DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Masters-1000-Turnier in Indian Wells, 2. Runde
Federer (SUI) – Robert (FRA) 6:2 6:1
Sock (USA) – Laaksonen (SUI) 6:3 0:6 6:4
Djokovic (SER) – Edmung (GBR) 6:4 7:6
Del Potro (ARG) – Delbonis (ARG) 7:6 6:3
Fritz (USA) – Cilic (CRO) 4:6 7:5 6:4
Hatte einen kurzen Arbeitstag: Roger Federer in Indian Wells.
Hatte einen kurzen Arbeitstag: Roger Federer in Indian Wells.Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Zack, zack! Roger Federer demontiert seinen Gegner und kann früh Feierabend machen

13.03.2017, 05:3413.03.2017, 06:57

Roger Federer kehrt in Indian Wells auf die Siegesstrasse zurück. Anderthalb Wochen nach der Achtelfinalniederlage in Dubai gegen Jewgeni Donskoi gewinnt Federer gegen Stéphane Robert (FRA) 6:2, 6:1. Für seinen Sieg brauchte der 18-fache Grandslam-Sieger lediglich 51 Minuten.

Nach der bizarren Niederlage gegen Donskoi erwies sich der 36-jährige Stéphane Robert als idealer Aufbaugegner für Roger Federer. Federer und Robert, beide seit fast zwei Jahrzehnten Profis, trafen erstmals aufeinander. Der Franzose schaffte es bei der Premiere nicht, Federer in Bedrängnis zu bringen. Er brachte seine ersten beiden Aufschlagspiele durch, gewann danach aber bloss noch eines der letzten elf Games.

Stéphane Robert durfte zum ersten Mal in seiner Karriere gegen Federer ran – und kassierte eine brutale Niederlage.
Stéphane Robert durfte zum ersten Mal in seiner Karriere gegen Federer ran – und kassierte eine brutale Niederlage.Bild: X02835

Roger Federer spielte solide, aber noch längst nicht wieder überragend wie im Januar in Australien. Federer produzierte mehr Gewinnschläge (22) als Fehler (20) und agierte auch am Netz mit neun Punktgewinnen aus zwölf Angriffen erfolgreich.

In den Sechzehntelfinals trifft Federer am Dienstag auf den 27-jährigen Amerikaner Steve Johnson (ATP 27), der den im Ranking auf Platz 79 zurückgefallenen ehemaligen Top-10-Spieler Kevin Anderson aus Südafrika mit 6:4, 3:6, 7:6 (7:4) besiegte. Die einzige Direktbegegnung gegen Johnson gewann Federer letzten Sommer in Wimbledon mit 6:3, 6:2, 7:5. Es war Federers zweitletzter Sieg vor der sechsmonatigen Pause wegen der Knieverletzung.

Erstaunlicher Laaksonen

Nicht viel fehlte, und Henri Laaksonen (ATP 123) wäre in Indian Wells der Durchbruch gelungen. Der 24-jährige Zürcher mit finnischen Wurzeln verlor aber letztlich nach 100 Minuten gegen den Amerikaner Jack Sock mit 3:6, 6:0, 4:6.

Laaksonen gewann den zweiten Satz gegen die Nummer 18 der Welt mit 6:0, führte im Entscheidungssatz 3:2 und 4:3 und vergab im sechsten Game die zwei Breakmöglichkeiten, die ihm gegen den mit sich hadernden Amerikaner womöglich den Sieg hätten eintragen können. Beim Stand von 4:4 brachte Laaksonen den Aufschlag nicht mehr durch. Den entscheidenden Breakball ermöglichte Laaksonen dem Gegner mit einem Doppelfehler.

Henri Laaksonen hat in Indian Wells aufhorchen lassen.
Henri Laaksonen hat in Indian Wells aufhorchen lassen.Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Primär den Aufschlag muss Laaksonen weiter verbessern, wenn er unter die 100 Besten der Welt vorstossen und sich dort etablieren will. In den Grundlinienduellen dominierte der Schweizer gegen Jack Sock. Laaksonen produzierte sogar in den zwei Sätzen, die er nicht gewann, insgesamt mehr Gewinnschläge (inklusive Aufschläge) als der herausragende Aufschläger Jack Sock, der diese Saison schon Turniere in Auckland und Delray Beach gewonnen hat.

Andererseits unterliefen Laaksonen Doppelfehler zur Unzeit. Und wenn er auf den zweiten Aufschlag zurückgreifen muss, hat Laaksonen ein Problem. Im ersten Satz gewann er mit dem zweiten Aufschlag keinen einzigen Ballwechsel. (cma/sda)

Roger Federer ist der stylischste Mann 2016 – warum? Darum!

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Russen sind schwache Leute» – Oleksandr Ussyk war im Krieg, nun steht er wieder im Ring
Einen Monat lang war der 35-jährige Boxer im Krieg. Wenige Monate später verteidigt Oleksandr Ussyk seinen Titel gegen Anthony Joshua. Nun erzählt der Ukrainer, weshalb sein Heimatland die Russen besiegen werde und was ihn dazu brachte, wieder in den Ring zu steigen.

Dann greift er noch mal an. Mehrere Schläge lässt Oleksandr Ussyk auf seinen Gegner einprasseln. Rechts, links, rechts und wieder links. Mehrere Fäuste treffen ihr Ziel, besonders eine linke Gerade setzt Anthony Joshua zu. Der Brite hängt wenige Sekunden vor dem Ende des Kampfes in den Seilen, er kann nicht mehr.

Zur Story