausgeschieden und wird als 17. klassiert. Im Doppel mit Patty Schnyder erreicht sie immerhin das Viertelfinale und bekommt ein olympisches Diplom.

20 Jahre nach Atlanta sehe ich Martina Hingis wieder beim olympischen Turnier. Ganz im Sinne von Hans Christian Andersen ist aus dem grauen kleinen olympischen Entlein ein wunderschöner Schwan, eine strahlende, charismatische, lorbeerumkränzte olympische Königin geworden. Eine Tennis-Königin aus einer anderen Zeit. Einem anderen Jahrhundert. Einem anderen Jahrtausend.

Martina Hingis holds her trophy, after defeating Jana Novotna in the Women's Singles final on the Centre Court at Wimbledon,  July 5, 1997. Hingis won the final 2-6, 6-3, 6-3, to become the youngest winner of the championship this century. Martina Hingis said Thursday Nov. 1, 2007  she has been accused of testing positive for cocaine at Wimbledon, and announced her retirement from professional tennis.  Hingis, a five-time Grand Slam champion and former Wimbledon winner, denied using cocaine. (AP Photo/File/Dave Caulkin)

1997: Martina Hingis wird die jüngste Wimbledon-Siegerin. Bild: AP

Als ihre Karriere beginnt, gibt es zwar schon Handys. Aber auch noch Festnetztelefon-Apparate mit runden Wählscheiben. Das Leben der Chronistinnen und Chronisten ins ein beschauliches. Online gibt es nicht. Die Wahrheiten werden auf Papier gedruckt. Es ist nicht der ruhelose Newsroom – das Wort gibt es noch gar nicht – der das Tempo vorgibt. Es ist der Maschinenraum in der Druckerei. Wenn gedruckt wird, kehrt Ruhe ein.

Martina Hingis of Switzerland poses with her trophy at the awarding ceremony of the Toray Pan Pacific Open, in Tokyo, Sunday 04 February 2007. Hingis defeated Ivanovic 6-4, 6-2.  EPA/FRANCK ROBICHON

Martina Hingis gewann Anfang 2007 noch einen Titel in Japan, wurde dann aber für zwei Jahre gesperrt (positiv auf Kokain getestet). Bild: EPA

Zwischen 1996 und 2016 liegt eine grandiose Karriere. Am 31. März 1997 ist Martina Hingis die jüngste Nummer 1 der Welt. Sie wird die jüngste Wimbledon-Siegerin, die beste, charismatischste Spielerin der Welt, ja, zu einer der besten aller Zeiten. Zweimal tritt sie zurück. 2003 wegen einer Verletzung und 2007 – wie bitterböse Spötter sagen – wegen einer verschnupften Party-Nase (positiv auf Kokain getestet) und einer damit verbundenen zweijährigen Sperre. Im Juli 2013 kehrt sie zurück und ist mit 35 die beste Doppel-Spielerin der Welt.

1996 ist so lange her, dass sie sich kaum mehr zu erinnern vermag. «Das ist 20 Jahre ja her!» ruft sie spontan auf eine entsprechende Frage aus. Rio 2016 sei ein ganz anderes Erlebnis. Sie geniesse das Leben im olympischen Dorf und sei froh über die kurzen Wege von dort zu den Tennis-Plätzen. Von den Chaos-Spielen in Atlanta sind ihr vor allem die langen Busfahrten zu den Tennisplätzen in Erinnerung geblieben.

Atlanta 1996. Rio 2016. Dazwischen liegen 20 Jahre. 20 Jahre sind im richtigen Leben eine lange Zeit. Im Sport sind 20 Jahre eine Ewigkeit. Ein glanzvolles olympisches Comeback scheint nach 20 Jahren unmöglich.

Timea Bacsinszky, left, and Martina Hingis, right,  of Switzerland during the women's semi-final doubles match against Andrea Hlavackova and Lucie Hradecka from Czech Republic at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Friday, August 12, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Zusammen mit Timea Bacsinszky greift Hingis heute nach Olympia-Gold im Doppel. Bild: KEYSTONE

Aber Genie, Eleganz, Schlauheit altern nie. Die Leidenschaft fürs Spiel ist bei Martina Hingis auch nach 20 Jahren immer noch gross, eher grösser als vor 20 Jahren. Eine der grössten Schweizer Athletinnen aller Zeiten und Sportarten. Eine Tenniskönigin aus einer anderen Zeit und doch für die Ewigkeit.

In Atlanta 1996 war ich froh, kein «Gschichtli» über Martina Hingis schreiben zu müssen. In Rio 2016 gibt es kaum eine bessere Story als Martina Hingis.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schiri-Streit und Doppelfehler Meter neben die Linie – Benoit Paire hat #KäLuscht

Benoit Paire ist gestern beim Argentina Open im Achtelfinal am einheimischen Francisco Cerundolo in drei Sätzen mit 6:4, 3:6, 1:6 gescheitert – mit vielen Nebengeräuschen ...

Das Drama begann im zweiten Satz. Nach einem Ass von Cerundolo diskutierte Paire lange mit dem Schiedsrichter. Er hatte den Aufschlag des Gegners im Aus gesehen und enervierte sich derart stark, dass er in den Sand spuckte und mit Beleidigungen nur so um sich warf. Das Resultat: Verwarnung, Punktabzug und vermutlich eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel