Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Thursday, Jan. 28, 2016 file photo, Roger Federer of Switzerland wipes the sweat from his face during his semifinal match against Novak Djokovic of Serbia at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia. Swiss star Roger Federer has pulled out of the French Open because of concerns over the risk of injury.  (AP Photo/Andrew Brownbill, File)

Roger Federer ist der grosse Abwesende in Roland Garros.
Bild: Andrew Brownbill/AP/KEYSTONE

Klappt es diesmal? Djokovic nimmt das French Open erneut ins Visier

Novak Djokovic nimmt den nächsten Anlauf, das French Open zu gewinnen und damit seine Grand-Slam-Pokalsammlung zu vervollständigen. Zu den gefährlichsten Herausforderern des Serben gehört Titelverteidiger Stan Wawrinka.



Erstmals seit dem Australian Open 2005 steht nur ein Schweizer im Männer-Haupttableau eines Grand-Slam-Turniers. Die Absage von Roger Federer nach 65 bestrittenen Majors in Serie war die erste grosse Schlagzeile beim diesjährigen French Open. Der frühere Profi Mardy Fish fordert im Spass gleich die Absage des Turniers. Ein French Open ohne Federer gab es letztmals 1998, Rekordsieger Rafael Nadal war damals erst zwölf Jahre alt.

Der Tweet von Mardy Fish zu Federers Absage.

An der Ausgangslage ändert das Forfait von Federer wenig. Der Baselbieter hatte wegen seinen diversen körperlichen Rückschlägen in den letzten Wochen und Monaten keine realistischen Chancen auf den zweiten Triumph an der Porte d'Auteuil nach 2009. Erster Profiteur von Federers Verzicht ist Nadal, der dadurch in der Setzliste auf Platz 4 vorrückte und erst ab dem Halbfinal auf seine stärksten Widersacher treffen würde.

Tennis - Italy Open Men's Singles Quarterfinal match - Novak Djokovic of Serbia v Rafael Nadal of Spain - Rome, Italy - 13/5/16. Nadal waves at the end of the match.  REUTERS/Alessandro Bianchi

Nadal kommt die Absage Federers entgegen.
Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Novak Djokovic, Andy Murray und Stan Wawrinka bilden neben Nadal den engsten Favoritenkreis. Es ist bezeichnend für die Stärke des Schweizer Tennis in den letzten Jahren, dass wie 2005 beim Australian Open der einzige Schweizer auch Titelverteidiger ist. Damals in Melbourne war es Federer, ab Sonntag in Paris strebt Wawrinka die Wiederholung seines letztjährigen Coups an, den er mit dem überragenden Finalsieg gegen Djokovic abgeschlossen hatte.

«Er hat schwierige Wochen hinter sich»

Die Resultate seit seinem Turniersieg in Dubai Ende Februar waren bei den grossen Turnieren eher enttäuschend. «Er hat schwierige Wochen hinter sich», gibt sein Coach Magnus Norman zu. «Aber er macht im Training die ganze Zeit Fortschritte. Die Richtung stimmt.» Der Schwede machte eine mentale Verwundbarkeit seines Schützlings für die Baisse verantwortlich. Wichtig sei, dass Wawrinka seinen Rhythmus finde.

Switzerland's tennis player Stanislas

Kann Stan Wawrinka seinen Sieg vom letzten Jahr bestätigen? Bild: AP/KEYSTONE

Bei den Grand-Slam-Turnieren gelang es Wawrinka zuletzt immer, sich kontinuierlich zu steigern. Der 31-Jährige aus Lausanne hat bei den zweiwöchigen Events im Normalfall einen leichteren Einstieg und kann sich über mehrere Tage in Form spielen. Seit seinem ersten Grand-Slam-Triumph beim Australian Open 2014 verpasste Wawrinka den Einzug in die zweite Woche eines Majors nur einmal: 2014 beim French Open. In diesem Jahr trifft er in der 1. Runde auf den Tschechen Lukas Rosol (ATP 68), dem er am Freitag auch in Genf gegenüber stand. Im Viertelfinal könnte er mit Milos Raonic (ATP 9) auf den ersten Top-10-Spieler stossen. Raonic schlug ihn zuletzt beim Australian Open.

Djokovic mit dem Druck des Favoriten

Während Wawrinka die untere Tableauhälfte zusammen mit Andy Murray anführt, sind im oberen Teil Novak Djokovic und Rafael Nadal topgesetzt. Im Halbfinal könnte es zum 50. Duell zwischen den beiden kommen. In den letzten drei Jahren standen sie sich in Roland Garros jeweils immer gegenüber, 2013 und 2014 siegte Nadal, im letzten Jahr konnte Djokovic triumphieren. Obwohl Nadal beim French Open nur 2 von 72 Partien verloren hat und mit neun Erfolgen Rekordsieger ist, trägt Djokovic die grosse Favoritenbürde.

FILE - In this June 7, 2015, file photo, Serbia's Novak Djokovic shows his second place plate after losing to Switzerland's Stan Wawrinka in the final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris. The French Open begins Sunday, May 22, 2016.  (AP Photo/Francois Mori, File)

Den Pokal gab es für den Serben am French Open noch nie.
Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Djokovic, der am Sonntag seinen 29. Geburtstag feiert, ist die klare Nummer 1 der Weltrangliste, Sieger von fünf der letzten sieben Grand-Slam-Turnieren und auch in diesem Jahr mit einer Bilanz von 37:3 Siegen der Dominator. In der laufenden Saison bietet sich dem Australian-Open-Sieger sogar die Möglichkeit, den «Golden Slam» zu gewinnen, die vier Grand-Slam-Turniere plus olympisches Gold. Zudem kann er mit dem Vorstoss in den French-Open-Halbfinal als erster Spieler die Marke von 100-Millionen-Dollar Preisgeld knacken.

Wer gewinnt das French Open?

Der «Djoker» wie sein Coach Becker?

Bloss: Bislang brachte ihm das French Open kein Glück. Seit 2012 verlor er dreimal im Final. Der Druck, der nun auf ihm lastet, ist gross. Mit Boris Becker, Stefan Edberg, Pete Sampras und Jimmy Connors scheiterten andere grosse Namen beim Versuch, ihre Grand-Slam-Trophäensammlung in Paris zu vervollständigen. Die Aufgabe scheint für Djokovic in diesem Jahr schwieriger als noch 2015.

Nadal hat wieder zu einer ansprechenden Form gefunden und die Sandturniere in Monte Carlo und Barcelona gewonnen. Andy Murray siegte zuletzt in Rom dank dem Finalsieg gegen Djokovic. Kei Nishikori und Nick Kyrgios, die beide im gleichen Tableauviertel wie Murray sind, ist am ehesten eine Überraschung zuzutrauen. (pre/sda)

Die grössten Tennisstadien der Welt

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel