Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Viertelfinals

Männer:
Nadal – Carreno Busta 6:2, 2:0 w.o.
Thiem – Djokovic 7:6, 6:3, 6:0
Wawrinka – Cilic 6:3, 6:3, 6:1
Murray – Nishikori 2:6, 6:1, 7:6, 6:1

Frauen:
Pliskova – Garcia 7:6, 6:4
Halep – Svitolina 3:6, 7:6, 6:0

French Open, Tag 11: Murray schlägt Nishikori – Halep schafft krasses Comeback



Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Auch Murray im Halbfinal
Der Halbfinal-Gegner von Stan Wawrinka heisst Andy Murray. Der Schotte besiegt Kei Nishikori trotz verlorenem Startsatz ziemlich souverän mit 2:6, 6:1, 7:6, 6:1.
Murray gewinnt den dritten Satz im Tiebreak
6:5 führt Murray mit Break im dritten Satz, doch Kei Nishikori kämpft sich zurück und schafft im letzten Moment das Re-Break. Nur um den Tiebreak danach zu null zu verlieren. Sehr bitter für den Japaner ...
Auch Hingis im Halbfinal
Martina Hingis und ihre taiwanische Partnerin Chan Yung-Jan blieben auch in ihrem Doppel-Viertelfinal am French Open völlig ungefährdet. Sie setzten sich in 66 Minuten 6:2, 6:1 gegen das rumänisch-ukrainische Duo Raluca Olaru/Olga Sawtschuk durch. In ihren vier Partien bis in den Halbfinal verloren Hingis/Chan nur gerade zehn Games. Zusammen mit den Turniersiegen in Madrid und Rom haben sie ihre letzten zwölf Partien gewonnen.

Im Halbfinal dürfte die Aufgabe einiges schwieriger werden. Die als Nummer 3 gesetzten Hingis/Chan treffen auf die topgesetzten Bethanie Mattek-Sands und Lucie Safarova. Die Amerikanerin und die Tschechin gewannen das French Open 2015. Hingis triumphierte 1998 (mit Jana Novotna) und im Jahr 2000 (mit Mary Pierce). (sda)
Stan Wawrinka ist bereits im Halbfinal
Was für eine Demonstration von Stan Wawrinka! Der Romand schlägt Marin Cilic 6:3, 6:3, 6:1 und zieht überlegen in seinen dritten Roland-Garros-Halbfinal in Serie ein.
Murray breakt Nishikori im dritten Satz
Zuerst holt sich der Schotte sein eigenes Aufschlagspiel mit einem herrlichen Stopp, dann macht er das Break zum 3:2 klar. Doch Nishikori schlägt sogleich zurück und macht das Re-Break zum 3:3.
Murray gewinnt den zweiten Satz
Verkehrte Welt jetzt auf dem Philippe Chatrier: Murray holt sich den zweiten Durchgang dank zwei Breaks. Der Schotte jetzt deutlich der bessere Spieler auf dem Platz, doch das kann sich auch wieder ändern ...
Murray schlägt zurück
Murray überhaupt nicht zufrieden mit dem Schiedsrichter, trotzdem führt er im zweiten Satz mit Break.
Murray im ersten Satz chancenlos
Andy Murray ist gegen Kei Nishikori ziemlich in Rücklage geraten. Die schottische Weltnummer 2 verliert den ersten Satz klar mit 2:6. Viel zu viele Fehler unterlaufen ihm.
Samurai on fire
Das zweite Break für Nishikori ist Tatsache. 5:2 führt der Japaner jetzt schon gegen einen konsternierten Andy Murray.
Nichts da, solider Start
Hmm, Andy Murray muss im zweiten Aufschlagspiel seinen Service abgeben. Er spielt zu fehlerhaft und am Ende schenkt er Kei Nishikori das Break mit einem Doppelfehler.
Murray zeigt soliden Start
Andy Murray kommt gegen Kei Nishikori solid aus den Startblöcken. Die Partie in den ersten beiden Games völlig ausgeglichen.
Halep siegt nach abgewehrtem Matchball
Das Wunder-Comeback ist perfekt! Simona Halep schlägt Elina Svitolina nach 3:6, 1:5-Rückstand und abgewehrtem Matchball im Tiebreak mit 3:6, 7:6, 6:0 und steht so zum zweiten Mal im Halbfinal des French Open, wo sie auf Karolina Pliskova trifft. Svitolina wird an dieser Niederlage sicher noch zu beissen haben ...
Jetzt macht Halep kurzen Prozess
Simona Halep hat das Momentum jetzt völlig auf ihrer Seite und führt gegen Elina Svitolina im dritten Satz mit zwei Breaks 3:0. Bald kommt Stan – oder auch nicht ...
Pliskova im Halbfinal
Im Viertelfinal auf dem Court Philippe Chatrier ging's plötzlich fix: Karolina Pliskova eliminiert mit Caroline Garcia die letzte Französin. Die Tschechin gewinnt 7:6, 6:4 und trifft im Halbfinal auf die Siegerin der Partie Svitolina gegen Halep.
Halep schafft den Satzausgleich
Unfassbar, wie sich dieses Match zwischen Elina Svitolina und Simona Halep entwickelt hat. Die Ukrainerin vergibt einen 5:1-Vorsprung und im Tiebreak schliesslich einen Matchball, dann schnappt sich die Rumänin den Durchgang und sorgt dafür, dass alle Wawrinka-Fans vor dem TV verzweifeln.
Wawrinka muss sich gedulden
Jetzt haben wir schon gedacht, Stan kommt schon bald auf den Platz ... Elina Svitolina führte gegen Simona Halep bereits mit 6:3 und 5:1 und schien ihren Viertelfinal im Eilzugstempo zu beenden. Doch Halep hat sich zurückgekämpft, 5:5 steht's jetzt im zweiten Satz.
Pliskova gewinnt den ersten Satz
Dem besseren Aufschlag sei Dank: Karolina Pliskova holt sich gegen Caroline Garcia das Tiebreak im ersten Satz. Sieht so aus, als würde sich hier die Favoritin trotz grosser Gegenwehr durchsetzen.
Svitolina entscheidet den ersten Satz für sich
Elina Svitolina gewinnt den ersten Satz gegen Simona Halep. Die Ukrainerin führte mit 5:0, musste danach aber noch kurzzeitig zittern, ehe sie den Durchgang doch mit 6:3 für sich entscheiden konnte.
Djokovic am Montag nur noch die Weltnummer 3 oder 4
Rafael Nadal wird den Djoker sicher überholen. Wawrinka, falls er den Final erreicht, ebenfalls.
Djokovic im Interview
«Zum dritten Satz gibt's nicht viel zu sagen. Bei mir ging gar nichts, bei ihm alles. Das war ein schrecklicher Satz, aber es entschied sich im ersten Durchgang. Ich verlor ihn leider und kassierte dann das frühe Break im zweiten. Er begann stärker zu servieren und hat sich den Sieg verdient. Er war definitiv der bessere Spieler heute.»

«Ich erwarte immer viel von mir, aber es ist ein Fakt, dass ich momentan nicht mein bestes Tennis spiele. Ich versuche Dinge zu verändern, aber für mich ist das eine völlig neue Situation. Ich habe noch nie sieben Monate lang kein grosses Turnier gewonnen. Es ist eine grosse Herausforderung. Aber ich gebe mein Bestes.»

Auf die Frage, ob er eine Pause einlegen wird: «Mir geht derzeit vieles durch den Kopf. Ich versuche herauszufinden, was das beste für mich ist. Ich werde mit Andre und dem neuen Team an meinem Spiel arbeiten und nach Roland Garros werden wir sehen, was ich machen werde.»
Die nächsten beiden Matches
Chatrier: Karolina Pliskova vs. Caroline Garcia
Lenglen: Elina Svitolina vs. Simon Halep



Das Siegerinterview mit Dominic Thiem
«Das ist unglaublich. Ich lag im Head-to-Head 0:5 zurück. Ihn jetzt im Viertelfinal des French Open so zu besiegen, da geht ein Traum in Erfüllung», sagt Thiem nach seinem Coup gegen Djokovic. «Danke für die Unterstützung, es war eine tolle Atmosphäre hier. Es war wegen des Windes ziemlich tricky heute, deshalb war es wichtig, sich gut zu bewegen, um die Bälle gut zu treffen.» Es sei schon krass, wie schwer es sei, bei Grand Slam weit zu kommen. «Du musst jede Runde einen Topspieler schlagen. Am Freitag gegen Rafa wird es auch nicht einfacher ...»
Schweizer Nachwuchs-Hoffnung kassiert Doppel-Bagel
Bitteres Ende des Juniorinnen-Turniers für die 18-jährige Schweizerin Ylena In-Albon. Sie verliert gegen die an Nummer 5 gesetzte Polin Iga Swiatek 0:6, 0:6.
Thiem schafft den Bagel und trifft im Halbfinal auf Nadal
Das war's! Dominic Thiem schlägt Novak Djokovic 7:6, 6:3, 6:0 und steht im Halbfinal. Dort trifft der österreichische Geheimfavorit im Gigantentreffen auf Rafael Nadal, der gegen Pablo Carreno Busta fast kampflos gewann. Nach dem umstrittenen ersten Satz, in dem der Weltranglistensiebte Thiem beim Stand von 4:5 bei eigenem Aufschlag zwei Satzbälle abwehrt, bricht Djokovic völlig ein. Im letzten Durchgang gewinnt er gerade noch acht Punkte und macht einen geradezu teilnahmslosen Eindruck.

Thiem stand bereits im letzten Jahr im Halbfinal des French Open, als er gegen Djokovic unterlag. Gegen Nadal wird es allerdings noch schwieriger als gegen Djokovic. Der Spanier wirkt auf Sand in diesem Jahr wieder fast unantastbar und wird die bisherige Nummer 2 Djokovic in der Weltrangliste am Montag überholen. Dies würde auch Stan Wawrinka mit einer Finalqualifikation.
Djokovic völlig von der Rolle
Fehler über Fehler jetzt beim «Djoker»! 0:5 liegt er im dritten Satz zurück. Das war's mit 99 prozentiger Sicherheit.
Thiem legt mit Doppelbreak vor
Ist der Mist jetzt geführt? Djokovic gibt seinen Aufschlag erneut ab. Thiem führt jetzt also mit Doppelbreak und die serbische Weltnummer 2 braucht jetzt ein Tennis-Wunder.


Thiem mit dem frühen Break im dritten Satz
Der Österreicher lässt hier nicht locker und nimmt Djokovic gleich zu Beginn des dritten Satzes den Aufschlag ab. War das schon die Vorentscheidung oder kommt der Titelverteidiger nochmals zurück?
Thiem führt mit 2:0-Sätzen
Dominic Thiem gewinnt auch den zweiten Satz gegen Novak Djokovic! 7:6, 6:3 steht's aus der Sicht des Österreichers. Der «Djoker» also arg in Rücklage und auch seine Körpersprache wirkt nicht gerade so, als würde er noch an die Wende glauben. Thiem spielt jetzt aber auch bärenstark, lässt fast nichts mehr zu.
Brad Gilbert hat Djokovics Problem erkannt
Thiem hat die Fehler abgestellt
Novak Djokovic ist arg in Rücklage geraten. Während ihn sein Spiel immer mal wieder im Stich lässt, diktiert Thiem die Punkte mittlerweile dank seinem Aufschlag. Aber auch von der Grundlinie gibt der Österreicher meist den Ton an. John McEnroe spöttelt da schon mal ...
Thiem legt ein Break vor
Dominic Thiem nimmt den Schwung des gewonnenen Startsatzes gleich mit und nimmt Djokovic den Aufschlag zum 2:0 ab, danach bestätigt er den Service-Durchbruch mühelos.
Thiem gewinnt den ersten Satz
Nach 73 Minuten geht der erste Durchgang dieses zweiten Viertelfinals an Dominic Thiem. Der Österreicher spielt im Tiebreak zwar auch fehlerhaft, aber etwas weniger fehlerhaft als Djokovic. Mit 7:5 entscheidet er die Kurzentscheidung für sich, der «Djoker» muss sich etwas einfallen lassen.
Sechs Minibreaks!
Kurios! Nach sechs Minibreaks im Tiebreak geht's beim Stand von 3:3 zum Seitenwechsel.
Tiebreak im ersten Satz
Die fast logische Folge dieses umkämpften ersten Satzes: Zwischen Thiem und Djokovic geht's ins Tiebreak.
Thiem wehrt zwei Satzbälle ab
Beim Stand von 4:5 und eigenem Aufschlag gerät der Österreicher 15:40 in Rücklage, kann den Kopf aber aus der Schlinge ziehen und zum 5:5 ausgleichen.
Nadal siegt, weil Carreno Busta aufgeben muss
Das war's bereits auf dem Court Suzanne Lenglen! Pablo Carreno Busta muss im zweiten Satz beim Stand von 3:6, 0:2 verletzt aufgeben. Der Spanier hat sich wohl eine Bauchmuskelzerrung zugezogen. Smashen konnte er jendenfalls nur noch unter starken Schmerzen. Rafael Nadal deshalb fast kampflos im Halbfinal.
Djokovics Schläger fliegt!
Thiem schafft dank vier Fehlern von Djokovic das sofortige Re-Break. Kein Wunder ist die Weltnummer 2 davon wenig begeistert ...

Auf dem Court Suzanne Lenglen gibt's unterdessen eine kurze Auszeit: Pablo Carreno Busta muss sich behandeln lassen. Eine Bauchmuskelzerrung? Es geht vorerst weiter.
Djokovic legt erstmals ein Break vor
Thiem spielt ziemlich unkonstant. Mal spielt er fantastische Winner, dann streut er wieder haarsträubende Fehler ein. Djokovic schafft deshalb sein zweites Break.
Nadal gewinnt den ersten Satz
Rafael Nadal ist auf bestem Weg in den Halbfinal. In einer halben Stunde holt sich der Sandkönig den ersten Satz gegen Carreno Busta mit 6:2. Der jüngere der beiden Spanier hält zwar gar nicht schlecht mit, die entscheidenden Punkte macht aber allesamt Nadal.
Djokovic gewinnt Marathon-Game
Nach fast 15 Minuten und sechsmal Einstand hat er es doch noch geschafft: Djokovic bringt seinen Aufschlag durch und wehrt dabei einen Breakball Thiems ab. Eine ganz enge Sache hier ...



Zwei weitere Breaks
Thiem gibt seinen Breakvorsprung gleich wieder preis. Dem Österreicher unterlaufen auf der vom Wind benachteiligten Seite (?) zu viele Fehler. Dafür legt Nadal gegen Carreno Busta wieder ein Break vor.


Thiem, Nadal und Carreno Busta schaffen das frühe Break
Thiem nimmt Djokovic im zweiten Aufschlagspiel den Service ab. Nach 0:40 kommt der Djoker zwar nochmals auf Einstand, doch nach einer Monster-Rally ist es dann doch um ihn geschehen. Auf dem Lenglen legt Rafael Nadal einen Blitzstart hin und liegt schnell 2:0 in Front, doch Carreno Busta breakt gleich zum 1:2 zurück.


Djokovic mit etwas Mühe gleich zu Beginn
Djokovic holt sich das erste Game gegen Thiem nach einem Umweg über Einstand, die Partie zwischen Nadal und Carreno Busta hat gerade erst begonnen. Die Bedingungen auch heute schwierig. Es ist kühl und sehr windig.
Es geht bald los!
Das Wetter ist zwar nicht allzu gut, einem pünktlichen Start der Partien steht aber nichts im Weg. Rafael Nadal, Pablo Carreno Busta, Novak Djokovic und Dominic Thiem haben die Courts betreten und spielen sich ein.

Die untere Tableau-Hälfte
Das 100. Best-of-Five-Match auf Sand für Nadal
Bacsinszky-Gegnerin spielt stark auf
In ihrem zweiten French-Open-Halbfinal trifft Timea Bacsinszky am Donnerstag, ihrem 28. Geburtstag, auf die ungesetzte Lettin Jelena Ostapenko, die am gleichen Tag 20-jährig wird und nur die Nummer 47 der Welt ist.

Unterschätzen wird sie die Lettin nicht, gegen die sie noch nie gespielt, mit der sie aber letztes Jahr in Wuhan das Doppel absolvierte. «Sie verdient es, im Halbfinal zu stehen und spielt im Moment sicher extrem gut.» Wie gut, zeigt das Highlight-Video des Viertelfinals gegn Caroline Wozniacki.
Das Programm heute
Los geht's um 11 Uhr mit den Viertelfinals Rafael Nadal – Pablo Carreño Busta und Novak Djokovic – Dominic Thiem.

Frühestens um 14.00 Uhr folgen die restlichen beiden Frauen-Viertelfinals, gefolgt von den zwei Männer-Viertelfinals der oberen Tableauhälfte. Die Partie von Stan Wawrinka gegen Marin Cilic dürfte damit gegen 16.00 Uhr auf dem zweitgrössten Court Suzanne-Lenglen beginnen.



Die besten Bilder des French Open 2017

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel