Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06333270 Switzerland's Roger Federer during his round robin match against Croatia's Marin Cilic at the ATP World tennis finals in London, Britain, 16 November 2017.  EPA/ANDY RAIN

Roger Federer bei den ATP Final in London – da muss noch mehr kommen. Bild: EPA/EPA

Coach Severin Lüthi: «Roger muss sich noch steigern, wenn er hier gewinnen will»

Auch für seinen Coach Severin Lüthi ist Roger Federer der Favorit auf den Titel an den ATP Finals – auch wenn (noch) nicht alles so einfach geht wie sonst oft. Die gesamte Saison bezeichnet er als viel besser als sie es sich hätten erträumen können.



Obwohl er noch nicht zur Leichtigkeit anderer Turniere gefunden hat, steht Roger Federer ungeschlagen im Halbfinal der ATP Finals. «Manchmal hat man bei Roger das Gefühl, dass es fast von alleine geht», weiss auch Federers Coach Severin Lüthi. «Das ist hier bis jetzt noch nicht der Fall.» Dennoch sehe auch er seinen Schützling als Favorit. «Aber er wird sich wahrscheinlich noch steigern müssen, wenn er das Turnier gewinnen will.»

abspielen

Die Highlights des Matchs gegen Cilic. Video: YouTube/ATPWorldTour

Es wäre die Krönung eines Jahres, das sowieso schon viel besser verlaufen ist, als es sich alle Beteiligten erträumt hatten. Nach einer halbjährigen Pause wegen seines lädierten Knies kehrte Federer furios zurück, holte in Melbourne und Wimbledon seine Grand-Slam-Titel Nummer 18 und 19 und gewann fünf weitere Turniere.

Dank 3 Faktoren zum Traum-Comeback

Entscheidend für dieses Traum-Comeback sind für Lüthi drei Faktoren: So sei Federer frisch zurückgekommen. «Natürlich muss auch Roger seine Stunden auf dem Platz gearbeitet haben, aber die Frische ist unheimlich wichtig», erklärt Lüthi. Mit seiner Erfahrung brauche er nicht mehr so viel Repetition wie ein Junger. «Dann hat natürlich der gute Start geholfen», führt der 41-jährige Berner weiter aus. Er habe gleich viel Selbstvertrauen bekommen.

«Und schliesslich, ohne deren Erfolge schmälern zu wollen, haben Rafa (Nadal) und Roger sicher auch davon profitiert, dass andere ausgefallen sind.» Wenn man zuerst Murray, dann Djokovic und vielleicht noch Federer schlagen müsse, sei es natürlich schon noch etwas komplizierter, als wenn nur einer von denen dabei sei.

140 Punkte könnten am Ende fehlen

Das Tüpfelchen auf dem i wäre gewesen, wenn Federer auch noch die Nummer 1 geworden wäre. Sollte er die ATP Finals ein siebtes Mal gewinnen, fehlen ihm mickrige 140 Punkte auf Rafael Nadal. «Nummer 1 wärst du immer gerne, noch dazu mit 36 Jahren», sagt Severin Lüthi dazu. «Aber ab einem gewissen Punkt, kannst du nicht mehr jedes Ziel verfolgen.»

Natürlich könne man sich fragen, wo er die entscheidenden Punkte liegen gelassen habe – zum Beispiel bei der Zweitrunden-Niederlage in Dubai. Doch Lüthi gibt zu Bedenken: «Hätte er da gewonnen, hätte er vielleicht in Indian Wells und Miami nicht gewonnen, weil zwei Prozent Frische gefehlt hätten.» (pre/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel