DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer bei den ATP Final in London – da muss noch mehr kommen.
Roger Federer bei den ATP Final in London – da muss noch mehr kommen.Bild: EPA/EPA

Coach Severin Lüthi: «Roger muss sich noch steigern, wenn er hier gewinnen will»

Auch für seinen Coach Severin Lüthi ist Roger Federer der Favorit auf den Titel an den ATP Finals – auch wenn (noch) nicht alles so einfach geht wie sonst oft. Die gesamte Saison bezeichnet er als viel besser als sie es sich hätten erträumen können.
17.11.2017, 15:3417.11.2017, 15:39

Obwohl er noch nicht zur Leichtigkeit anderer Turniere gefunden hat, steht Roger Federer ungeschlagen im Halbfinal der ATP Finals. «Manchmal hat man bei Roger das Gefühl, dass es fast von alleine geht», weiss auch Federers Coach Severin Lüthi. «Das ist hier bis jetzt noch nicht der Fall.» Dennoch sehe auch er seinen Schützling als Favorit. «Aber er wird sich wahrscheinlich noch steigern müssen, wenn er das Turnier gewinnen will.»

Die Highlights des Matchs gegen Cilic.Video: YouTube/ATPWorldTour

Es wäre die Krönung eines Jahres, das sowieso schon viel besser verlaufen ist, als es sich alle Beteiligten erträumt hatten. Nach einer halbjährigen Pause wegen seines lädierten Knies kehrte Federer furios zurück, holte in Melbourne und Wimbledon seine Grand-Slam-Titel Nummer 18 und 19 und gewann fünf weitere Turniere.

Dank 3 Faktoren zum Traum-Comeback

Entscheidend für dieses Traum-Comeback sind für Lüthi drei Faktoren: So sei Federer frisch zurückgekommen. «Natürlich muss auch Roger seine Stunden auf dem Platz gearbeitet haben, aber die Frische ist unheimlich wichtig», erklärt Lüthi. Mit seiner Erfahrung brauche er nicht mehr so viel Repetition wie ein Junger. «Dann hat natürlich der gute Start geholfen», führt der 41-jährige Berner weiter aus. Er habe gleich viel Selbstvertrauen bekommen.

«Und schliesslich, ohne deren Erfolge schmälern zu wollen, haben Rafa (Nadal) und Roger sicher auch davon profitiert, dass andere ausgefallen sind.» Wenn man zuerst Murray, dann Djokovic und vielleicht noch Federer schlagen müsse, sei es natürlich schon noch etwas komplizierter, als wenn nur einer von denen dabei sei.

140 Punkte könnten am Ende fehlen

Das Tüpfelchen auf dem i wäre gewesen, wenn Federer auch noch die Nummer 1 geworden wäre. Sollte er die ATP Finals ein siebtes Mal gewinnen, fehlen ihm mickrige 140 Punkte auf Rafael Nadal. «Nummer 1 wärst du immer gerne, noch dazu mit 36 Jahren», sagt Severin Lüthi dazu. «Aber ab einem gewissen Punkt, kannst du nicht mehr jedes Ziel verfolgen.»

Natürlich könne man sich fragen, wo er die entscheidenden Punkte liegen gelassen habe – zum Beispiel bei der Zweitrunden-Niederlage in Dubai. Doch Lüthi gibt zu Bedenken: «Hätte er da gewonnen, hätte er vielleicht in Indian Wells und Miami nicht gewonnen, weil zwei Prozent Frische gefehlt hätten.» (pre/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

1 / 103
Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi
quelle: epa ansa / dal zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vinicius erlöst Real spät ++ Jorginho vom Deppen zum Helden ++ Sow trifft für Frankfurt

Eintracht Frankfurt hat dank eines Last-Minute-Tors durch Evan N’Dicka den ersten Heimsieg der Saison eingefahren und Urs Fischers Union beim 2:1 als Verlierer vom Platz geschickt. Mit einem wunderschönen Schlenzer aus rund 16 Metern brachte Djibril Sow die haushoch überlegene Eintracht in der 22. Minute in Führung, es war das erste Tor des Zürchers in der Bundesliga seit über zwei Jahren.

Zur Story